Erfindung Spiralfeder, Breguet-Spirale und Phillips Spirale

Die Entwicklung der Spiralfeder und der Vorteil der Breguet-Spirale

Die neuartige Spiralfeder mit dem hochgebogenen Ende von Abraham-Louis Breguet machte die mechanischen Uhren auf einen Schlag viel präziser. Sie wurde schnell von Uhrenmanufakturen übernommen und wird bis heute für hochpräzise Zeitmesser verwendet. So kam es zu der Entwicklung.

von | 28.02.2020

Es begann mit der Spiralfeder

Schon seit jeher versuchten Uhrmacher mechanische Uhren noch präziser zu machen. Dies führte zunächst zur Entwicklung der Spiralfeder. Doch es dauerte noch viele Jahr bis zu Abraham-Louis Breguet und seiner innovativen Entwicklung. Dabei spielt die Spiralfeder für die Weiterentwicklung der Uhr eine herausragende Rolle.


Die erste deutliche Innovation der Spiralfeder fand im 18. Jahrhundert statt. Im Jahre 1776 war es der Uhrmacher John Arnold (1744 – 1799), der bei seinen Chronometern zum ersten Mal die zylindrische Spirale einsetzte. Dabei bog er die beiden Enden in eine spezielle Form, die er sich 1782 auch patentieren ließ. Überhaupt experimentierten die Uhrmacher des späten 18. Jahrhunderts sehr viel. Sie erprobten dabei auch kugelförmige oder konische Spiralfedern, damit die Unruhen der Uhrwerke isochroner schwingen. Das bedeutet in der angestrebten Wirkung nichts anderes, als dass die Schwingungsdauer der Unruh unabhängig von ihrer Schwingungsweite ist.

Breguet erfindet eine neue Spirale

Nach seiner Rückkehr aus dem Zwangsexil präsentierte Uhrmacher Abraham-Louis Breguet (1747-1823) im Jahr 1795 in Neuchâtel schließlich die „Breguetspirale”. Das Erkennungszeichen der Breguet-Spirale ist ein hochgebogenes äußeres Ende, welches ein konzentrisches „Atmen“ bewirkt. Dadurch wird ein sehr guter Isochronismus erreicht. Der an europäischen Höfen angesehene Breguet wird zum hochangesehenen Uhrmacher  und gründet schließlich auch die Uhrenmanufaktur Breguet.

Später, auf Bitten der Nachkommen von Abraham-Louis Breguet und ebenso des Uhrmachers A. L. Berthoud, beschäftigte sich Edouard Phillips (1821-1889) ab 1860 ebenfalls mit der Spiralfeder und ihren Formen. Der französische Mathematiker und Mechanik-Professor veröffentlichte schon 1861 die erste seiner intensiven Untersuchungen. Bis heute haben seine Arbeiten nichts an Aktualität eingebüßt. Seine Tabellen und grafischen Vorlagen sind eine unverzichtbare Basis für die Ausformung neuer Unruhspiralen. Die wichtige Rolle von Abraham-Lous Breguet in der Entwicklung der Spirale, respektive  Spiralfeder blieb davon unberührt.

Die drei Top-Eigenschaften einer Endkurve

Doch was genau fand Edouard Phillips heraus? Seine Arbeiten zeigen beispielsweise, dass die Endkurven bei Unruhspiralen folgende Konstruktionseigenschaften für einen optimalen Isochronismus aufweisen müssen:

  • Der Schwerpunkt der Spirale liegt auf der Achse der Unruh.
  • Die Spirale bleibt beim Ein- und Ausatmen zylindrisch und kon­zentrisch zur Achse, und ihre Kraft nimmt im Verhält­nis zum Umdrehungswinkel zu.
  • Die Unruh übt in ihrer Bewegung durch die Wirkung der Spirale keinen Seitendruck in den Zapfenlöchern aus.

Quellen: 1. Breguet E.: Breguet – Uhrmacher seit 1775 (1997); 2. Phillips E.: Mémoire sur le spiral réglant des chronomètres et des montres(1859); 3. Phillips E.: Mémoire sur le réglage des chronomètres et des montres dans les positions verticale et inclinée(1866); 4. Phillips E.: De l’influence de la forme du balancier compensateur des chronomètres sur l’isochronisme indépendamment des variations de température(1868); 5. Phillips E.: De l’equilibre des solides elastiques semblables (1869a) C. R. Acad. Sci., Paris 68: 75-79.; 6. Phillips E.: Du mouvement des corps solides elastiques semblables (1869b) C. R. Acad. Sci., Paris 69: 911-912.; 7. Schulte, C.: Lexikon der Uhrmacherkunst, 1902

 

Die Breguet-Spirale und ihre Erfindung

Nach seiner Rückkehr aus dem Zwangsexil präsentierte Uhrmacher Abraham-Louis Breguet (1747-1823) im Jahr 1795 in Neuchâtel schließlich die „Breguetspirale”. Das Erkennungszeichen der Breguet-Spirale ist ein hochgebogenes äußeres Ende, welches ein konzentrisches „Atmen“ bewirkt. Dadurch wird ein sehr guter Isochronismus erreicht. Der an europäischen Höfen angesehene Breguet wird zum hochangesehenen Uhrmacher  und gründet schließlich auch die Uhrenmanufaktur Breguet.

