Chopard zeigt auf der Baselworld 2019 das neue Tourbillon „L.U.C Flying T Twin“
Dieses Tourbillon ist ultraflach und fliegend gelagert

Chopard stellte 2003 das erste Manufakturkaliber mit Tourbillon vor. Im Jahr 2019 beginnt mit dem Flying T Twin L.U.C 96.24-L wiederum ein neues, von Eleganz geprägtes Tourbillon-Zeitalter. Das bietet das superflache Kaliber.

Dieses Tourbillon ist ultraflach und fliegend gelagert

Superflach - das neue Chopard LUC Flying T-Twin Tourbillon

Bei Chopard wirbelt ein Tourbillon seit 2003

„Wenn Chopard etwas anpackt, dann geschieht es mit Leidenschaft, Kompetenz und unglaublichem Aufwand. Bester Beweis ist unser neues Tourbillon. An ihm zeigt sich einmal mehr die hohe Ethik, mit der alle bei uns ans Werk gehen.“ Dass Karl-Friedrich Scheufele, seines Zeichens Co-Präsident des altehrwürdigen Familienunternehmens mit seinem Statement richtig liegt, lässt sich durch Fakten untermauern. Die Geschichte dieses Tourbillons reicht dabei zurück bis ins Jahr 2003.

Was war damals das Besondere an diesem Tourbillon? Zunächst hatte das Marathon-Handaufzugskaliber L.U.C 98-01-L mit beachtlichen vier Federhäusern und 216 Stunden Gangautonomie drei Jahre lang seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Mit der simplen Integration eines konventionell, also vorne und hinten gelagerten Drehgangs, ließen es Karl-Friedrich und sein Techniker-Team jedoch nicht bewenden. Man wollte mehr. Betrachtet man die Geometrie und damit das Ergebnis genauer zeigt sich im Rückblick, dass es sich beim neuen Tourbillon-Werk L.U.C 02.01-L strengenommen um eine neue Konstruktion handelte.

Manufakturkaliber L.U.C 02.01-L - Ansicht unter Zifferblatt

Manufakturkaliber L.U.C 02.01-L - Werkseite

Man möchte mehr

Doch es blieb nicht nur bei der Konstruktion. So erinnerte die skelettierte vordere Tourbillonbrücke formal an das L.U.C-Logo. Im Tourbillon-Käfig selbst oszillierte wiederum eine patentierte „Variner“-Unruh mit variabler Trägheit. Fein waren auch die weiteren Werkbestandteile, denn gerade einmal 4.000 Kubikmillimeter beanspruchten die insgesamt 212 Komponenten einschließlich vier Zugfedern à 47 cm Länge und 33 Steinen. Das Volumen errechnet sich aus 29 mm Durchmesser und nur sechs Millimetern Bauhöhe einschließlich Zifferblatt.
Der inzwischen überholte „Poinçon de Genève“ brachte dagegen die Einbindung der Genfer Handwerker zum Ausdruck. Und ein bei Tourbillons alles andere als selbstverständliches COSC-Zertifikat bei der Lancierung bescheinigte die hohe Ganggenauigkeit des neuen Chopard Tourbillon-Werk L.U.C 02.01-L. Aber das war 2003.

Die Chronistenpflicht siegt über die mäßige Bildqualität dieses Handy-Fotos: Das Chopard Tourbillon ist so flach

Die Chronistenpflicht siegt über die mäßige Bildqualität dieses Handy-Fotos: Das Chopard Tourbillon ist so flach

Wenn Chopard etwas anpackt, dann geschieht es mit Leidenschaft, Kompetenz und unglaublichem Aufwand. Bester Beweis ist unser neues Tourbillon.

Karl-Friedrich Scheufele

CEO, Chopard

Neues und Innovatives am laufenden Band

Inzwischen sind knapp zwei Dekaden vergangen.  Eine Epoche, in der L.U. Chopard in Fleurier ein Vielzahl von Uhrwerken mit unterschiedlichsten Komplikationen präsentierte, darunter auch eine stattliche Anzahl weiterer Tourbillons. Aktuell fertigt die Manufaktur jedes Jahr etwa 2.800 derartiger high-end Tourbillon-Uhrwerke. Sie erinnern durch ihre Signatur  ausnahmslos an jenen begabten Louis Ulysse Chopard, welcher die Firma 1860 ins Leben rief.
Um Können, Leidenschaft und den Willen zur Weiterentwicklung geht es auch beim bemerkenswert flachen Drehgang-Newcomer von Chopard des Jahres 2019. Denn die nur 7,2 Millimeter hoch bauende „L.U.C Flying T Twin“ feiert während der Baselworld Uhrenmesse Premiere.

