Die Boliden der Formel 1 Fahrer

Motorsportfreunde weltweit haben sich auf den Re-Start der Formel 1 gefreut. Und auf die Präsenz der Formel 1 Fahrer in den Medien, sind die doch immer für schnelle Autos und einen guten Lifestyle zu haben. Dazu gehören auch die super schnellen Formel 1 Chronographen. Sind diese doch dank Stopp-Funktion oder Zwischenzeit gleichermaßen praktisch, wie durch ihr Design sportlich und opulent anzusehen. Dank üppiger Werbeverträge müssen sich auch die wenigsten Formel 1 Fahrer Gedanken über Preise oder Verfügbarkeit machen. Schließlich sorgt die Formel 1 für eine permanente Bilderflut ihrer Fahrer. Als wenn das nicht ausreichen würde. sind auch Instagram und Facebook am pausenlosen Bilderstreuen. Beste Gelegenheit für uns, einmal einen Blick auf die Formel 1 Chronographen und die Formel 1 Uhren zu werfen.

König Lewis Hamilton und sein Gespür für Technik

Der Rekordfahrer der Formel 1 mit den meisten Formel 1 Siegen und meisten Weltmeisterschaftstiteln ist Lewis Hamilton. Auch in der Anzahl der Werbeverträge steht der Engländer an vorderster Front. Schließlich ist er nicht nur ein überragender Rennfahrer, der seit Jahren mit dem absolut besten Auto im Circuit seine Siege einfährt. Nein, auch abseits der Piste ist Lewis Hamilton eine sowohl schillernde wie politisch engagierte Persönlichkeit mit hohem Unterhaltungsfaktor. Entsprechend hoch ist das Interesse der weltweiten Fan-Gemeinde an seinem Lifestyle. Fahrtechnisch gibt es ja recht wenig zu berichten, denn die Miraculix-Dominanz von Mercedes-Benz auf der Rennstrecke läßt die meisten Rennen als Sonntag-Nachmittagsausfahrt nur ohne Hut erscheinen. Da ist doch der Blick auf die IWC am Handgelenk von Lewis Hamilton viel spannender.

Natürlich wäre es vermessen zu glauben, dass Lewis Hamilton, dessen Lebensstil durchaus mit lebensfroh bezeichnet werden darf, nur eine Uhr besitzt. Die Beschreibung der kompletten Liste würde den redaktionellen Umfang des Uhrenkosmos wohl sprengen. Sprechen wir also lieber über das Sondermodell IWC Big Pilot’s Watch Perpetual Calender Edition Lewis Hamilton. Es steht in seinem Design seinem mutigen Träger um nichts nach. Das Gehäuse ist aus Keramik, die Krone aus Gold und der Gehäuseboden aus Glas und Gold. Auch größentechnisch ist es mit seinen 46,5 mm Gehäusedurchmesser und 15,5 mm Höhe einem Weltmeister würdig. Die Wasserdichtigkeit reicht bis 6 bar. Für eher klassisch-schöne Uhrmacherei steht das Automatik IWC Kaliber 52615. Die Gangautonomie bei 28.800 Schwingungen wird mit 168 Stunden angegeben, das reicht knapp für zwei Formel 1 Grand Prix im Wochenabstand. Hierfür sind 386 Komponenten und 54 Steine im Einsatz.

Offengestanden ist die gemeinsam von IWC und Lewis Hamilton entworfene Uhr in ihrer Farbwahl durchaus ungewöhnlich. Aber gewöhnliche Uhren gibt es ja genug. Dafür ist es eben ein echter Lewis Hamilton Formel 1 Chronograph. Kleiner gratis Tipp – sollte Ihre Liebe zum Fahrer oder dem Design erkalten, gibt es ja immer noch die Möglichkeit, das Zifferblatt zu wechseln. Allerdings müssen Sie sich darüber nicht allzusehr den Kopf zerbrechen. Die 100 Exemplare der Sonderedition zum Preis von 51.800 Euro waren schnell weg. Nun gibt es allenfalls einzelne IWC Big Pilot’s Watch Perpetual Calender Edition Lewis Hamilton Modelle auf dem Zweitmarkt. Ob diese dann preiswerter erhältlich sind, ist zweifelhaft.

