Nomos Glashütte

Nomos Metro 38: Täglich Hand anlegen

Die Nomos Metro 38 ist nicht nur einen Uhrenklassiker im Angebot der Uhrenmanufaktur aus Glashütte. Auch das Werk hat sich systematisch zum Manufaktur-Kaliber entwickelt. So hat sich die feine Technik Schritt für Schritt weiterentwickelt.

Das Kaliber ∝ (Alpha), welches den schlichten aber doch beeindruckenden Uhrendesign-Klassiker Metro 38 mit tickendem Leben erfüllt, blickt im Haus Nomos auf eine 12-jährige, von kontinuierlicher Evolution geprägte Geschichte zurück. Diese betrifft sowohl die Namensgebung wie auch das äußere Erscheinungsbild. Am Anfang, man schrieb das Jahre 1992, als Nomos Glashütte mit seiner puristischen Tangente für einiges Aufsehen sorgte, hieß das 23,4 mm große und 2,5 mm flache Handaufzugswerk Peseus 7001. Als Hersteller zeichnete Eta verantwortlich.

Seit Aufnahme der Produktion im Jahre 1971 waren damals bereits mehr als 2,2 Millionen Exemplare entstanden. Obwohl dieses Faktum den mit drei Hertz tickenden Mikrokosmos gewissermaßen adelt, mochte sich Nomos auf Dauer nicht mit der eidgenössischen Standardware zufrieden geben. Aus diesem Anspruch entwickelte sich eine Philosophie.

Der Aufstieg zur vollwertigen Manufaktur

Die erste aufgewertete Version namens 1T stach unter anderem durch matt vergoldete Platine, Brücken und Kloben, zum Teil gebläute Schrauben, Sonnenschliff auf Sperr- und Kronrad sowie ein Triovis-Feinregulierung ins Auge. Eine spezielle Zugfeder gewährleistete 43 Stunden Gangautonomie. Die aus 99 Bauteilen assemblierten Version 1TS hatte überdies einen Unruhstopp. Das Jahr 2004 stand im Zeichen des Werks 1TS Super 30, welches neben einer individuellen Nummer erstmals den griechischen Buchstaben ∝ auf der von Nomos selbstgefertigten Platine trug.

Ab dem Folgejahr 2005 glänzte Nomos durch die eigenständige Fertigung des gesamten Gestells inklusive der signifikanten Glashütter Dreiviertel-Platine. Das seitdem erhältliche ∝ Alpha machte Nomos Glashütte endgültig zu einer Uhrenmanufaktur, die den Namen in jeder Hinsicht verdient. Genau dieses Uhrwerk, dessen eidgenössisches Schwingsystem eine Stunde durch 21.600 Halbschwingungen definiert, findet sich in der stählernen Metro 38 mit 38,5 mm Durchmesser.
Diese bezahlbare Glashütter Uhrmacherkunst zeigt sich überdies durch den Saphirglasboden des bis drei bar wasserdichten Gehäusebodens.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Geschichte 1 C Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.