Uhrengehäuse aus Platin - Herstellung und Vorteile
Warum verwendet man Uhrengehäuse aus Platin?

Das Gehäuse von wertvollen Uhren soll nicht nur schön, sondern auch schön und beständig sein. Hier ist Platin eine ideale Wahl – wenn es nur nicht so anspruchsvoll wäre. Wir erklären warum.

Warum verwendet man Uhrengehäuse aus Platin?

Schlau in 60 Sekunden.

Es sind zunächst zwei Gründen, warum man Uhrengehäuse aus Platin baut. Platin ist optisch sehr dezent und obendrein ein kostbares Edelmetall. 

Die Gründe, warum nicht viel mehr Uhren aus Platin sind, liegen auch auf der Hand. Das Metall Platin ist sehr selten und die Gewinnung ist extrem aufwendig. So muss für ein Gramm Platin mehr als 300 Kilogramm Platinerz-Gestein abgebaut werden. Für ein Gramm Gold reichen hingegen schon 100 Kilogramm.
Daneben stellt Platin auch bei der Verarbeitung höchste Ansprüche. Mit 1.773°C besitzt es den mit Abstand höchsten Schmelzpunkt (Gold bereits bei 1.063°C, Silber 960°C) der Edelmetalle. Zudem ist es fester, zäher und schwerer als andere Schmuckmetalle, weshalb spezielle Werkzeuge und Techniken zur Verarbeitung nötig sind. Dieser Aufwand macht das Edelmetall Platin bei der Verwendung bei Uhrengehäusen aufwendig und teuer. 

Ein gewichtiges Argument für Uhrengehäuse aus Platin

Platin wird meist mit einem Feingehalt von 950/1000 verwendet. Dies wiederum bedeutet nichts anderes, als dass das entsprechende Produkte zu 95 Prozent aus reinem Platin besteht. Ein Platin-Uhrengehäuse wiegt daher rund 35 Prozent mehr als ein Pendant aus 18-karätigem Gold.

Platin verzeiht mehr

Ein weiterer, im wahrsten Sinne Vorteil für die Verwendung von Uhrengehäuse aus Platin ist neben der oben beschriebenen Dichte seine Beständigkeit. Anders als bei anderen Edelmetallen geht bei leichten Kratzern kaum Edelmetall verloren. Vielmehr wird das Metall einfach verschoben und die Grate am Rand des Kratzers angehoben – was das Überarbeiten und Nachpolieren der Uhr vereinfacht und den Wert erhält.

Beim Tragen von Platinuhren kann auch eine ganz leichte Patina entstehen, das Nachpolieren ist jedoch absolut unproblematisch. Während andere Edelmetalle so mit der Zeit an Substanz verlieren, behält Platin seine Schönheit und seinen Wert.
Entsprechend überproportional häufig ist seine Verwendung bei besonders wertvollen Uhren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Illus

Beliebt

Richard Mille RM 27-04 Rafael Nadal
Die neue Uhr fürs Kraftpaket: Richard Mille RM 27-04 Tourbillon Rafael Nadal.

Mit Rafael Nadal hat die Schweizer Luxus-Uhrenmarke Richard Mille einen Markenbotschafter, der Erfolg, Einsatz, Kraft und Wucht miteinander kombiniert. Zum Leidwesen der Konkurrenz, zur Freude von Richard Mille. Um Rafael und den Umsätzen von Richard Mille einen neuen Impuls zu geben, gab es jetzt mit der Richard Mille RM 27-04 Tourbillon ein neues, faszinierendes Modell. Ein richtiges "One Million Baby" fürs Handgelenk.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!