Das Manufakturkaliber L.U.C 96.24-L zeigt sich durch den Sichtboden des 40 Millimeter messenden Gehäuses aus ethisch hergestelltem und mit Fairmined-Zertifikat versehenen Roségold von seiner besten Seite. Der Durchmesser des tickenden Mikrokosmos beträgt 27,4 Millimeter, die Höhe lediglich 3,3 Millimeter. Erfahrene Uhrmacher der Manufaktur assemblieren das feine Kaliber hierfür aus 190 Komponenten. Wie schon beim ersten hauseigenen Automatikwerk, dem L.U.C 1.96 aus dem Jahr 1996, spannt ein schön gearbeiteter Mikrorotor aus 22-karätigem Gold das Paar an Zugfedern. Nach deren Vollaufzug beträgt die Gangautonomie mindestens 65 Stunden. Beim verbauten Drehgang beschreitet Chopard mit Blick auf die eigene glanzvolle Vergangenheit wiederum echtes Neuland, denn die Lagerung des Drehgangs erfolgt nur rückseitig und basiert auf winzigen Kugeln.
Dieser besondere Lagerung hat es in sich und ist anspruchsvoll. Kenner sprechen nicht umsonst von einem „Fliegenden Tourbillon“, denn dieser konstruktive Kniff erspart die vorderseitige Brücke und gestattet so ungestörte Blicke auf den filigranen Käfig, ist aber komplex in der Umsetzung. Im Inneren des fliegenden Tourbillons oszilliert die Unruh mit ungewöhnlichen 3,5 Hertz. Stündlich sind das 25.200 Halbschwingungen. Eine durchdachte Stoppvorrichtung gestattet dabei das sekundengenaue Einstellen der Uhrzeit.

[KGVID]https://www.uhrenkosmos.com/wp-content/uploads/2019/03/L.U.C-Twin-T-Tourbillon.mov[/KGVID]

Das Chopard “L.U.C Flying T Twin” Tourbillon in Aktion

Limitierter Luxus

Betrachtet man das aufwendige gelungene Ergebnis so ist verständlich, dass von dieser komplizierten Dresswatch nur genau 50 Exemplare hergestellt werden. Jedes Chopard Tourbillon nimmt auf seinen Weg zum Kunden gleich zwei Zertifikate mit. Das Zeugnis der COSC bezieht sich auf die Präzision des Uhrwerks. Der ganzen Uhr und ihrer Qualität gilt das neue Genfer Siegel. Letzteres hat die Ganggenauigkeit ebenfalls im Blick. Nach sieben Tagen auf einem Umlaufgerät sind dabei maximal sechzig Sekunden Abweichung von der astronomischen Norm gestattet.
Diese Prüfungen bereiten jedoch keine Probleme. Schließlich wird herausragender Uhrwerkbau betrieben. Kompromisse sollen bitte andere eingehen. Für Karl-Friedrich Scheufele und Chopard kommen sie jedenfalls nicht in Betracht.

Im Zentrum des Interesses: Das Chopard LUC Flying T-Twin Tourbillon

Das Chopard LUC Flying T-Twin Tourbillon in Nahaufnahme

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

HerstellerL.U. Chopard
NameL.U.C Flying T Twin
PremiereMärz 2019
UhrwerkL.U.C 96.24-L
AufzugAutomatisch durch massivgoldenen Mikrorotor
Durchmesser27,4 Millimeter
Bauhöhe3,3 Millimeter
Unruhfrequenz3,5 Hertz oder 25.200 A/h
GangautonomieMindestens 65 Stunden
AnzeigeStunden, Minuten, Sekunden
Besonderheit„fliegend“ gelagertes Minutentourbillon mit Sekundenindikation, Stoppvorrichtung, COSC Chronometerprüfung und Genfer Siegel
GehäuseEthisch gewonnenes Roségold
Durchmesser40 Millimeter
Höhe7,2 Millimeter
Wasserdichtedrei bar
ArmbandAlligatorleder
Limitierung50 Exemplare
Preis115.000 Schweizerfranken

Trackbacks / Pingbacks

  1. So entstehen Uhrengehäuse aus Gold | Uhrenkosmos - […] Coodmilla nach den Richtlinien fairer Goldgewinnung zertifiziert. Darüber hinaus unterstützt Chopard sein jenem Jahr zusammen mit der ARM die…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.