Chrono Sapiens Benjamin Comar im Interview

Benjamin Comar, CEO Piaget: Piaget mag Frauen, Piaget mag Männer, Piaget mag alle.

Zum 1. Juni 2021 wechselte Benjamin Comar als CEO von Piaget vom italienischen, unter dem Dach der LVMH-Gruppe angesiedelten Schmucklabel Repossi zu Piaget. Bis 2017 hatte der neue Markenchef in den Diensten von Chanel gestanden. Wir haben den neuen Firmenchef nach seiner Strategie befragt.

von | 05.06.2022

Die Säulen von Piaget

Brunner: Lieber Benjamin Comar, Sie sind recht neu bei Piaget. Können Sie uns einen Eindruck über Ihre Markenphilosophie nach Chabi Nouri geben?

Benjamin Comar: Ja, es ist ein Jahr danach. Was Chabi getan hat, ist großartig. Sie ist eine Freundin, und sie ist immer noch eine Freundin des Hauses. Ja, Chabi war sehr bescheiden. Was wir zu ändern versucht haben und was wir gerne klären möchten, ist die Rückkehr zu dem, was ich die zwei Beine, die zwei Säulen des Unternehmens nennen möchte. Und diese beiden Säulen sind mit der Geschichte des Unternehmens verbunden.

Säule Nummer eins … 

Die erste Säule ist für mich Eleganz, Raffinesse, Handwerkskunst, der Kampfgeist, das Beste zu geben und zu den Wurzeln zurückzukehren. Sie stammt aus der Zeit, als Piaget im 19. Jahrhundert ein Lieferant von Uhrwerken war. Als Zulieferer muss man natürlich besser sein als andere, um als Lieferant von Marken bestehen zu können. Das ist also diese Kultur der Exzellenz.

Und Säule Nummer zwei …

Das zweite war, als Yves Piaget und seine Familie nach Genf zogen. Sie zogen aus den Bergen zurück nach Genf, eröffneten ein Geschäft und brachten 1959 Schmuck auf den Markt. Und sie lancierten auch diese Zifferblätter, diese extravaganten Kollektionen. Die Gala ist ein gutes Beispiel dafür, aber Piaget hatte auch eine Halskette zur Uhr. Yves Piaget erlebte eine großartige Zeit der Entwicklung.

Damals war Genf eine Art Haifischbecken, soweit ich mich erinnere.

Um ehrlich zu sein, bei allem Respekt, den ich für Genf habe, glaube ich nicht, dass es damals der schickste Ort der Welt war. Also habe ich Herrn Yves Piaget gefragt, warum? Wie haben Sie das gemacht? Wissen Sie, man braucht schon etwas Mut, um so etwas zu tun. Und er sagte mir, dass ich nicht eine weitere Uhrenmarke oder eine weitere Schmuckmarke sein wollte. Ich musste also etwas anderes machen. Und das passt zu der Persönlichkeit, die ich hatte, und zu den Menschen, die ich an der Riviera kannte. Wissen Sie, der Weg von Piaget ist ganz einfach. Von der Côte-aux-Fees zur Côte d’Azur. Das ist der Grund dafür. Sie nannten es also extra eleganza und extra vaganza.

 

Das klingt wirklich plausibel. Wenn ich mich auf dem Piaget-Stand umsehe, habe ich den Eindruck, dass Sie sich mehr und mehr auf Schmuck und Damenuhren konzentrieren. Liege ich da richtig? 

Vielleicht scheint es dieses Jahr so zu sein, aber es ist nicht so, ich meine, natürlich haben wir einen Großteil der Kunden dank Schmuck, unsere Damen. Aber wir kümmern uns auch um die Männer. Wir hatten letztes Jahr einen sehr beeindruckenden Erfolg mit der Polo Skeleton, mit all den Polo-Uhren, die wir lanciert haben. Das ist also kein Vorstoß nur für Frauen. Wir mögen Frauen, wir mögen Männer, wir mögen alle.

