Eterna-Matic Kugellagerrotors

Der Erfindung des Eterna-Matic Kugellagerrotors und seine 5 Kügelchen veränderten alles

Uhrwerke mit automatischem Aufzug gab es bei der Grenchener Marke Eterna seit 1939. Doch erst die Erfindung des patentierten Kugellagerrotor brachte weltweite Beachtung und mit dem Modell Eterna-Matic einen steilen Anstieg der Umsätze.

Automatisch zum Erfolg

1942 brachte Eterna ein 9½-liniges Automatikwerk auf den Markt, das sich eigentlich auch für die Verwendung in Damenuhren eignen sollte. Von der Leichtgängigkeit durch die Erfindung des Eterna-Matic Kugellagerrotors war dieses Werk jedoch weit entfernt. Der Aufzug erfolgte noch durch eine Pendelschwungmasse. Das war jedoch eine Lösung, die selbst die Konstrukteure des Werks nicht wirklich zufriedenstellte.
Die daraufhin einsetzenden Überlegungen hatten jedoch weniger die Optimierung des bereits vorhandenen Herren‑Kalibers zum Gegenstand. Dieses arbeitete für damaliges Niveau in der vorhandenen Größe einwandfrei. Es war ein Problem vieler alter Uhren, denn die prinzip-bedingten Schwierigkeiten traten erst bei der Transformation des Uhrwerks auf. Konkret gesagt bei der Reduktion des Werks auf die kleinere Damengröße.

Der Grund war schnell ausgemacht: Der Wirkungsgrad nimmt nun mal mit der Reduzierung der Dimension ab. Genauer gesagt lässt sich die unvermeidlichen Reibungs‑ und Energie-Verluste rein physikalisch nicht im gleichen Maße reduzieren, wie dass die Energiegewinnung durch die Pendelschwungmasse abnimmt.
Deshalb musste ein Damen‑Kaliber, das zwar identisch konstruiert war wie ein gut funktionierende Herren-Werk, fast zwangsläufig Probleme mit sich bringen. Es galt, das ganze System des automatischen Aufzugs unter Verwendung neuer Technologien so neu zu konstruieren, dass es auch für kleinere Armbanduhren uneingeschränkt geeignet wäre.

Die Erfindung des Eterna-Matic Kugellagerrotors

Der neuentwickelte Kugelrotor-Automatikaufzug der Eterna-Matic war eine uhrmacherische Sensation und löste viele Probleme

Der Eterna-Matic Kugellagerrotor war eine Revolution

Mehrere Jahre arbeiteten die Eterna-Uhrmacher unter der Leitung von Heinrich Stamm an der Lösung dieser schwierigen Aufgabe. Dabei hatten die Entwickler im Jahr 1948, wie bei alten Armbanduhren nicht untypisch, folgende Probleme zu lösen:

  1. Vergrößerung des Wirkungsgrades der Schwungmasse durch
    ‑ Ausnützung beider Drehrichtungen
    ‑ Wegfall der Federpuffer
    ‑ Reduzierung der verlorenen Wege
    ‑ ein günstiges Übersetzungsverhältnis des Aufzugs‑Räderwerks
  2. Reduktion der systembedingten Verluste durch
    ‑ Verminderung der Zapfenreibung im Schwungmassenlager
    ‑ Ersatz der unter Federdruck stehenden Schaltklinke
  3. Reduktion der Störungsanfälligkeit durch
    ‑ den Ersatz der feinen Klinkenrad‑Teilung durch eine gröbere Verzahnung
    ‑ die Unterbindung einer raschen Abnützung
    ‑ die ausschließliche Verwendung rotierender Teile
  4. Steigerung der Servicefreundlichkeit durch einen modularen Aufbau des WerksHeinrich Stamm, der maßgebliche Entwickler des Kugellagerrotors
    Heinrich Stamm Ingenieur Eterna Kugellagerrotor

Die Innovation

Also das Werk entwickelt war, war die Wirkung enorm. Die Lancierung der 9 3/4-linigen Eterna‑Matic-Kaliber 1198 und 1199 (Höhe 5,35 mm) fand 1949 in der Fachpresse und bei den Kunden eine überwältigende Resonanz. Das patentierte Werk besaß erstmals den Eterna-Matic Kugellagerrotor. Jede der fünf Kugeln hatte einen Durchmesser von 0,65 mm. Tausend davon wogen weniger als ein Gramm; und jede einzelne schwamm wegen ihres geringen Gewichts auf dem Wasser. Der Gleichrichtung der Rotorbewegungen diente ein neu entwickeltes Klinkenrad‑System. Außerdem wurden die Handaufzugsorgane während des automatischen Aufzugs ausgeschaltet, um dadurch bedingte Verluste zu vermeiden.
Die Gangreserve von mehr als 40 Stunden konnten infolge des hohen Wirkungsgrades auch erstmals bewegungsarme Menschen im Laufe eines Tages aufbauen. Ein Jahr später gab es ein nach ähnlichen Prinzipien konstruiertes Werk. Es hatte einen Durchmesser von 11½ Linien und eine Höhe von 5,9 mm. Die Kaliberbezeichnung – 1256.

Das abgebildete Kaliber 1249 T mit direkter Zentralsekunde besitzt einen Durchmesser von 13 Linien und stammt aus dem Jahr 1950.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller Eterna, Grenchen
Name Eterna-Matic
Referenz
Premiere 1950
Uhrwerk Eterna 1249 T
Aufzug beidseitiger Kugellagerrotor
Durchmesser 29,33 mm
Bauhöhe  5,9 mm
Steine 17
Wasserdichtigkeit nicht wasserdicht
Gangautonomie 40 Stunden
Anzeige Stunden, Minuten, Sekunden
Zusatzfunktionen keine
Gehäuse 18 Kt. Gold,
Durchmesser 34 Millimeter
Zifferblatt versilbertes Metall, aufgesetzte goldfarbene Stundenziffern
Uhrglas gewölbtes Plexiglas
Armband schwarzes Kalbsleder

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Omega Seamaster Diver 300M James Bond: Die Bond Uhr zu No time to die!

Der neue James Bond Film "No time to die" ist im Kino ein Kassenmagnet. Ebenso erfolgreich war die Lancierung zweier Omega James Bond Uhren. Die Omega Seamaster Diver 300M James Bond Edition gibt es entweder im Retro-Style mit Titangehäuse oder edel mit Keramik-Lünette und Platin-Weißgoldgehäuse. Welcher Bond-Uhren-Typ sind Sie?

James Bond No time to die und Omega Seamaster 300M James Bond Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Die TAG Heuer Monaco Calibre Heuer 02 bietet erstmals ein Manufaktur-Uhrwerk | Uhrenkosmos - […] das etwas betagte, weil auf dem 1997 vorgestellten Seiko TC 78 basierende Kaliber Heuer 01 mit Kugellagerrotor, Schaltradsteuerung und…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.