Flacher Uhrenbau bei Piaget

Piaget Altiplano Ultimate Concept: Die dünnste mechanische Uhr der Welt!

Piaget steht seit 1960 für flache und ultraflache Armbanduhren mit Manufaktur-Kalibern der Superlative. Mit der ab sofort erhältlichen „Altiplano Ultimate Concept“ präsentierte CEO Chabi Nouri einen tickenden Hauch von Armbanduhr, die insgesamt nur 2 Millimeter Bauhöhe aufweist. Weniger geht nicht. Momentan jedenfalls.

Rekordleistungen

Die Mechanik kennt klare Gesetzmäßigkeiten. Und an die müssen sich prinzipiell auch Uhrmacher halten. Trotzdem gelingt es immer wieder, die Grenzen ein Stück weit zu verschieben. Diesen Beweis liefert Piaget mit der „Altiplano Ultimate Concept“ (AUC). Allerdings ist der Name dieser neuen Armbanduhr ein wenig irreführend. 2020, also sechzig Jahre nach dem Automatik-Weltrekord 12P mit Mikrorotor und 2,3 Millimetern Bauhöhe ist dieser tickende Hauch zum Messen der kostbaren Zeit nämlich käuflich erwerbbar. Alles zur Geschichte der flachen Kaliber im Hause Piaget findet sich hier.

Das Vergnügen und den Luxus, die samt Gehäuse minimalistische zwei Millimeter flache Handaufzugs-Armbanduhr sein Eigen zu nennen, muss man sich leisten können. Der gegenwärtige Weltmeister des dünnen Auftritts kostet stolze 417.000 Euro. Nach diesem Investment gehören die Käufer jedoch einem ausgesprochen elitären Zirkel an. Warum, das erklärt die Piaget-Chefin höchstpersönlich:

Es können nur drei bis vier Stück pro Jahr produziert werden, da diese Uhr außergewöhnlich komplex in der Herstellung ist.

Chabi Nouri

CEO, Piaget

Mehr kostet weniger

Wer auf den ultimativen Kick verzichten kann und sich mit 3,65 Millimetern Gesamthöhe begnügt, bekommt für weniger als 30.000 Euro die Altiplano 38 mm 900P“.

Bei der 2014 vorgestellten Armbanduhr mit dem Handaufzugskaliber 900P verschmelzen Gehäuse und Uhrwerk zu einer konstruktiven, lediglich 3,65 Millimeter hoch bauenden Einheit. Mit der Nutzung des Gehäusebodens als Werkplatte war es keineswegs getan. Konsequenter Weise mussten sich auch einige der 145 Bauteile eine Miniaturisierung bis an die Grenze des Machbaren gefallen lassen.

Manche messen kaum mehr als ein menschliches Haar. Wegen der u-förmigen Getriebekette in der unteren Gehäusehälfte verbannte Piaget die Zeit-Zeiger aus dem Zentrum. Das räumliche Spardiktat ging übrigens nicht zu Lasten der Gangautonomie. Die beträgt circa 48 Stunden

Kreativität gefragt

Auf dem Konstruktionsprinzip des Kalibers 900P basiert logischer Weise jenes des in der „AUC“ verbauten 900P-UC. Die Reduzierung der Bauhöhe um 1,65 Millimeter und die Herstellung erster Prototypen nahm insgesamt vier Jahre in Anspruch. 2018, während des Genfer Uhrensalons SIHH, konnte man die damals noch als Konzept präsentierte Zukunft in Augenschein nehmen. Die uhrmacherische Realität schützen nicht weniger als 5 Patentanmeldungen. Damit die „Altiplano Ultimate Concept“ nicht das gleiche Schicksal ereilt wie 1978 die Weltrekord-Armbanduhren von Jean Lassale, brauchte es nicht nur ein funktionssicheres Uhrwerk, sondern auch ein adäquates Gehäusematerial. Weiches Gold, egal welcher Farbe, kam in diesem Zusammenhang nicht in Betracht. Bei Bewegungen wäre die ans Handgelenk geschnallte Uhr verwindungsbedingt zum Stillstand gekommen.

Kobalt-Chrom statt Gold

Zur Gewährleistung einwandfreier Funktion in allen Lebenslagen verwendet Piaget bei der „AUC“ eine Kobalt-Chrom-Legierung. Diese ist extrem hart und hoch elastisch. Ihre Oberfläche neigt zur Kaltverfestigung. Daher stellt das überaus kostspielige Material bei der Bearbeitung höchste Anforderungen. Einwandfreie Funktion und Präzision verlangen nach minimalen Fertigungstoleranzen im Tausendstel-Millimeter-Bereich. Zieht man von den zwei Millimetern Gesamthöhe die 0,2 Millimeter für das Saphirglas ab, bleiben etwa 1,7 Millimeter für den als Platine dienenden Gehäuseboden mit lediglich 1,2 Millimeter Materialstärke und die darauf befestigten Teile.