IWC Big Pilot’s Watch Perpetual Calender Edition Lewis Hamilton Making off

Max Verstappen und sein Rennsport Klassiker TAG Heuer Chronograph

Der Weg zum Motorsport wurde Max Verstappen in die Wiege gelegt. Bereits sein Vater Jos Verstappen war von 1994 bis 2003 als Fahrer der Formel 1 engagiert, während seine Mutter im Kartsport aktiv war. Folglich war es nur eine Frage der Zeit, dass Max Verstappen in die Fußstapfen seiner Eltern trat. Dies tat er so erfolgreich, dass er bereits mit 17 Jahren in ein Formel 1 Cockpit stieg. Dies jedoch nicht nur um dabei zu sein, sondern Max Verstappen setzte von Anfang an auf Angriff und entwickelte sich zum echten Siegfahrer. An dieser Stelle zu erwähnen, dass auch sein enzephalogramm-artiger Fahrstil beim Verhindern von Überholmanövern stark zu seiner Bekanntheit beitrug, aber warum auch nicht. Denn Verstappen lernte schnell und hatte im Cockpit von Red Bull bald erste Erfolge zu vermelden.
Im Jahr 2015 wiederum suchte Jean-Claude Biver für die Marke TAG Heuer nach neuen Helden, die als Marken-Testimonials die Marke TAG Heuer verjüngen sollten. Was lag also näher, als eine Partnerschaft mit dem Red Bull Racing Team einzugehen und die Strahlkraft des erfolgreichen Formel 1 Teams für sich zu nutzen. Wer jetzt allerdings dachte, dass damit der Weg für mannigfache TAG Heuer Monaco Editionen frei war, der irrt. Jean-Claude Biver erkannte schnell, dass die Marke Red Bull zwar weltweit extrem erfolgreich für adrenalin-getränkte Aktivitäten im Extremsport, Motorsport und Musikbereich steht, vom Glamour und Stil Monacos jedoch so weit weg ist, wie der Bootsverleih am Fuschlsee vom Yachthafen in Monte Carlo. Stattdessen nutzte Biver die Formel 1 Aktivitäten vielmehr, um mit attraktiven, jedoch preisgünstigen Einstiegsmodellen junge Zielgruppen an die Marke TAG Heuer und ihre Formel 1 Chronographen heranzuführen.

Die führt aktuell dazu, dass es für Fans und weniger sophisticated Uhrenfreunde attraktive TAG Heuer Formula 1 Chronometer und Chronographen zu einem attraktiven Einstiegspreis von unter 1.500 Euro gibt. Ok, diese haben zwar nur ein Quarzwerk, aber ist das wirklich ein Problem? Hierzu gesellen sich teurere Modelle mit mechanischem Kaliber, die auch solch knapp 6.000 Euro teure TAG Heuer Carrera Modelle umfassen. Für Max Verstappen wählte TAG Heuer so die TAG Heuer Formula 1 Calibre 16 Max Verstappen Special Edition 2019 mit einer Preispositionierung von 3.100 Euro aus. Dafür bekommt man bei den auf 333 limitierten Chronographen durchaus Attraktives geboten. Diese Automatik-Uhr mit Stahlgehäuse kommt in einer Größe von 44 mm und einem auf dem Valjoux Kaliber 7750 basierenden TAG Heuer Kaliber 16. Wassersportbegeisterte Verstappen Fans werden sich über die bis zu 200 Meter Wasserdichtigkeit und den gravierten Stahlboden mit dem Namenszug von Verstappen und dem Red Bull Motorsportteam freuen. Auch das Zifferblatt Design ist dank dreier Totalisatoren bei 6, 9 und 12 sehr sportlich gehalten. Sollte nun der eine oder andere Nicht-Verstappen-Fan immer noch nicht erkannt haben, für wen solch sportliche Gestaltung steht, für den gibt es auf der Lünette einen bei der 12 beginnenden Namenszug des Rennfahrers. Auf gleicher Lünette ist auch eine Tachymeterskala aufgeführt. Echten Racing-Einsatz wird es zwar auf den gleichermaßen flachen wie temporeduzierten holländischen Autobahnen wohl kaum geben, aber dann kann zumindest die Uhr sportlich aussehen, oder?.
Überhaupt kann man sagen, das Max Verstappen als junger, dynamischer F1 Fahrer den perfekten Träger eines Formel 1 Chronographen abgibt. Seine 3,3 Millionen Follower auf Instagram sprechen für seine Popularität und ein echtes Käuferpotential. Und wer weiß. Vielleicht hat bei Max Verstappen, privat wie steueroptimiert in Monte Carlo wohnend, doch noch die eine oder andere TAG Heuer Monaco den Weg ans Handgelenk gefunden. 