Benjamin Comar: Ich persönlich mag die klassische Altiplano-Uhr. Investieren Sie in diese Linie, denn für mich ist sie ein Kernelement der klassischen Piaget-Uhren. In diesem Fall meine ich nicht die Ultimate-Version …

… diese macht sich in der Tat sehr gut …

… ich glaube, aber diese ultraflache Uhr ist etwas für sehr reiche Leute, für Leute, die es sich leisten können. Ich meine die klassische ultraflache Altiplano mit dem 1200er Werk. Ist diese Uhr noch eine Investition in die Zukunft wert?

Auf jeden Fall. Ich meine, wir haben drei Linien. Die Piaget Altiplano als geschlechtsneutrale Uhr. Wir haben Gala und wir haben Polo. Wir investieren viel in die Polo, da der Trend im Moment eher zu lässigen, schicken Uhren geht, die man überall sieht. Aber natürlich dürfen wir unsere Altiplano nicht vergessen, welche Teil unserer Kultur ist.

Nicht im Wettbewerb

Sie werden also die klassische Altiplano weiter pflegen und entwickeln? 

Ja, auf jeden Fall. Es wird etwas Neues geben. Wir investieren also weiterhin in Altiplano.

Lassen Sie uns aber auch noch über die Ultimate sprechen. Was haben Sie empfunden, als Sie kurz vor der Watches & Wonders von dem Bulgari-Rekord hörten? 

Ich freue mich für sie. Ich freue mich, dass wir uns für ultradünne Uhren interessieren. Und dass sich der Markt für ultradünne Uhren interessiert.

Sind Sie überrascht worden? Oder haben Sie die Gerüchte schon vorher gehört? 

Nein, ich bin nicht wirklich überrascht. Ich meine, sie sind sehr wettbewerbsfähig. Ich bin wirklich froh darüber. Wissen Sie, vor zehn Jahren war die dickste Uhr der Trend. Jetzt ist jeder an ultradünnen Uhren interessiert. Ich meine, die Bulgari-Uhr ist eine ganz andere Uhr als unsere Altiplano Ultimate.

Könnten Sie sich vorstellen, unter diesen Trend zu gehen? 

Ich bin, wir sind nicht in diesem Wettbewerb. Wir sind sehr froh über das, was Piaget jetzt erreicht hat. Wir werden uns weiter entwickeln. Wir haben Ideen. Und wir werden sehen. Aber ich denke, wir haben mit der Altiplano Ultimate eine großartige Uhr. Und die Kunden lieben sie. Und jetzt haben wir die Möglichkeit der Personalisierung. Dieses Jahr gibt es eine Hommage an La Côte-aux-Fées. Und wir lieben sie.

 

Piaget Altiplano Ultimate Bulgari Octo Finissimo Ultra C Uhrenkosmos

Ultraflache Weltmeister: links der Vize Piaget Altiplano Ultimate, rechts der aktuelle Supertlativ Bulgari Octo Finissimo Ultra

Mehr zur Piaget Altiplano Ultimate Concept findet sie hier im Uhrenkosmos. Und dieser Artikel erzählt aller zur Bulgari Octo Finissimo Ultra.

Individuelle Note

Könnten Sie bitte einen Hinweis darauf geben, wer die Kundschaft des Piaget-Weltrekords ist? Wer sind die Leute, die diese Uhr für mehr als 400.000 Euro kaufen?

Wir verkaufen in jeder Region. In China, in Singapur, in Europa, im Nahen Osten, in den USA. Es sind also die Menschen, die die Marke lieben und sich für unsere Designs und die Qualität unseres Looks interessieren. Immer mehr unserer Produkte werden überall auf der Welt verkauft, das ist die Globalisierung der Verkaufsschlager.

Sind diese Kunden Uhrensammler? 

