Vintageuhr von Liengme

Liengme Pikleur: Fast wasserdicht ist auch schon etwas

Die Geschichte dieser (fast) wasserdichten Pikleur Armbanduhr der Uhrenfabrik Liengme reicht zurück ins letzte Jahrhundert. Auch wenn sich die Konstruktion nicht durchsetzte, ist sie doch ein interessantes Sammlerstück. Wir erklären Ihnen warum.

In den letzten Jahrzehnten der alten Jahrhunderts galten Uhren, anders als die Vintage Uhr Liengme Pikleur aus dem Jahr 1918, nach der Norm 92-10 der Schweizerischen Uhrenindustrie als wasserdicht, wenn sie: „für den allgemeinen täglichen Gebraucht bestimmt sind und sich dem Eindringen von Wasser bei Tätigkeiten wie zum Beispiel dem Schwimmen widersetzen. Sie können unter Bedingungen, wo der Wasserdruck und die Temperaturen stark variieren verwendet werden. Dagegen dürfen sie, auch wenn eine zusätzliche Überdurckvorgabe vorhanden ist, nicht als Taucheruhren verwendet werden“. 

So weit wagte man in den ersten beiden Jahrzehnten der 20. Jahrhunderts noch nicht zu denken. Damals steckte die Armbanduhr noch in den Kinderschuhen. Trotzdem war die Uhrenindustrie gedanklich und technisch schon viel weiter, als man lange annahm. Es gab bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Konstruktionen „wasserdichter“ Gehäuse

Pikleur

Eine Uhr mit besonderer Geschichte und von interesseanter Konstruktion - die Pikleur Vintage Uhr Liengme von1918

Pikleur

Sie können natürlich im heutigen Sinne nicht als wasserdicht bezeichnet werden. Doch waren solche alten Uhren und ihre interessant konstruierten Gehäuse durchaus in der Lage, das empfindliche Uhrwerk weitgehend vor Staub und Feuchtigkeit zu schützen. Ein derartiges frühes Modell stammt aus dem Jahr 1914 von Arthur und Georges Liengme Uhrenfabrik Liengme & Co. SA in Cormoret. Die Uhr kam im Jahr 1918 unter dem Handelsnamen Pikleur auf den Markt. Die Besonderheit dieser Uhr lage in der zweischaligen Ausführung. 
Das Außengehäuse bestand aus einem Boden und einer gläsernen Schraublünette. Das herausklappbare Uhrwerk dagegen hatte ein eigenes Gehäuse, das an einem Scharnier befestigt war. So bot das Gehäuse (mit einem weiteren aufgesprengten Boden) im Gehäuse einen zusätzlichen Schutz. Weil jedoch die Krone der Pikleur Uhr in konventioneller Form durch einen kleinen Auslass nach außen führte, hielt sich die Wasserdichtigkeit des Gehäuses trotz des hohen technischen Aufwands in Grenzen. 

Werkansicht der Pikleur Vintageuhr

Werkansicht der offenen, ausgeklappten Pikleur Vintageuhr

Uhrensteckbrie

Hersteller Liengme & Co
Name Pikleur
Gehäuse Silber 925
Premiere 1918
Uhrwerk  
Aufzug Manuell
Durchmesser 22,56 mm
Steine   15
Uhrwerk Nickelunruh, Flachspirale, kleine Sekunde
Zifferblatt versilbertes, mehrfarbig bedrucktes Metall
Gangautonomie 53 Stunden
Anzeige Stunden, Minuten, Sekunden
Zusatzfunktionen

Uhrwerk-Gehäuse in extra Gehäuse, verschraubte Lünette
Wert ca. 800 Euro

Vintage Uhren Autorist Longines Pikleur

Vintage Uhren haben ihren Charme. Hier die die drei Vintagemodelle Autorist, Longines und Pikleur

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen (C) Uhrenkosmos

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.