Chrono Sapiens: Karl-Friedrich Scheufele, Co-Präsident Chopard

Karl-Friedrich Scheufele: Er setzt bei Chopard auf Konsequenz!

Bei Karl-Friedrich Scheufele gibt es keine halben Sachen. Seit 20 Jahren baut er Chopard zur echten Uhrenmanufaktur mit hoher Kompetenz aus. Scheufeles Erfolgsrezept: Mut, Vision, Konsequenz und Leidenschaft. Dazu gehört auch die Nutzung von Synergieeffekten und das Abrunden der Chopard Marke mit Tochterunternehmen. Ein Wunder, dass Karl-Friedrich Scheufele noch Zeit für seinen persönlichen Passionen hat.

von | 02.04.2018

Um aus der Uhren- und Schmuckmarke Chopard eine echte Manufaktur zu formen, gehören Mut, Visionen, Fleiß und finanzielle Mittel. Karl-Friedrich Scheufele, der Co-Präsident Chopard hat genau dieses ambitionierte Projekt Uhrenmanufaktur vor gut 20 Jahren angepackt und zu bemerkenswerten Erfolgen geführt. „Die Grundidee bestand darin, unseren Herrenuhren, insbesondere den klassischen, eine wirkliche Identität zu verleihen“, so Scheufele. „Außerdem sollte ein Herkunftszeugnis unsere Uhren begleiten. Der einzig glaubwürdige Weg führte über eine echte Manufaktur.“

Die Vision für Chopard – und ein Sprung ins kalte Wasser

Werke aus eigener Manufaktur würden Chopard eine sehr viel größere Unabhängigkeit verschaffen, das wusste Scheufele. Doch dafür müsste er sich von zugekauften Kalibern, beispielsweise denen des Rohwerke-Giganten ETA, verabschieden. Um seine Vision zu realisieren, wagte der Co-Präsident des Genfer Familienunternehmens also den Sprung ins kalte Wasser. Ein teuer, beschwerlicher Weg mit vielen Hindernissen und Komplikationen. Die Richtigkeit dieser Entscheidung zeigte sich jedoch schnell, spätestens im Jahr 2002, als ETA starke Liefer-Restriktionen ankündigte und diese Kürzungen schrittweise umsetzte.

Zwanzig Jahre, zwanzig Basis-Uhrwerke

Doch der große Verdienst von Karl-Friedrich Scheufele, der neben der Passion für feine und vor allem komplizierte mechanische Zeitmesser übrigens auch eine Leidenschaft für hochkarätige Oldtimer und exquisite Rotweine besitzt, besteht freilich nicht nur in der Entwicklung und Fertigung exklusiver Uhrwerke. Sie liegt vor allem auch im gezielten Ausbau der Luxusuhren-Angebotspalette.

Zwanzig Basiswerke in zwanzig Jahren sprechen eine deutliche Sprache. Nicht zu vergessen ist auch die Schaffung von Arbeitsplätzen in einer abgelegenen Jura-Region, die in den 1980er Jahren besonders unter den Folgen der Quarz-Revolution gelitten hatte.

Wir wollten den Chopard-Uhren eine wahre Identität verleihen. Der einzig glaubwürdige Weg führte über die Gründung einer echten Manufaktur.
Karl-Friedrich Scheufele

Chopard

Karl-Friedrich Scheufele: Aller guten Dinge sind drei

Zur Top-Uhrenmanufaktur unter dem Dach von Chopard , den so genannten L.U.C.-Kalibern gesellte sich mit „Fleurier Ebauches“ ein industrialisierter Zweig der Werkeproduktion. „Wir benötigten exklusive Uhrwerke auf einem niedrigeren preislichen Level, um beispielsweise unsere Mille Miglia-Modelle damit auszustatten“, so Scheufele. Die dritte, ausgesprochen edle Manufaktur im Bunde heißt „Ferdinand Berthoud“. Unter diesem traditionsreichen Namen entstehen seit 2015 in einem kleinen Atelier mechanische Armbanduhren der absoluten Spitzenklasse.

Weitere Highlights sind natürlich schon in Planung. Denn an Visionen mangelt es dem Unternehmer, Jahrgang 1958, nicht. Das gilt auch für sein malerisch gelegenes Weingut im französischen Périgord. Dort läuft gerade die Umstellung auf Biodynamie. Es ist eben wie immer. Wenn Karl-Friedrich Scheufele etwas anpackt, dann macht er es richtig. Ohne Kompromisse und ohne Abstriche in der Qualität und Ausrichtung.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

CEO Guido Terreni: Tonda GT und Tonda PF verleihen Parmigiani Identität

Für Parmigiani Fleurier und ihren ambitionierten CEO Guido Terreni bedeutete die Watches and Wonders 2022 und dem Erfolg der Uhrenlinie Tonda PF den Durchbruch. Uhrenkosmos sprach mit dem Parmigiani CEO über die 25 Jahre Manufaktur und ihre Pläne, wie etwa die neue Damenuhr Tonda Automatic Full Diamonds.

Guido Terreni Parmigiani Fleurier Tonda PF Tonda Automatic Full Diamonds Uhrenkosmos

Juwelier Wilhelm Rüschenbeck: Tudor kultiviert den Zeitgeist

In Hamburg hat Juwelier Rüschenbeck kürzlich zusammen mit Tudor eine noble Boutique eröffnet. In der Poststraße 3 gibt es (fast) alles war Herzen von Fans der Genfer Manufaktur höherschlagen lässt. Ein Gespräch mit Inhaber Wilhelm Rüschenbeck über Tudor, Rolex und das aktuelle Geschehen rund um die Uhr.

Wilhelm Rüschenbeck Tudor Boutique Hamburg (C) Uhrenkosmos

Jean-Claude Biver: Mit JCB wollen wir in der höchsten uhrmacherischen Liga spielen

Jean-Claude Biver will es noch einmal wissen. Zusammen mit einem Team arbeitet der 72-Jährige an seiner ersten vollkommen eigenen Uhrenkollektion. Wie die womöglich auch mit JCB signierten Armbanduhren letztendlich aussehen, ist noch nicht bekannt. Im Gespräch mit Uhrenkosmos gab der ambitionierte JCB Firmengründer jedoch Einblick in seine Pläne.

Jean-Claude and Pierre Biver (1)

Tudor Black Bay Pro: Die kleine Schwester ebenfalls mit GMT-Funktion

Die neue Tudor Black Bay Pro GMT besitzt das gleiche Uhrwerk wie die Tudor Black Bay GMT, aber keine Drehlünette. Die Preise für diese sparsamere Version beginnen bei 3.430 Euro. Für diesen Betrag gibt es mit dem Tudor Kaliber MT5652 gewohnt zuverlässige Technik und Präzision. Das ist der Werdegang von der Rolex Explorer zur Tudor Black Bay Pro.

Tudor Black Bay Pro Ref 79470 C Uhrenkosmos

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kaffee, schwarz, und eine Luxusuhr bitte! | Uhrenkosmos - […] kaufen möchte, muss sich schon hierher kommen und die Uhr persönlich erwerben. Da machen wir keine Kompromisse. Warum diese…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.