Uhrengehäuse aus Platin - Herstellung und Vorteile

Warum verwendet man Uhrengehäuse aus Platin?

Das Gehäuse von wertvollen Uhren soll nicht nur schön, sondern auch schön und beständig sein. Hier ist Platin eine ideale Wahl - wenn es nur nicht so anspruchsvoll wäre. Wir erklären warum.

von | 04.02.2019

Es sind zunächst zwei Gründen, warum man Uhrengehäuse aus Platin baut. Platin ist optisch sehr dezent und obendrein ein kostbares Edelmetall. 

Die Gründe, warum nicht viel mehr Uhren aus Platin sind, liegen auch auf der Hand. Das Metall Platin ist sehr selten und die Gewinnung ist extrem aufwendig. So muss für ein Gramm Platin mehr als 300 Kilogramm Platinerz-Gestein abgebaut werden. Für ein Gramm Gold reichen hingegen schon 100 Kilogramm.
Daneben stellt Platin auch bei der Verarbeitung höchste Ansprüche. Mit 1.773°C besitzt es den mit Abstand höchsten Schmelzpunkt (Gold bereits bei 1.063°C, Silber 960°C) der Edelmetalle. Zudem ist es fester, zäher und schwerer als andere Schmuckmetalle, weshalb spezielle Werkzeuge und Techniken zur Verarbeitung nötig sind. Dieser Aufwand macht das Edelmetall Platin bei der Verwendung bei Uhrengehäusen aufwendig und teuer. 

Ein gewichtiges Argument für Uhrengehäuse aus Platin

Platin wird meist mit einem Feingehalt von 950/1000 verwendet. Dies wiederum bedeutet nichts anderes, als dass das entsprechende Produkte zu 95 Prozent aus reinem Platin besteht. Ein Platin-Uhrengehäuse wiegt daher rund 35 Prozent mehr als ein Pendant aus 18-karätigem Gold.

Platin verzeiht mehr

Ein weiterer, im wahrsten Sinne Vorteil für die Verwendung von Uhrengehäuse aus Platin ist neben der oben beschriebenen Dichte seine Beständigkeit. Anders als bei anderen Edelmetallen geht bei leichten Kratzern kaum Edelmetall verloren. Vielmehr wird das Metall einfach verschoben und die Grate am Rand des Kratzers angehoben – was das Überarbeiten und Nachpolieren der Uhr vereinfacht und den Wert erhält.

Beim Tragen von Platinuhren kann auch eine ganz leichte Patina entstehen, das Nachpolieren ist jedoch absolut unproblematisch. Während andere Edelmetalle so mit der Zeit an Substanz verlieren, behält Platin seine Schönheit und seinen Wert.
Entsprechend überproportional häufig ist seine Verwendung bei besonders wertvollen Uhren.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Rohwerke: Der Weg zur Ebauches SA, SMH-Holding zur heutigen Swatch Group

Bis 1983 war die 1926 gegründete Ebauches SA der größte Schweizer Rohwerke Hersteller für die Uhrenindustrie. Dieser Teil der Geschichte erzählt, wie es 1926 zur Gründung des marktbeherrschenden Uhrwerke-Kartells kam, dessen Biographe erst im Zuge der Quarzuhren-Krise mit Gründung jener SMH endete, die heute Swatch Group heißt.

Rohwerke und Ebauches

Nicolas Hayek: Wer war der Mann, der die Schweizer Uhrenindustrie wiederbelebte?

Die Swatch Group gehört mit rund 7 Milliarden SFR zu den größten Uhrenkonzernen. Dabei standen weite Teile des heutigen Unternehmens im Jahr 1983 am Abgrund, denn die Uhrengruppe SSIH, die konkurrierende ASUAG und der Werkespezialist Ebauches SA waren vom Konkurs bedroht. Als die Banken verzweifelt nach einer Lösung suchten, schlug die Stunde von Nicolas G. Hayek.

Nicolas Hayek

Vintage Krankenschwester-Uhr: So zählte man sekundengenau

Das Duo-Dial-Modell von Gruen half beim sekundengenauen Messen der Zeit. Entsprechend beliebt war es bei Krankenschwestern.
Was diese Krankenschwester-Uhr zum Verkaufserfolg werden ließ, war ihre besondere Zählskala. Dürfen wir Sie auf einen schnellen Blick in die Vergangenheit mitnehmen?

Krankenschwester-Uhr Gruen Dual-Dial Vintage Uhr

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.