Bei Patek Philippe Technologies entstehen neuartige Unruhspiralen für Armbanduhren. Ein Besuch in Neuchâtel

Patek Philippe Spiromax Unruh aus Silinvar, der invariablen Silizium Unruh

Seit 2002 gibt es Armbanduhren mit einer Silizium Unruh. Patek Philippe verbaute solche erstmals 2006 in der limitierten Referenz 5350. Heute entstehen die elastischen Winzlinge aus Silinvar in Neuchâtel. Uhrenkosmos hat die Hightech-Produktionsstätte der Spiromax Unruh besucht.

Hochtechnologie in Neuenburg

Architektonischen Charme darf man bei Patek Philippe in Neuchâtel nicht erwarten. Schließlich geht es hier nicht um größtmöglichen Eindruck, sondern darum, die hochkomplexe Spiromax Silizium Unruh aus invariablem Silinvar herzustellen. Entsprechende Bedeutung genießt eine größtmögliche Präzision und Reinheit in der Herstellung der Silinvar Unruhspirale. Die Ehre, Patek Philippe Technologies SA im Haus Nummer 1 an der Rue Jaquet-Droz besuchen zu dürfen und einen Blick auf die Herstellung der Silizium Unruhspiralen zu werfen, wird überdies nur wenigen zuteil.

Vorort in Neuchâtel erlebt man hautnah die Funktionalität eines Hightech-Campus. Repräsentieren ist hier ein Fremdwort. Im Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnologie (CSEM), das die noch junge Tochter des 1839 gegründeten Genfer Familienunternehmens Patek Philippe beherbergt, dreht sich alles um die uhrmacherische Zukunft. Es gilt das Motto: „Wer aufhört, besser zu werden, hat sich davon verabschiedet, gut zu sein“. Exakt dieser Leitspruch beseelte auch das 1984 ins Leben gerufene CSEM. Wer ihn ernst nimmt, kann durchaus technische Innovationssprünge bewirken.

2001 brachte Silizium in mechanische Uhrwerke

Ausgelöst durch Ulysse Nardin nahm die auf tickende Armbanduhren zielende Revolution zu Beginn des 21. Jahrhunderts ihren Lauf. Im 2001 lancierten Ulysse Nardin Freak agieren zwei Hemmräder aus Silizium. Und das ließ die Branche tatsächlich aufhorchen. Ohne diesen Werkstoff funktioniert weder Smartphone noch Computer. Aber in klassischen Uhren, welche traditionsgemäß aus Messing, Stahl, Metalllegierungen und synthetischen Steinen bestehen, wirkte dieses Material anfänglich wie ein Sakrileg.

Als Ulysse Nardin kurz darauf auch noch eine Unruhspirale aus Silizium präsentierte, gab es für Patek Philippe, Rolex und die Swatch Group kein Halten mehr. Zur Entwicklung innovativer Silizium-Komponenten für überlieferte mechanische Kaliber verbündete sich das mächtige Trio im Jahr 2003 mit besagtem CSEM und dazu dem Institut für Mikrotechnik der Universität Neuenburg.

Spiromax

An intensiver Materialforschung führte auf dem Weg zur Spiromax Unruh kein Weg vorbei. Monokristallines Silizium, und nur solches kam wegen der Homogenität in Betracht, besitzt die gleiche Kristallstruktur wie Diamant. Folglich ist es 60 Prozent härter und 70 Prozent leichter als Stahl. Zudem ist es vollkommen amagnetisch und korrosionsfest. Auch ohne Nachbearbeitung verfügen die Komponenten über eine extrem glatte, ergo reibungsmindernde Oberfläche.

Weil solch Silizium Öl entbehrlich macht, eignet sich Silizium vorzüglich zur Herstellung von Anker und Ankerrad. Schließlich ist Silizium, obwohl es sich nicht plastisch verformen lässt, hoch elastisch. Und das prädestiniert förmlich zur Herstellung von Unruhspiralen. Solche aus Silizium vertragen Stöße bis zu 5000 G. Demgegenüber können bei metallischen Invar-Spiralen Kräfte von nur 1000 G, also dem Tausendfachen des Eigengewichts zu makroskopischen Verformungen führen.

Silinvar

Natürlich gibt es auch eine Achillesferse: Wie Metalle dehnt sich auch Silizium bei Erwärmung aus, Kälte bewirkt Schrumpfung. Bei Hemmungsteilen, sprich Anker und Ankerrad lässt sich damit leben. Unruhspiralen hingegen verlangen zwingend nach thermischer Stabilisierung, wenn man sie zusammen mit Glucydur-Unruhn, also zum Beispiel der „Gyromax„-Unruh von Patek Philippe verwenden möchte. Durch eine dünne Oxidschicht, haben kluge Köpfe herausgefunden, entsteht invariables Silizium, kurz „Silinvar“ genannt.

So geht die Produktion weiter – Teil 2 des Patek Philipp Werksbesuchs

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen C Uhrenkosmos

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.