eSebastian Vettel und sein F1 Hublot Ferrari Unico Carbon Red Ceramic Chronograph

Wenn Sebastian Vettel eine Uhr wäre, dann würde man ihn wohl als Uhrenklassiker bezeichnen. Als viermaliger F1 Fahrer Weltmeister mit Red Bull hat er bewiesen, dass er zu den Großen seines Fachs gehört. Das kleine Problem bei der Sache, das war bei Red Bull und eben nicht bei Ferrari. Denn bei Ferrari, laufen die Uhren wahrlich anders. So anders, dass der ehemalige Champion inzwischen beim Team Aston Martin anheuern musste. Aber sprechen wir über seine Ferrari-Zeit und seine Hublot Uhren. 
Einerseits ist Ferrari die Motorsportmarke, die mit weitem Abstand die meisten Fans aufweist. Andererseits steht Ferrari seit einigen Jahren nicht für Siege, sondernd immer wiederkehrende Pannen. Was für ein Glück also, dass Ferrari mit Hublot ein Partner an der Seite steht, der uhrmacherische Präzision, Innovation und hoher Zuverlässigkeit vereinte. Besser noch, die Innovationskraft dieser Uhrenmarke strahlt positiv auf Ferrari ab. Leider macht das seinen Ferrari auch nicht schneller und schließlich war Hublot froh, Ferrari ziehen zu lassen. Jetzt wird ab 2021 Richard Mille der automobile Partner des Roten Pferdchen sein. 

Vettel konnte zu seiner Ferrari Zeit uhrtechnisch zumindest aus dem Vollen schöpfen. Da gab es die ausnehmend attraktiven Formel 1 Chrono Hublot Classic Fusion Ferrari GT 3D und den Leichtbau Hublot Ferrari Unico Carbon Red Ceramic . Solch eine Wahl hat er bei seinem Dienstfahrzeug nicht, aber wir wollten ja über die Uhren sprechen und werfen mal einen Blick auf die Hublot Big Bang für Ferrari

Die Ferrari Big Bang Ferrari Unico Carbon Red Ceramic war ein passender Begleiter für einen Ferrari Sportwagen und begleitet die Marke aus Maranello über Jahre. Das 45 mm große Uhrengehäuse besteht aus schwarzem Karbon und die Lünette ist aus ferrari-roter Keramik. Dichtigkeit bietet die Uhr bis 100 Meter Wassertiefe, die 72 Stunden Gangautonomie reichen für jedes Rennwochenende und das aufwendige Unico Kaliber besteht aus 330 Komponenten. Diese Hublot-eigene Kaliber leistet seine Arbeit übrigens präzise und fehlerfrei, selbst die Zeiger drehen fehlerfrei Runde um Runde. Langweiligerweise tun sie dies allerdings tagaus tagein stets in der gleichen Rundenzeit. Um jedoch keine Langweile aufkommen zu lassen, bietet die Hublot Big Bang Ferrari einen spannenden Blick durchs durchbrochene Zifferblatt und die Totalisatoren bei 3 und 9. Solch Einblick hat seinen Preis. Er liegt bei der Ferrari Big Bang Ferrari Unico Carbon Red Ceramic bei strammen 29.000 Euro. Fangen Sie jetzt aber nicht an zu stammeln, das ist nicht mehr als der Preis von zwei mal großer Kundendienst von Ihrem neuen Ferrari 488.

Hublot Big Bang Scuderia Ferrari 90th Anniversary Video

 

Es gibt weitere spannende Formel 1 Chronographen und Formel 1 Fahrer

Um den Rahmen des Artikels nicht ins Uferlose wachsen zu lassen, haben wir einfach mal einen Blick auf weitere Fahrer und ihre Formel 1 Chronographen geworfen. Da wird doch etwas für den leidenschaftlichen Formel 1 Fan, den es trotz der gepflegten Langeweile der aktuellen Rennen erstaunlicherweise noch gibt, dabei sein. Für Sie auch?