Oris Aquis Date mit dem Calibre 400

Oris Aquis Date Calibre 400: Jetzt taucht sie auf!

Die Oris Aquis Date ist grundsätzlich betrachtet eine bewährte Größe auf dem Gebiet der belastbaren Taucheruhren. Das Manufakturkaliber Oris Calibre 400 hebt diesen Zeitmesser jedoch auf eine andere Ebene, zumal Preise ab 2.900 Euro für ein Manufakturkaliber als ausgesprochen moderat gelten können. Das unterscheidet die neue Aquis Date von ihren Vorgänger-Modellen.

Die Frage lag auf der Hand. Warum präsentiert die Uhrenmarke Oris das kürzlich vorgestellte und hier im Uhrenkosmos ausführlich beschriebene Calibre 400 im zwar bewährten, jedoch auch altbekanntem Outfit der Oris Aquis Date. 
Darauf angesprochen, antwortete CEO Rolf Studer wie aus der Pistole geschossen: „Die Aquis ist unser erfolgreichstes Uhrenmodell. Ihr markantes wasserdichtes Gehäuse bietet die besten Voraussetzungen für den ersten Auftritt unseres neuen Calibre 400 am Handgelenk.“

Gut gepaart: Neues und Bewährtes

Böse Zungen könnten nun einwenden, dass es sich bei dieser neuen Aquis Oris Taucheruhr um neuen Wein in alten Schläuchen handelt. Aber das Oris-Management hat sich sehr genau überlegt, wie das Automatikwerk Calibre 400 mit 120 Stunden Gangautonomie zum Kunden finden soll.

Bei dieser Gelegenheit möchte Rolf Studer nämlich auch gleich noch einen Versuchsballon starten. Durch zwei im Design sehr ähnliche Taucheruhren lässt sich relativ schnell herausfinden, ob Oris-Fans bereit sind, für das Manufaktur-Innenleben mit Namen 400 einen Mehrpreis von 1.050 Euro zu bezahlen.

Bekanntlich kostet die beliebte Oris Aquis Date mit Keramik-Glasrand, stählernem Gliederband und dem weit verbreiteten Automatikkaliber Sellita SW 200 unverbindliche 1.950 Euro. Im Gegensatz dazu werden für die Oris Date Calibre 400 mit Stahlband unverbindliche 3.000 Euro fällig.

Mit Blick auf den beachtlichen Mehrwert relativiert sich die Differenz sehr schnell. Mechanische Exklusivität mit fünf Tagen Gangautonomie und weiteren außergewöhnlichen Merkmalen hat nun einmal ihren Preis. Gleichwohl offeriert Oris eine sehr moderat eingepreiste Swiss Made Taucher-Armbanduhr mit hauseigenem mechanischen Innenleben. Für die knapp 3.000 Euro gibt es in der Uhr-Schweiz kaum etwas Vergleichbares.

Oris möchte das neue Calibre 400 auf breiter Ebene verwenden. Wir peilen größere Stückzahlen mit Armbanduhren an, in denen sich dieses Uhrwerk findet. Mit anderen Worten: Das Calibre 400 soll ein wichtiges Standbein unserer Marke werden. Aus diesem Grund gaben wir den Preis sehr scharf kalkuliert und die Spanne zu Armbanduhren mit den Sellita-Kalibern möglichst klein gehalten.

Rolf Studer

Als preisliche Konkurrentin auf dem Gebiet eidgenössischer  Taucheruhren mit Manufakturkaliber kann lediglich Tudor gelten. Die Rolex-Tochter verlangt für ihre 41 Millimeter große, ebenfalls bemerkenswert günstig eingepreiste Stahlbandversion der Tudor Black Bay mit dem 70-Stunden-Manufakturkaliber MT5602 unverbindliche 3.520 Euro. Dieser Zeitmesser findet mit amtlichem COSC Chronometerzeugnis und fünf Jahren Garantie zum Kunden.

Demgegenüber bietet Oris beachtliche zehn Jahre Garantie und dazu ein zehnjähriges Wartungsintervall. Kalkuliert man etwa 300 Euro für einen Kundendienst nach fünf Jahren, schrumpft die Preisspanne zwischen der Aquis Date Sellita und der Aquis Date Calibre 400 auf nur noch 750 Euro.

Oris Aquis Date

Nach drei Wochen im Test am Handgelenk lässt sich konstatieren, dass der bis 30 bar wasserdichte Manufaktur-Newcomer die angegebene Ganggenauigkeit im engen Delta zwischen täglich minus drei und plus fünf Sekunden problemlos einhält. Abhängig von der Nutzung bei sportlichen Aktivitäten oder am Schreibtisch ging die Aquis Date Test-Armbanduhr täglich zwischen zwei und vier Sekunden vor.

Ein klassischer Hufeisenmagnet brachte das Calibre 400 wegen der verbauten konventionellen Metall-Unruhspirale unverzüglich zum Stillstand. Danach ging die Uhr zwei Tage lang etwa acht Sekunden pro Tag vor. Anschließend stellte sich die ursprüngliche Präzision allerdings wieder ein. Spürbare Langzeit-Beeinträchtigungen in Sachen Ganggenauigkeit durch dauermagnetisierte Komponenten waren jedenfalls nicht zu beobachten.