Ja, hauptsächlich Uhrensammler. Und Leute mit einer Leidenschaft für Uhren, sogar eine Dame, die sie gekauft hat. Und wir sind personalisiert, Sie können also Ihre eigene Version haben. Die Alitiplano Ultimate ist nicht nur ultraflach, sie ist auch ultraschick.

Tragen diese Leute ihre Uhr eigentlich täglich? Oder tragen sie sie in der Oper oder im Restaurant und bewahren sie dann im Safe auf? 

Ich habe Kunden gesehen, die sie den ganzen Tag trugen, weil ich mit einigen von ihnen zu Mittag gegessen habe. Es steht ja jedem frei, zu tun, was er oder sie will. Ich finde, es ist eine sehr bequeme Uhr, die sich leicht tragen lässt. Sie ist so leicht, dass man sie vergisst, wenn man sie am Handgelenk trägt. Ich denke, man kann sie den ganzen Tag tragen. Für mich ist sie eine Alltagsuhr. Und sie ist solide. Sie besitzt alle Zertifizierungen …

… dass sie unter allen Umständen richtig funktioniert. Jetzt haben Sie mit der Möglichkeit der Individualisierung begonnen, die ein Trend in der Branche ist. Gibt es dafür Möglichkeiten?

Sicher, wir machen weiter und werden es ausbauen. Die Linien, in denen wir das tun, erfreuen uns sehr. Eine Uhr ist heutzutage nicht nur ein Zeitanzeiger, sondern auch ein Teil der Persönlichkeit. Wir haben so viele andere Geräte, um die Zeit anzuzeigen. Um die eigene Persönlichkeit zu unterstreichen, finde ich diese persönliche Ausgabe großartig. Immer mehr Menschen wollen etwas anderes.

 

Piaget Altiplano Ultimate 2022 individual

Individuelle Note: Bei Piaget lässt sich die Altiplano Ultimate individualisieren

Polo S

Lassen Sie uns über den Polo S sprechen, denn das ist jetzt eine sehr wichtige Linie für Sie. Er ist trendy, sportlich und elegant. Sie haben die Skeleton-Version gemacht. Was ich vermisse, ist eine Uhr mit Zeitzonenanzeige.

Ja, wir werden diese Linie weiter ausbauen. Es ist die erste wirklich globale Uhrenlinie von Piaget. Stahl, Gold, Juwelen, Uhrwerke. Und jetzt die 36 mm für Damen und Herren. Das hatten wir noch nie. Und ich denke, Piaget brauchte eine solche globale Linie. Also werden wir unsere Polo natürlich weiter entwickeln.

Was ist die meistverkaufte Uhr in dieser Linie? Die klassische Polo S?

Die Skeleton. Und das blaue Zifferblatt. Sie passen zusammen, sie laufen zusammen. Aber die Skeleton hat sich mit ihrem sehr dünnen Werk sehr gut geschlagen. Der Preis ist hoch, aber nicht für die Qualität, die wir liefern. Wir haben die Uhr überall in Europa sehr gut verkauft und verkaufen sie auch. Wir wussten nicht, dass wir es an lokale Kunden verkaufen würden. Sie ist in der Tat sehr erfolgreich. 

Ja, ich glaube, diese Uhr ist eine Art Ikone für Piaget. Wird sie hauptsächlich von Damen oder von Herren gekauft? 

Wir sehen immer mehr Interesse bei den Damen. Weil sie dezent ist, weil sie dünn ist und weil sie auch sehr bequem ist. Aber bis jetzt haben wir die Mehrheit an Herren verkauft.

Piaget Polo S 36 und Polo S Skeleton C Uhrenkosmos

Für Damen und Herren: Piaget Polo S 36 und Piaget Polo S Skeleton

Und könnten Sie sich vorstellen, diesen Polo zum Beispiel auch in Titan zu haben? 

Warum nicht.

Ihr CEO-Kollege Wilhelm Schmidt bietet jetzt den Odysseus in Titanium an, und die Kunden kämpfen darum, einen zu bekommen. Was den Preis angeht, sind Sie mit der Polo S sehr konkurrenzfähig.

