Werkstoff Silizium bei Anker, Ankerrad und Unruh-Spiralen
Silicon Rallye: Der Werkstoff Silizium bei Anker, Ankerrad und Unruh-Spiralen

Seit 2001 findet sich Silizium in mechanischen Uhrwerken und verändert über seine Werkstoff-Eigenschaften den Bau moderner Uhrwerke.

Silicon Rallye: Der Werkstoff Silizium bei Anker, Ankerrad und Unruh-SpiralenPunktzahl 0%Punktzahl 0%

Anker, Ankerrad und Unruhspirale aus Silizium

Jahrhundertelang beherrschten Messing, Stahl und synthetische Rubine die Fertigung von Uhrwerken. Seit 2001 ist durch den Einsatz des neuen Werkstoffs Silizium ein frischer Wind in der Konstruktion Uhrwerken zu spüren. Den Anfang machte Ulysse Nardin beim Karussell namens „Freak“, in dem die “Dual Direct Hemmung” fürs Zerteilen der gleichförmig fließenden Zeit verantwortlich zeichnete. Neu war indes nicht nur die Konstruktion, sondern auch das Material für die beiden Hemmungsräder: Silizium
In monokristalliner Form das Silizium besitzt es die gleiche Kristallstruktur wie Diamant. Das heißt: Es ist sehr hart, nämlich 60 Prozent härter als Stahl. Zudem ist der Werkstoff Silizium sehr leicht, genauer gesagt je nach Legierung etwa 70 Prozent leichter als Stahl. Dazu kommt, dass Silizium amagnetisch und korrosionsfest ist. Auch ohne aufwändige Nachbearbeitung verfügt das Material über eine extrem glatte, die Reibung damit beträchtlich reduzierende Oberfläche. Und diese Entbehrlichkeit von Öl prädestiniert Silizium förmlich zur Herstellung vom Ankern und Ankerrädern. Kleiner Nachteil des Siliziums liegt allenfalls darin, dass der Stoff nicht plastisch verformbar ist. Andererseits ermöglicht die hohe Elastizität die Produktion von vorzüglichen Unruhspiralen. Und die Weiterentwicklung des Materials ging sogar weiter. So dehnte sich das Silizium ursprünglich bei Erwärmung aus, beziehungsweise zog es sich beim Abkühlen wieder zusammen. Die umtriebigen Forscher der Uhrenindustrie konnten diesen Nachteil des Materials Silizium jedoch durch die Entwicklung von invariablem Silizium, Silinvar” genannt, entgegenwirken und der Verwendung des innovativen Werkstoffs im Bau von Uhrwerken Tür und Tor öffnen.  

Review

0%

Summary Der Werkstoff Silizium verändert Bau von Uhrwerken mit seinen Vorteilen von Härte, geringem Gewicht und Anti-Magnetismus. So wird Silizium bei Anker, Ankerrad und Unruh-Spirale verwendet.

0%
0%
0%

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Illus

Beliebt

Richard Mille RM 27-04 Rafael Nadal
Die neue Uhr fürs Kraftpaket: Richard Mille RM 27-04 Tourbillon Rafael Nadal.

Mit Rafael Nadal hat die Schweizer Luxus-Uhrenmarke Richard Mille einen Markenbotschafter, der Erfolg, Einsatz, Kraft und Wucht miteinander kombiniert. Zum Leidwesen der Konkurrenz, zur Freude von Richard Mille. Um Rafael und den Umsätzen von Richard Mille einen neuen Impuls zu geben, gab es jetzt mit der Richard Mille RM 27-04 Tourbillon ein neues, faszinierendes Modell. Ein richtiges "One Million Baby" fürs Handgelenk.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!