Nomos Glashütte präsentiert „Tangente Sport neomatik Datum“ und „Club Sport neomatik Datum"
Nomos neue Sportlichkeit

Die Wasserdichte dieser sportlichen Nomos Armbanduhren reicht bis 30 bar Druck. Beide Modell werden vom hauseigenen Nomos Automatikkaliber DUW 6101. Neu ist auch das stählerne Glieder-Armband.

Nomos neue Sportlichkeit

Nomos weiß um die gestalterische Bedeutung beim Modell Tangente. Entsprechend behutsam wurden die Modell Sport und Club Sport verändert.

Neue Sportlichkeit

Alles neu macht der Mai. Das gilt auch für Nomos Glashütte. In diesem Monat liefert die Glashütter Manufaktur seine ersten Exemplare der neuen „Tangente“ Armbanduhren an den Fachhandel. Dies wäre nichts Besonderes, würden diese Zeitmesser nicht 27 Jahre nach ihrem Debüt eine betont sportliche Note erhalten Blickt man ein wenig in seine Geschichte zurück, so wäre zunächst das Jahr 1992 zu nennen. Ein Jahr nach dem Markenrelaunch durch Roland Schwertner erschien die von Suzy Günther gezeichnet „Tangente“ auf der chronometrischen Bildfläche. Ihre Gestaltung war durchaus ungewöhnlich, denn man hatte sich auf das unabdingbar Notwendige reduziert. Frei nach dem 1922 formulierten Postulat „Kunst und Technik, eine neue Einheit“. Das Zitat stammt von Walter Gropius, der immerhin im Jahr 1919 das Bauhaus ins Leben gerufen hatte. Wobei sich die dort tätigen Künstler und Handwerker eigentlich herzlich wenig um Uhren scherten. Ursprüngliche Exemplare sind bislang jedenfalls keine bekannt. Daher orientierte sich Designerin der Tangente, Suzy Günther, bei ihrem Entwurf auch an einem zurückhaltenden Design aus den 1930-er Jahren. Der Erfolg dieser gestalterischen Rückbesinnung zeigt sich am besten im anhaltenden Erfolg dieser Armbanduhr. Nach 27 Jahren ununterbrochener und von Erfolg gekrönter Marktpräsenz kann man mit Fug und Recht von einem echten Klassiker sprechen. Seitdem sind etliche Versionen besagter „Tangente“ entstanden. Allerdings lief in der Tangente am Anfang zunächst das aus der Schweiz zugekaufte Handaufzugskaliber Peseux 7001, heute ETA. Ein Umstand, den einige der Glashütter Kollegen nicht besonders gefiel.  
Peseux 7001 von ETA, das war das Handaufzugswerk, das in den ersten Tangente Uhren von Nomos Verwendung fand

Das Peseux 7001 Uhrwerk der ETA Werke mit Handaufzug. Damit wurden die ersten Nomos Tangente Uhren ausgestattet.

Die neue sächsische Sportlichkeit

Inzwischen haben sich viele Dinge, insbesondere das Uhrwerk verändert. So ist in der brandneuen, während der Baselworld 2019 gezeigten „Tangente Sport“ nun ein Kugellagerrotor für den permanenten Energienachschub zuständig. Er gehört zum selbst entwickelten und gefertigten Kaliber DUW 6101 „neomatik“. Zu dessen Besonderheiten zählt auch ein hauseigenes Schwing- und Hemmungssystem. Das sportliche Auftreten des sächsischen Newcomers zeigt sich quasi auf den ersten Blick. Zum einen ist der Durchmesser des Edelstahlgehäuses auf 42 Millimeter gewachsen. Für Nomos-Verhältnisse ist das erstaunlich viel. Hinzu gesellt sich ein ausgeprägter Flankenschutz für die Aufzugs- und Zeigerstellkrone. Vordergründig unsichtbar ist dagegen die respektable Wasserdichte. Rein theoretisch könnte man mit dieser Armbanduhr bis zu 300 Meter Wassertiefe in die Meeresgründe hinabsteigen. Zu den wahrhaft unübersehbaren Komponenten gehört allerdings das Armband. Nomos lässt es nicht mehr aus Pferdeleder fertigen, sondern erstmals aus edlem Stahl. Und das ist für die Sachsen ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Auf ein Gliederband haben Fans der Marke nämlich schon lange gewartet. Freilich hätten die übliche Metallbänder mit drei, vier oder gar fünf Reihen unter keinen Umständen zu einer „Tangente“ mit ihrem gradlinigem, sehr minimalistisch gestaltetem Gehäuse gepasst. Daher entstand eine interessante Neukonstruktion aus einem Guss, die die „Tangente Sport neomatik Datum“ sicher und doch komfortabel am Handgelenk hält. Schließlich sollte die Gestaltung zum Gehäuse mit wahlweise hellem oder dunklem Zifferblatt und den natürlich nachtleuchtenden Zeigern passen.Das neue Armband zeigt seine Vorzüge sofort und beeindruckt mit hohem Tragekomfort. Hierfür werden die 145 Komponenten des Metallbands manuell verschraubt. Diese Nomos-eigene Lösung gilt auch für die Faltschließe. Sie ist eine komplette Eigenentwicklung.