Ich war nicht dabei, als Chabi Nouri den Preis festgelegt hat, um ehrlich zu sein. Ich würde sagen, Piaget wollte unter den großen Herstellern am wettbewerbsfähigsten sein. Ursprünglich war es auch unsere Absicht, das Interesse der Kunden zu wecken. Aber wir wollen auf jeden Fall exklusiv bleiben. Ich glaube, es war von Anfang an die Absicht, diese Linie auf dem Markt zu positionieren.

Chabi Nouri Ex CEO Piaget

Chabi Nouri, Piaget-CEO vor Benjamin Comar, brachte die Piaget Polo S auf den Markt

In diesem Uhrenkosmos-Artikel geht es um die Piaget Polo S Skeleton.

Benjamin Comar

Inwieweit lässt sich Piaget von der Situation in Russland anstecken? Wie wichtig ist der russische Markt für Piaget? 

Benjamin Coman: Nicht sehr wichtig. Deshalb haben wir unsere Boutique geschlossen, wie die meisten Luxusmarken dort.

Auf der anderen Seite ist China sehr wichtig für Piaget. Und die CoVid-Schließungen dort? 

Es wird geöffnet und geschlossen. Aber China ist ein sehr starker Markt. Als wir nach der ersten Schließung wieder geöffnet haben, haben die Leute sofort gekauft. Wir müssen also warten, um unsere Kunden zu bedienen, wir können aus der Ferne verkaufen. Wir tun unser Bestes, um unseren Kunden entgegenzukommen.

Was die Polo S anbetrifft, gibt es Gebiete auf der Welt, in denen er am besten läuft? Oder läuft sie überall? 

Sie läuft überall. Ich glaube, diese Spezialisierung der Märkte gibt es immer weniger. Unsere Verkaufsschlager sind überall, um ehrlich zu sein. Und die Polo läuft sehr gut in Europa, sehr gut in den USA. Kulturell gesehen wurde die Polo 1979 ursprünglich für den US-Markt entwickelt. Dort ist sie also eine Art Souvenir. Aber diese Uhr hatte damals ein anderes Outfit.

Ein anderes Outfit, aber derselbe Name.

Die Einzelhändler erinnern sich also noch sehr gut an sie. In Asien läuft es auch sehr gut. Insgesamt geht es unserer Polo in den letzten Jahren sehr gut.

Ist Yves Piaget noch irgendwie dabei? 

Er ist Berater. Ich esse mit ihm hier am Stand zu Mittag.

 Ist er in guter Verfassung?

Ja, es geht ihm gut. Wir haben gerade seinen 80. Geburtstag am Donnerstag, den 22. März, gefeiert. Er war sehr gerührt. Er ist ein großartiger Gentleman.

 

Noch mehr über luxuriöse Uhren

François-Henry Bennahmias verlässt Audemars Piguet: Jetzt offiziell

Lange rumorte es, nun wurde es offiziell. Audemars Piguet CEO François-Henry Bennahmias verlässt Ende 2023 das Unternehmen. So unangepasst Bennahmias auch oft war, für Audemars Piguet war seine Amtszeit ein Segen. Das waren seine wichtigsten Leistungen - und so hat sich unter Bennahmias das Ergebnis verbessert.

Schillernder Francois-Henry Bennahmias CEO Audemars Piguet

Richard Mille pre-owned: Tom Masons und die Boutique in London

Der Handel mit gebrauchten Richard Mille Uhren wie deren Wartung ist ein besonderes Geschäft, das wenigen Spezialisten vorbehalten ist - oder sein sollte. Davon weiß der Richard Mille Pre-Owned Spezialist und Uhrmacher Tom Mason in seiner Londoner Boutique anschaulich zu berichten - und warum man mit Uhrenselfies auf Instagram vorsichtig sein sollte.

Richard Mille Pre-Owned Store mit Tom Mason

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.