Wie bei allen mechanischen Räderuhren erstreckt sich die weitgehend fliegend, sprich nur einseitig gelagert Getriebekette auch beim Kaliber 900P-UC vom Federhaus zum Hemmungs- und Schwingsystem. Letzteres vollzieht stündlich 28.800 Halbschwingungen. Das offene, völlig neu konzipierte Federhaus bei „6“ dreht mit Hilfe eines Keramikkugellagers. Es speichert dabei Energie für 40 Stunden Gangautonomie. 

In vielerlei Hinsicht anders

Angesichts der Bauhöhe kam eine klassische Aufzugs- und Zeigerstellkrone ebenfalls nicht in Betracht. Die Techniker von Piaget haben sich ein flaches Teleskopsystems samt eigens entwickeltem Aufziehwerkzeug einfallen lassen. Auf diese Weise ist das Bedienelement komplett in den Gehäuserand integriert. Auch wegen des dezentral angeordneten Zifferblatts sucht man konventionelle Bauteile wie Schiebetrieb, Winkelhebel, Kupplungs- und Kronrad vergebens.
An ihre Stelle treten eine patentierte „versetzte“ Aufzugswelle und eine ausgeklügelte „endlose Schraube“. Die Materialstärke der weiterhin unverzichtbaren Zahnräder schrumpfte von 0,2 auf 0,12 Millimeter. Zur Vermeidung des Kontakts mit dem hauchdünnen Saphirglas ist das Organ der Zeitanzeige vertieft unter einer Art Brücke montiert. Die Stunden indiziert eine rotierende, mit einem dünnen Strich bedruckte Scheibe. Über ihr dreht ein Zeiger zur Darstellung der Minuten.  

Die Ultimate Concept braucht mehr Teile für weniger Bauhöhe

Wer meint, die ultraflache Bauweise ging mit einer Reduktion der Anzahl verbauter Teile einher, unterliegt einem Irrtum. Insgesamt 283 teilweise mikroskopisch kleine Komponenten braucht es für diese Armbanduhr. Verglichen mit dem Kaliber 900P sind es sogar 138 mehr.

Zum Vergleich- ein klassisches Handaufzugswerk wie das altbekannte Peseux/Eta 7001 kommt mit rund 100 Bauteilen aus.

An Feinbearbeitung mangelt es dem Kaliber Piaget 900P-UC übrigens nicht. Schliffe, anglierte Kanten und Polituren gehören zum guten Ton, zumal sich die gesamte Technik des Kalibers wie auf einem Präsentierteller vor dem Auge des Betrachters ausbreitet. Hinzu gesellt sich eine farbige PVD-Beschichtung.

Welche Piaget Altiplano Ultimate Concept soll es sein?

Bleibt zum Schluss das heutzutage immer stärker angesagte Thema Individualisierung. Künftige Eigentümer können die Farbe von Brücke und Zifferblatt, die Oberfläche von Zeiger und Platine und zwischen verschiedenen Armbändern wählen. Der entsprechende „AUC“-Katalog umfasst bis zu 10.000 Möglichkeiten, seine Armbanduhr zu gestalten und somit für den Preis einer Eigentumswohnung ein ultraflaches tickendes Unikat fürs Handgelenk zu erwerben.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller

Piaget

Name

Altiplano Ultimate Concept (AUC)

Referenz

G0A45500, G0A45501 oder G0A45502

Premiere

Prototyp 2018, Verkauf ab 2020

Uhrwerk

Kaliber 900P-UC

Aufzug

manuell

Gangautonomie

ca. 40 Stunden

Unruhfrequenz

vier Hertz

Anzeige

Stunden und Minuten

Zusatzfunktionen

keine, aber ultraflache Bauweise durch integrierte Gehäuse- und Uhrwerkskonstruktion

Gehäuse

Kobalt-Chrom-Legierung

Durchmesser

41 Millimeter

Höhe

zwei Millimeter

Wasserdichte

keine Angabe

Armband

Alligatorleder (wählbar)

Preis

417.000 Euro

Limitierung

Keine, aber jährlich entstehen wegen der Komplexität nur drei bis vier dieser Armbanduhren

Im Imagetrailer von Piaget kann man erkennen, wie extrem die Piaget Altiplano Ultimate Concept gebaut ist. 
Die 2 mm Bauhöhe fordern ihren Tribut an alle Bauteile, aber faszinierend allemal (also wenn man rechtzeitig den störenden Ton des Videos abstellt )

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Omega Seamaster Diver 300M James Bond: Die Bond Uhr zu No time to die!

Der neue James Bond Film "No time to die" ist im Kino ein Kassenmagnet. Ebenso erfolgreich war die Lancierung zweier Omega James Bond Uhren. Die Omega Seamaster Diver 300M James Bond Edition gibt es entweder im Retro-Style mit Titangehäuse oder edel mit Keramik-Lünette und Platin-Weißgoldgehäuse. Welcher Bond-Uhren-Typ sind Sie?

James Bond No time to die und Omega Seamaster 300M James Bond Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.