Jaeger-LeCoultre Gyrotourbillon Westminster Perpetual

Das Jaeger-LeCoultre Gyrotourbillon Westminster ist eines Königs würdig

Dieses Jaeger-LeCoultre Gyrotourbillon Westminster der Master Grand Tradition Linie hat es in sich: Sphärischer Drehgang, ewiger Kalender und eine Minutenrepetition mit schönem Westminster-Carillon zeichnen diese neue Schweizer Armbanduhr in Weißgold aus. So ist sie gebaut.

von | 30.01.2019

Ein Auftritt von Format

Als Jaeger-LeCoultre 2004 das Gyrotourbillon 1 präsentierte, sprach die Uhrenwelt von einer uhrmacherischen Sensation. Gleiches vermag auch die Minutenrepetition Jaeger-LeCoultre Gyrotourbillon Westminster. Dabei ist die Grundfunktion des Gyrotourbillons gleichgeblieben. Durch Bewegungen in alle Richtungen gleichen zwei ultraleichte Drehgestelle die negativen Auswirkungen der Erdanziehungskraft auf die Ganggenauigkeit dieses Zeitmessers in den unterschiedlichen Positionen am Handgelenk aus. 

Das Debüt des Gyrotourbillons 1 liegt jedoch schon eine ganze Weile zurück. Logischer Weise haben die Mitarbeiter der 1833 gegründeten Jaeger-LeCoultre Manufaktur ihre Hände seitdem nicht in den Schoß gelegt. So entstanden im Laufe der Jahre entstanden noch zwei weitere Varianten dieser Schweizer Luxus-Uhr: Das Jahr 2008 brachte das Jaeger-LeCoultre Reverso Gyrotourbillon 2, 2013 die Jaeger-LeCoultre Master Grande Tradition Gyrotourbillon 3 Jubilee und 2016 die Jaeger-LeCoultre Reverso Tribute Gyrotourbillon.

Das vierte Gyrotourbillon stellt in puncto Schwierigkeitsgrad die vorläufige Krönung dar. Darauf weist schon der anspruchsvolle Name: Jaeger-LeCoultre Master Grande Tradition Gyrotourbillon Westminster Perpétuel. Ein Name wie Adelstitel der Tudors aus dem 11 Jahrhundert. Er lässt auf Anhieb erkennen, dass die im Weißgold-Gehäuse untergebrachte Mechanik einiges zu bieten hat

Jaeger-LeCoultre Gyrotourbillon Westminster

Das Manufakturkaliber 184 mit manuellem Aufzug und 50 Stunden Gangautonomie sorgt am Handgelenk optisch wie akustisch sofort für einiges Aufsehen. Das weiterhin sphärisch rotierende Tourbillon sticht sofort ins Auge. Den Technikern ist es gelungen, seine Dimension und Höhe weiter zu reduzieren. Auf diese Weise trägt die ganze Uhr am Handrücken deutlich weniger auf. Dem naturgemäß kontinuierlich nachlassenden Drehmoment des Federspeichers wirkt ein durchdachter Konstantkraftantrieb entgegen. Im Minutentakt liefert eine vorgespannte Feder frische Energie an den Gangregler. Dementsprechend springt auch der Minutenzeiger dieses Uhrwerks.
Neben besagtem Drehgang umfasst das Spektrum der Komplikationen ein immerwährendes Kalendarium mit springender Datumsanzeige sowie Indikationen von Wochentag, Monat und komplettem Jahr. Per Krone lässt es sich problemlos einstellen. Ist man im Eifer des Gefechts einmal über das Ziel hinausgeschossen, geht es auch wieder rückwärts. Auf Knopfdruck tritt die Minutenrepetition in Aktion.

Der Kontrollmechanismus für den Minutenschlag ist dabei mit dem Zwischenaufzug zur Egalisierung des Zugfeder-Drehmoments und dem springenden Minutenzeiger gekoppelt. Eine kluge Lösung. So werden Fehler beim Auslösen des Schlagwerks zwischen den Minuten ausgeschaltet.