Sport Club

Alternativ offeriert Nomos das gleiche Armband an der ebenfalls ganz neuen „Club Sport neomatik Datum“. Ihr Stahlgehäuse misst auch 42 Millimeter. Für einen anderen optischen Eindruck sorgen hingegen deutlich breitere und gebauchte Bandanstöße, sowie eine rechtsseitige Gehäuseflanke ohne die schützenden Höcker für die Krone. Analog zur „Tangente“ tragen Zifferblatt und Zeiger reichlich Super-LumiNova Leuchtmasse. Und das 3,6 Millimeter flache Automatikkaliber DUW 6101 zeigt sich wiederum durch einen Saphirglas-Sichtboden. Die Resistenz gegen das nasse Element reicht einmal mehr bis zu 30 bar Druck.

Wissenswertes zum Automatikkaliber DUW 6101:

2015 präsentierte Nomos Glashütte sein Automatikkaliber DUW 3001 mit eigenem Schwing- und Hemmungssystem. Bei 28,8 mm Durchmesser baut das aus 157 Teilen assemblierte Manufakturwerk mit Dreiviertelplatine und Kugellager-Schwungmasse lediglich 3,2 Millimeter hoch. Die Polarisierung der Rotorbewegungen erfolgt mit Hilfe eines Doppelklinkenrads. Dadurch beträgt der Verlust bei Drehrichtungswechsel lediglich zehn Bogengrade. Nur eine Stunde Bewegung baut so nicht weniger als 22 Stunden Gangautonomie auf. Per Schwenk-Wippe erfolgt die Entkoppelung der Automatik vom Handaufzug. Quasi ausgeschlossen sind dabei das Überspannen und Abreißen der Zugfeder. Bei Vollaufzug arretiert die Schwungmasse unverzüglich. Danach kommt der sächsische Mikrokosmos mit drei Hertz Unruhfrequenz und blauer Unruhspirale rund 42 Stunden ohne erneuten Energienachschub aus.

Das Nachfolger Uhrwerk

Auf diesem Uhrwerk basiert das Kaliber DUW 6101. Nebeneinander gelegt gleichen sie sich fast wie ein Ei dem anderen. Lediglich die Beschriftung der Schwungmasse ist erhaben statt graviert. Ferner sticht eine größere Platine ins Auge. In der Tat, ist der Durchmesser auf 35,2 mm und die Höhe auf 3,6 mm gewachsen. Für ein Exemplar des neuen Uhrwerks benötigen die Uhrmacher nun 188 Komponenten. Dieser Zuwachs an Bauteilen resultiert aus einer vorderseitig montierten Datumskadratur. Die beachtliche Fläche gestattet logischer Weise einen entsprechend großen Ring, der das Ablesen der nach Stunden, Minuten und Sekunden wichtigsten Uhren-Information beträchtlich erleichtert. Nach längerem Liegen schafft überdies eine Schnellschaltung im Handumdrehen korrekte Datumsverhältnisse. Beim DUW 6101 wirkt diese Schnellschaltung in beiden Richtungen. Möglich macht es eine ausgeklügelte Programmscheibe. Dieses Platz sparende Bauteil ähnelt einem Dreieck mit geschwungenen Kanten. Es arbeitet mit einem kleineren Datumsrad bei der „10“ zusammen. Dieses rotiert während 24 Stunden zwar vier Mal um seine Achse, lässt den großzügig dimensionierten Datumsring trotzdem aber nur um eine Position weiter wandern. Welch ausgeklügelter Mechanismus.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller Nomos Glashütte
Name Tangente Sport neomatik Datum
Premiere März 2019
Uhrwerk Manufakturkaliber DUW 6101
Aufzug automatisch, in beiden Drehrichtungen wirkender Kugellagerrotor
Durchmesser 35,2 mm
Bauhöhe 3,6 mm
Komponenten 188
Unruhfrequenz drei Hertz
Gangautonomie 42 Stunden
Anzeige Stunden, Minuten, Sekunden, Fensterdatum
Besonderheit Innovative Datums-Schnellschaltung
Gehäuse Edelstahl mit Sichtboden
Durchmesser 42 mm
Höhe 10,9 mm
Wasserdichte 30 bar
Armband neu entwickeltes Edelstahl-Gliederband mit Faltschließe
Preis 3.980 Euro

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller Nomos Glashütte
Name Club Sport neomatik Datum
Premiere März 2019
Uhrwerk Manufakturkaliber DUW 6101
Aufzug automatisch, in beiden Drehrichtungen wirkender Kugellagerrotor
Durchmesser 35,2 mm
Bauhöhe 3,6 mm
Komponenten 188
Unruhfrequenz drei Hertz
Gangautonomie 42 Stunden
Anzeige Stunden, Minuten, Sekunden, Fensterdatum
Besonderheit Innovative Datums-Schnellschaltung
Gehäuse Edelstahl mit Sichtboden
Durchmesser 42 mm
Höhe 10,9 mm
Wasserdichte 30 bar
Armband neu entwickeltes Edelstahl-Gliederband mit Faltschließe
Preis 3.220 Euro
 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Illus

Beliebteste

ABONNIEREN SIE JETZT UNSEREN NEWSLETTER

Aktuelle Glossarbeiträge