Später, auf Bitten der Nachkommen von Abraham-Louis Breguet und ebenso des Uhrmachers A. L. Berthoud, beschäftigte sich Edouard Phillips (1821-1889) ab 1860 ebenfalls mit der Spiralfeder und ihren Formen. Der französische Mathematiker und Mechanik-Professor veröffentlichte schon 1861 die erste seiner intensiven Untersuchungen. Bis heute haben seine Arbeiten nichts an Aktualität eingebüßt. Seine Tabellen und grafischen Vorlagen sind eine unverzichtbare Basis für die Ausformung neuer Unruhspiralen. Die wichtige Rolle von Abraham-Lous Breguet in der Entwicklung der Spirale, respektive  Spiralfeder blieb davon unberührt.

Die drei Top-Eigenschaften einer Endkurve

Doch was genau fand Edouard Phillips heraus? Seine Arbeiten zeigen beispielsweise, dass die Endkurven bei Unruhspiralen folgende Konstruktionseigenschaften für einen optimalen Isochronismus aufweisen müssen. Das sind die entscheidenden Kriterien für eine Spiralfeder

  • Der Schwerpunkt der Spirale liegt auf der Achse der Unruh.
  • Die Spirale bleibt beim Ein- und Ausatmen zylindrisch und kon­zentrisch zur Achse, und ihre Kraft nimmt im Verhält­nis zum Umdrehungswinkel zu.
  • Die Unruh übt in ihrer Bewegung durch die Wirkung der Spirale keinen Seitendruck in den Zapfenlöchern aus.

Quellen: 1. Breguet E.: Breguet – Uhrmacher seit 1775 (1997); 2. Phillips E.: Mémoire sur le spiral réglant des chronomètres et des montres(1859); 3. Phillips E.: Mémoire sur le réglage des chronomètres et des montres dans les positions verticale et inclinée(1866); 4. Phillips E.: De l’influence de la forme du balancier compensateur des chronomètres sur l’isochronisme indépendamment des variations de température(1868); 5. Phillips E.: De l’equilibre des solides elastiques semblables (1869a) C. R. Acad. Sci., Paris 68: 75-79.; 6. Phillips E.: Du mouvement des corps solides elastiques semblables (1869b) C. R. Acad. Sci., Paris 69: 911-912.; 7. Schulte, C.: Lexikon der Uhrmacherkunst, 1902

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Rohwerke: Der Weg zur Ebauches SA, SMH-Holding zur heutigen Swatch Group

Bis 1983 war die 1926 gegründete Ebauches SA der größte Schweizer Rohwerke Hersteller für die Uhrenindustrie. Dieser Teil der Geschichte erzählt, wie es 1926 zur Gründung des marktbeherrschenden Uhrwerke-Kartells kam, dessen Biographe erst im Zuge der Quarzuhren-Krise mit Gründung jener SMH endete, die heute Swatch Group heißt.

Rohwerke und Ebauches

Nicolas Hayek: Wer war der Mann, der die Schweizer Uhrenindustrie wiederbelebte?

Die Swatch Group gehört mit rund 7 Milliarden SFR zu den größten Uhrenkonzernen. Dabei standen weite Teile des heutigen Unternehmens im Jahr 1983 am Abgrund, denn die Uhrengruppe SSIH, die konkurrierende ASUAG und der Werkespezialist Ebauches SA waren vom Konkurs bedroht. Als die Banken verzweifelt nach einer Lösung suchten, schlug die Stunde von Nicolas G. Hayek.

Nicolas Hayek

Vintage Krankenschwester-Uhr: So zählte man sekundengenau

Das Duo-Dial-Modell von Gruen half beim sekundengenauen Messen der Zeit. Entsprechend beliebt war es bei Krankenschwestern.
Was diese Krankenschwester-Uhr zum Verkaufserfolg werden ließ, war ihre besondere Zählskala. Dürfen wir Sie auf einen schnellen Blick in die Vergangenheit mitnehmen?

Krankenschwester-Uhr Gruen Dual-Dial Vintage Uhr

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.