Damenuhren Frederique Constant

Frederique Constant Highlife Ladies Automatic

Nach der maskulinen Highlife-Kollektion des Jahres 2020 stellt Frederique Constant nun mit der Frederique Constant Highlife Ladies Automatic kleinere Armbanduhren vor. Alle verfügen über ein Automatikwerk und leicht wechselbare Armbänder. Das Preisspektrum beginnt bei 1.495 Euro. Das bieten sie fürs Geld.

Ausdrücklich für Damen

2020 brachte Frederique Constant die überarbeitete Version der 1999 lancierten Highlife-Kollektion auf den Markt. Der Uhrenkosmos hat darüber an dieser Stelle ausgiebig berichtet. Nach den Herren sind nun mit den Modellen Frederique Constant Highlife Ladies auch die Damen  an der Reihe.
Bei den femininen Modellen messen die Gehäuse nur 34 Millimeter. Unangetastet hingegen blieb die grundsätzliche Optik. Nicht gerüttelt hat Frederique Constant auch an der Möglichkeit, das Gliederband ohne Werkzeug und brechende Fingernägel gegen ein weiteres mitgeliefertes Armband auszuwechseln.

Wechselarmbänder der Frederique Constant Highlife Ladies Automatic

Die kostspieligste Version der Frederique Constant Highlife Ladies Automatic, Referenz FC-303VD2NHD4B mit roségoldbeschichtetem Stahlgehäuse und -band, Diamentlünette und -indexe, 3.995 Euro. Jede Armbanduhr dieser Linie kommt mit zwei leicht austauschbaren Armbändern zu den Käuferinnen.

Ausnahmslos alle Modelle der an Frauen adressierten Zeitmesser finden mit einem Automatikwerk auf Basis des gleichermaßen robusten wie zuverlässigen Kalibers Sellita SW200 den Weg in den Handel. Stündliche 28.800 Halbschwingungen vollzieht die Unruh des mit 28 funktionalen Steinen ausgestatteten Uhrwerks. Bei 25,6 Millimetern Durchmesser baut das Uhrwerk 4,6 Millimeter hoch. Am Handgelenk tragen die damit bestückten Gehäuse 9,9 Millimeter auf. Hat der beidseitig wirkenden Kugellagerrotor die Zugfeder bis zum Anlag gespannt, kommt die Mechanik circa 38 Stunden, also knapp anderthalb Tage ohne weiteren Energienachschub aus.

Die Automatikkaliber FC-303 und FC-310 basieren auf dem Sellita SW200

Die Automatikkaliber FC-303 und FC-310 in der Frederique Constant Highlife Ladies Linie basieren auf dem Sellita SW200

Auf Zifferblatt, Zeiger und, sofern vorhanden, das Fensterdatum blickt man durch ein kratzfestes Saphirglas. Das Uhrwerk tickt hinter einem Mineralglas-Sichtboden. Taucherinnen sind die drei verschiedenen Modelllinien keine. Aber wasserscheu sind sie auch nicht. Bis zu fünf bar Druck reicht die Dichte der grundsätzlich stählernen Schalen.

Frederique Constant Highlife Ladies

Frederique Constant Highlife Ladies Automatic. Mitte die Version Sparkling, rechts das Modell Heart Beat mit sichtbarer Unruh

Frederique Constant Highlife Ladies

Je nach persönlichem Gusto offeriert Frederique Constant Wahlmöglichkeit zwischen der klassischen Highlife Ladies Automatik, der Highlife Ladies Automatic Sparkling schließlich der Highlife Ladies Automatic Heart Beat mit vorne sichtbarer Unruh.

Drei Modelle der Damenuhren Frederique Constant Highlife Modelle

Frederique Constant Highlife Ladies Automatic: links Referenz FC-303BD2NH6B, 1.695 Euro, Mitte Einstiegs-Referenz FC-303LG2NH6B für 1.49e Euro und rechts das Top-Modell für 3.995 Euro

Das Preisspektrum der puristischen Automatik beginnt bei 1.495 Euro. Dafür gibt es die Referenz FC-303LG2NH6B ohne schmückendes Beiwerk. Ein Investment von 3.995 Euro verlangt die Referenz FC-303VD2NHD4B mit roségoldbeschichtetem Outfit, 60 Diamanten im Glasrand und Brillantindexen am Zifferblatt.

Frederique_Constant Highlife Ladies

Funkelnd: Frederique Constant Highlife Ladies Automatic Sparkling, Referenz FC-303NSD2NHD6B

Silberfarben präsentiert sich die auf 888 Exemplare limitierte Sparkling-Variante. Diese Referenz FC-303NSD2NHD6B verfügt über die gleiche Ausstattung  mit Edelsteinen. Der Verzicht auf die goldfarbene Beschichtung senkt den Preis auf 3.295 Euro.

Frederique Constant Highlife Ladies Automatic Heart Beat

Highlife mit Einblick: Frederique Constant Highlife Ladies Automatic Heart Beat

Bleiben last but not least die beiden Zeitmesser mit dem offenen Herzen. Die Stahl-Referenz FC-310SD2NH6B mit Diamantindexen am Zifferblatt schlägt mit 1.795 Euro zu Buche. 200 Euro mehr kostet das Bicolor-Pendant mit partieller Roségold-Beschichtung, Referenz FC-310VD2NH2B.

Und wer es in bewegten Bilder mag – hier das Produktvideo von Frederique Constant Highlife Ladies Automatic

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Abtauchen mit den Doxa Taucheruhren

Zu den anerkannten Ikonen aus dem Hause Doxa gehören zweifellos die SUB getauften Doxa Taucheruhren. In Sammlerkreisen genießen die frühen Exemplare der markanten und hoch belastbaren Unterwasser-Zeitmesser von Doxa höchstes Ansehen. Mit ihnen beschäftigt sich der Uhrenkosmos im zweiten Teil dieser Doxa Geschichte.

Doxa SUB 300 Professional 1969 3

3 Patek Philippe Chronographen mit Komplikation

Mit gleich 3 Patek Philippe Chronographen geht die Genfer Uhrenmanufaktur in den Spätherbst des Jahres 2021. Die neuen Modelle sind zwar kalibertechnisch bekannt, jedoch lassen Gestaltung und Finissierung sehen und spüren, warum Patek Philippe eine Ausnahmestellung im Luxus-Segment einnimmt. Ein Blick auf diese 3 Patek Chronographen erklärt warum.

Patek Philippe Chronographen

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Uhren und Doxa Geschichte

Lang & Heyne Hektor: Luxus in Stahl

In die Szene der sportlich-eleganten Edelstahl-Armbanduhren kommt Bewegung. Pünktlich am Tag der deutschen Einheit lanciert die Dresdner Luxusmanufaktur ihre neue Lang & Heyne Hektor. Die für 16.900 Euro erhältliche Armbanduhr dürfte ein Lichtblick sein für all jene, welche des Wartens auf einen der großen Klassiker überdrüssig sind. Aber aufgepasst: Nach 99 Exemplaren endet auch hier die Produktion.

Lange Heyne Hektor C GLB Uhrenkosmos

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.