Big Ben Minutenrepetition

Mit der Melodie des berühmten Londoner Big Ben Glockenschlags erfolgt die akustische Darstellung der Viertelstunden. Diese Konstruktion des klingenden Zeitmessers wird als sogenanntes Carillon bezeichnet. Im Gegensatz zu konventionellen Konstruktionen, bei denen diesbezüglich nach der vollen Stunde Stille herrscht, ist die Klangfolge in diesem Fall gleich vier Mal zu hören.
Unliebsamen Pausen im Ablauf des komplexen Schlagwerks wirkt eine ausgeklügelte Mechanik entgegen. Trotz dieser unbändigen Fülle uhrmacherischer Mechanik misst die Schale lediglich 43 Millimeter. Auch seine Bauhöhe beträgt lediglich 14,08 Millimeter. Unverzichtbar bei diesem uhrmacherischen Glanzstück ist natürlich auch ein rudimentärer Schutz vor Feuchtigkeit. Die Jaeger-LeCoultre Gyrotourbillon Westminster ist deshalb bis zu drei bar Druck wasserdicht.
Wie es sich für eine Luxus-Armbanduhr ziemt, ist das Uhrwerk selbstverständlich liebevoll und höchst akkurat dekoriert. Schließlich wird für dieses Prunkstück ein königlicher Preis von circa 930.000 € verlangt. Dafür erfolgt eine Limitierung auf 18 Exemplare. So ist das eben, wenn man in Westminster dazugehören möchte.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller Jaeger-LeCoultre
Name Master Grande Tradition Gyrotourbillon Westminster Perpétuel
Referenz Q52534E1
Premiere 2019
Uhrwerk Kaliber 184
Aufzug Handaufzug
Durchmesser 33,5 mm
Bauhöhe 8,9 mm
Komponenten 1.050
Unruhfrequenz 4 Hertz
Gangautonomie 50 Stunden
Anzeige Stunde, springende Minute, springendes Datum, Wochentag, Monat Jahr
Zusatzfunktionen Gyrotourbillon beidseitig korrigierbarer, Ewiger Kalender, Minutenrepetition mit Westminster-Carillon
Gehäuse Weißgold
Durchmesser 43 mm
Höhe 14,08 mm
Wasserdichte 3 bar
Limitierung 18 Stück
Preis ca. 930.000 Euro

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Zenith Defy Skyline und Zenith Defy Revival A3642

Die Uhrenlinie Defy gehört zu Zenith wie das Salz zum Ozean. 2022 widmet sich die Manufaktur dieser Uhrenlinie in mehrfacher Hinsicht. Die Zenith Defy Revival A3642 erinnert an ein markantes Modell von 1969. Die Gegenwart und Zukunft leben in Gestalt der neu gestalteten Zenith Defy Skyline. Der Uhrenkosmos richtet seinen Blick auf beide Armbanduhren. Sie kosten 6.800 bzw. 8.300 Euro.

Zenith Defy A3642 Revival and Zenith Defy Skyline C Uhrenkosmos

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Rohwerke: Der Weg zur Ebauches SA, SMH-Holding zur heutigen Swatch Group

Bis 1983 war die 1926 gegründete Ebauches SA der größte Schweizer Rohwerke Hersteller für die Uhrenindustrie. Dieser Teil der Geschichte erzählt, wie es 1926 zur Gründung des marktbeherrschenden Uhrwerke-Kartells kam, dessen Biographe erst im Zuge der Quarzuhren-Krise mit Gründung jener SMH endete, die heute Swatch Group heißt.

Rohwerke und Ebauches

Nicolas Hayek: Wer war der Mann, der die Schweizer Uhrenindustrie wiederbelebte?

Die Swatch Group gehört mit rund 7 Milliarden SFR zu den größten Uhrenkonzernen. Dabei standen weite Teile des heutigen Unternehmens im Jahr 1983 am Abgrund, denn die Uhrengruppe SSIH, die konkurrierende ASUAG und der Werkespezialist Ebauches SA waren vom Konkurs bedroht. Als die Banken verzweifelt nach einer Lösung suchten, schlug die Stunde von Nicolas G. Hayek.

Nicolas Hayek

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.