Wer seinen Hang zu uhrmacherischer Manufakturarbeit durch eine neue, sofort identifizierbare Armbanduhr ausdrücken möchte, ist bei der 43,5 Millimeter großen und 13,5 Millimeter hohen Oris Aquis Date Calibre 400 fehl am Platz. Genaues Hinschauen offenbart jedoch die die kleinen aber feinen Unterschiede zwischen den tickenden Geschwistern. Bedingt durch den größeren Durchmesser des Automatikkalibers 400 fällt das Fensterdatum bei „6“ etwas größer aus. Darüber zeigt sich zudem die unmissverständliche Signatur 5 DAYS.

Die wirkliche Besonderheit, das Calibre 400 gibt sich hinter dem rückwärtigen Saphirglas zu erkennen. Trotz der beachtlichen 30 Millimetern Durchmesser konnte der hohe Grad an Wasserdichte beibehalten werden. Als Selbstverständlichkeit für eine Taucher-Armbanduhr mit professionellem Anspruch versteht sich die einseitig rastende Drehlünette.
Scharfe Gegenstände können ihrem indexierten Keramik-Inlay nichts anhaben. Dank großzügiger Ausstattung mit Super-LumiNova-Leuchtmasse lässt sich auch diese neue Aquis Date auch bei widrigen Sichtverhältnissen zuverlässig ablesen. Ihr bombiertes Saphirglas trägt auf seiner Innenseite eine Entspiegelungsschicht. Mit dem Gehäusemittelteil verschraubt ist die dank der langen Gangautonomie im Normalfall nur sehr selten benötigte Aufzugs- und Zeigerstellkrone.

Komfort am Handgelenk

Bleibt schließlich das komfortable und deswegen auch angenehm zu tragende Armband. Das für Oris patentierte Quick Strap Change System gestattet den Wechsel zwischen Stahl und Kautschuk im Handumdrehen. Es genügt, eine kleine Lasche zwischen den Bandanstößen anzuheben, das Band vom verschraubten Steg abzuheben, die gewünschte Alternative einzuklinken und besagte Lasche wieder zu verschließen. Werkzeug ist hierbei überflüssig, ebenso ist eine Beschädigung der Fingernägel ausgeschlossen. Mit von der Partie ist natürlich auch ein überaus leicht handhabbares Verlängerungselement in der Faltschließe.

Mit Kautschukband ist die Aquis Date Calibre 400 übrigens schon für 2.900 Euro erhältlich. Gleichwohl empfiehlt es sich, 100 Euro mehr für das Gliederband auszugeben und das Kautschukband zusätzlich zu erwerben. Diese kombinierte Vorgehensweise bietet überdies einen Preisvorteil. Verfügbar ist diese Armbanduhr ab November 2020 bei den autorisierten Konzessionären.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller

Oris

Name

Aquis Date Calibre 400

Referenz

400 7763 4135-07

Premiere

Oktober 2020

Uhrwerk

Calibre 400

Aufzug

automatisch

Durchmesser

30 Millimeter

Bauhöhe

4,75 Millimeter

Komponenten

ca. 150

Unruhfrequenz

vier Hertz

Gangautonomie

120 Stunden

Anzeige

Stunden, Minuten, Sekunden und Fensterdatum

Besonderheit

Rund 30 amagnetische Komponenten

Gehäuse

Edelstahl

Durchmesser

43,5 mm

Höhe

13,5 mm

Wasserdichte

30 bar

Armband

Edelstahl oder Kautschuk

Preis

Mit Stahlband 3.000 Euro, mit Kautschukband 2.900 Euro

Besonderheit

Zehn Jahre Garantie nach Registrierung; Wartungsintervall zehn Jahre

 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Abtauchen mit den Doxa Taucheruhren

Zu den anerkannten Ikonen aus dem Hause Doxa gehören zweifellos die SUB getauften Doxa Taucheruhren. In Sammlerkreisen genießen die frühen Exemplare der markanten und hoch belastbaren Unterwasser-Zeitmesser von Doxa höchstes Ansehen. Mit ihnen beschäftigt sich der Uhrenkosmos im zweiten Teil dieser Doxa Geschichte.

Doxa SUB 300 Professional 1969 3

3 Patek Philippe Chronographen mit Komplikation

Mit gleich 3 Patek Philippe Chronographen geht die Genfer Uhrenmanufaktur in den Spätherbst des Jahres 2021. Die neuen Modelle sind zwar kalibertechnisch bekannt, jedoch lassen Gestaltung und Finissierung sehen und spüren, warum Patek Philippe eine Ausnahmestellung im Luxus-Segment einnimmt. Ein Blick auf diese 3 Patek Chronographen erklärt warum.

Patek Philippe Chronographen

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Uhren und Doxa Geschichte

Lang & Heyne Hektor: Luxus in Stahl

In die Szene der sportlich-eleganten Edelstahl-Armbanduhren kommt Bewegung. Pünktlich am Tag der deutschen Einheit lanciert die Dresdner Luxusmanufaktur ihre neue Lang & Heyne Hektor. Die für 16.900 Euro erhältliche Armbanduhr dürfte ein Lichtblick sein für all jene, welche des Wartens auf einen der großen Klassiker überdrüssig sind. Aber aufgepasst: Nach 99 Exemplaren endet auch hier die Produktion.

Lange Heyne Hektor C GLB Uhrenkosmos

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.