Bronze-Uhren und Bronze Gehäuse

Bronze-Uhren: Ihre Gehäuse bieten Schutz und Schönheit

Bronze-Uhren sind im Trend, denn die schöne wie robuste Metall-Legierung hat bei einem Bronze Gehäuse viele Vorzüge. Überdies werden Bronze-Uhren mit den Jahren schöner. Kein Wunder, dass insbesondere Taucher-Uhren so begehrt sind.

Universell

Die Liebe von vielen Uhrenliebhabern zu Bronze-Uhren und Bronze Gehäusen ist nicht überraschend. Denn der Werkstoff Bronze ist das älteste von Menschenhand hergestellte „Metall“ und wird seid Tausenden von Jahren verwendet. Auch heute kommt es in ganz verschiedenen Formen und Orten vor. Egal, ob Kirchenglocken, Schlagzeugbecken, Kunstgegenstände, Münzen, Medaillen oder Formdüsen zur Pasta-Produktion: Bronze findet ob seiner Vorzüge in allen Bereichen des Lebens Verwendung.
Umgangssprachlich spricht man meist vom Metall Bronze. Ein reines Metall wie Gold, Silber oder Platin ist Bronze jedoch nicht. Vielmehr handelt es sich je nach Bronze um verschiedene Legierungen, deren Hauptbestandteil jedoch Kupfer und Zinn sind. Zu diesen Grundbestandteilen kommt nun ein breites Spektrum weiterer Zusätze. Die häufigsten Zusätze sind Aluminium, Blei, Mangan, Silizium, Beryllium, Phosphor, Magnesium und mitunter auch Cadmium. Sie entscheiden über die Materialeigenschaften der Bronze. Denn je nach Mischung ist Bronze sehr unterschiedlich in puncto Patina, Festigkeit, Verarbeitungsfähigkeit, Hautverträglichkeit und natürlich Korrosionsbeständigkeit.

Bronze-Uhren sind Warm und wasserresistent

Auch im Zusammenhang mit Uhrengehäusen ist das archaisch anmutende Bronze Metall gerade „en vogue“. So genannte Marine- oder Aluminiumbronze eignet sich besonders gut für Uhrengehäuse.
Etwaigem Mechanischem Stress, Salzwasser und Korrosion widersteht sie durch einen dünnen äußeren Aluminiumfilm. Nicht zuletzt deshalb vertrauen viele Industrien und der Schiffsbau auf diesen Werkstoff. Besitzerinnen und Besitzer einer Bronze-Armbanduhr müssen sich allerdings damit vertraut machen, dass die Gehäuseoberfläche im Laufe der Zeit beinahe zwangsläufig Patina ansetzt und sich das Aussehen des persönlichen Zeitmessers allmählich verändert.

Positiv betrachtet führt diese Patina, also besagter Alterungsprozess zu einer individuellen Note. Körperwärme, Luftfeuchtigkeit, Schweiß und andere klimatische Einflüsse machen Bronzeuhren zu echten Unikaten. Infolge des Kupferanteils kann Bronze auf der Haut jedoch leichte grüne Farbspuren hinterlassen. Dem wenig erbaulichen Sachverhalt begegnet die Uhrenindustrie oft durch Gehäuseböden aus Titan oder Stahl. Manchmal wird allerdings auch durch die Beimengung von weiteren Legierungsbestandteilen die Patinierung deutlich reduziert.

Ein weiterer Umstand spricht für Bronze: Mit geeignetem Putzmittel und einer Bürste lässt sich der ursprüngliche Glanz von Bronzegehäusen relativ schnell und unproblematisch wiederherstellen. Dabei ist von Prothesenreiniger oder Spülmittbronzeelreiniger dringend abzuraten. Beide Reiniger sind zu aggressiv und greifen die Dichtungen an. Stattdessen empfehlen viele Uhrenfirmen schlichten Zitronensaft. Er bringt den alten Glanz wieder, ist aber nicht sehr aggressiv zu den Dichtung.

Bronze-Uhren sind chic am Handgelenk, wie die Tudor Heritage Black Bay in Bronze

Auch Taucheruhren sind in Bronze sehr chic - wie die Tudor Heritage Black Bay

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium

Ceratanium, das ist der neue ultraleichte und ultra-resistente Werkstoff, auf den die Schaffhausener Uhrenmanufaktur IWC setzt. So auch bei den 500 Exemplaren der IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium. Dieses Streben nach einfacher Zusatzfunktionalität und besonderen Werkstoffen hat seinen Preis. Das gilt es über die neue Uhr und ihren ambitionierten Preis zu wissen.

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium mit Eingangskonstruktion Messe Basel

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.