Chrono Sapiens - Peter C. Stas, Frédérique Constant im Interview

Peter C. Stas, Frédérique Constant: „Schritt für Schritt wachsen!“

1988 gründete Peter C. Stas und seine Frau Aletta Stas-Bax in Hongkong die Uhrenmarke Frédérique Constant. Nach 30 Jahren blickt Peter Stas zurück. Im Gespräch mit Gisbert Brunner geht es um Erfolge, Versäumnisse. Und Ratschläge gibt es auch.

von | 19.10.2018

Lieber Peter C. Stas, blicken wir ein wenig zurück auf 30 Jahre Uhrenmarke und Manufaktur Frédérique Constant. Gibt es ein Highlight, das Ihnen besonders gut in Erinnerung ist?

Peter C. Stas: Die spannendste Phase durchlebte ich, als wir 2001 mit der Entwicklung unseres ersten Manufakturkalibers begannen. Das Heartbeat Manufacture. 2004 brachten wir es auf den Markt. Zuvor hatten wir noch nie mit CNC-Maschinen gearbeitet. Das Thema Toleranzen hatten wir aus einer anderen Perspektive betrachtet. Bei Gehäusen oder Zifferblättern sie das nämlich ganz anders aus. Bei den Zeichnungen entdeckten wir Fehler und mussten nachbessern. Diese drei Jahre hatten es wirklich in sich. Aber ich habe sie in sehr positiver Erinnerung. Im Vergleich zu den Armbanduhren, die wir bis dahin unter Verwendung zugekaufter Werke gemacht hatten, war das ein komplett neues Produkt.

Das Gegenteil, wie sah das denn aus? Gab es etwas, das Sie wirklich sehr frustriert hat?

Ja absolut. Wir reden von einer Entwicklung in den frühen 1990-er Jahren. Als erster Hersteller machte Frédérique Constant die Oszillationen der Unruh durch Öffnungen in der Platine und dem Zifferblatt sichtbar. Und diese Idee ließen wir uns in keiner Hinsicht schützen. Daher dauerte es nicht lange, bis uns andere Marken nachahmten. Und wir konnten absolut nichts dagegen tun. Das waren echt vertane Chancen.
 

Was war der Grund? Zu große Blauäugigkeit?

Damals waren wir in der Uhrenwelt noch nicht so richtig angekommen. Ich arbeitete hauptberuflich bei Philips, Aletta kümmerte sich um die Produktion der ersten Serienuhren. Wir hatten anderes im Kopf, als uns um Schutzrechte kümmern.

Hatten Sie denn keine Berater oder Anwälte?

Nein, wir waren ein kleines Startup. Das gab es wirklich ganz andere Sorgen. Wir freuten und über ein hübsches einfallsreiches neues Produkt und brachten es mit gewisser Gedanken- und Sorglosigkeit auf den Markt. Dass das Interesse anderer Marken derart groß sein und unsere Armbanduhr so schnell kopiert werden würde, haben wir wirklich nicht vorhergesehen.

Haben Sie mit Blick auf 30 Jahre Frédérique Constant ein Erfolgsrezept, für Firmengründer, das Sie vermitteln können?

 Ich kann nur den Ratschlag geben, Schritt für Schritt zu wachsen und mit beiden Füßen am Boden zu bleiben. Also nicht im Übereifer zu schnell marschieren, sondern mit Gefühl für die Produkte. Außerdem muss man Werte schaffen, welche sich vorteilhaft auswirken auf die Positionierung der Firma. Außerdem sollte man es unterlassen, die Firmenstrategie fortwährend zu ändern. Wir begannen unter dem Motto erschwinglicher Luxus, und um den geht es uns bis heute. Alles, was wir gemacht haben, baute auf Vorherigen auf. Man kann vielleicht auch von einer Schwungrad-Strategie sprechen. Schließlich darf man nie anfangen, im Wolkenkukucksheim zu leben. Wer damit aufhört, die Kundenwünsche ernst zu nehmen, katapultiert sich selbst ins Aus. Schließlich muss man die Märkte genau beobachten, wach sein für Neues und, falls nötig, schnell genug reagieren.

Ich kann nur den Ratschlag geben, Schritt für Schritt zu wachsen und mit beiden Füßen am Boden zu bleiben. Also nicht im Übereifer zu schnell marschieren, sondern mit Gefühl für die Produkte.
Peter C. Stas

Gründer und CEO , Frédérique Constant

Gibt es etwas, das Sie bei rückblickender Betrachtung ganz anders machen würden?

Wir sprachen schon über die Registrierung der Innovation. Heutzutage besitzt das Recht in unserer Welt einen zunehmenden Stellenwert. Wenn wir zu Anfang etwas bestellt haben, gab es eine einseitige Bestätigung, und diese meist auch noch ohne Unterschrift. Dann kam die Ware mit Rechnung und wir haben bezahlt. Heute kommen lange Verträge. Risiken lauern überall. Früher haben wir diese Fallstricke möglicherweise ignoriert. Und in 99 Prozent aller Fälle ging das gut. Heute kann das teuer werden.

Sie haben Ihre Unternehmen 2016 an die japanische Citizen Gruppe verkauft, weil Ihre Kinder sich lieber der Wissenschaft widmen. Haben Sie den Verkauf zwischenzeitlich einmal bereut?

Nein, bereut haben wir das mit Sicherheit nicht. Mein Sohn macht nächstes Jahr seine Master in Physik und elektronischem Ingenieurwesen an der Universität Stanford. Er möchte sich danach mit erneuerbaren Energien beschäftigen. Er gehört zu einer neuen Generation Menschen, die sich mit unserer Zukunft beschäftigen und etwas Gutes tun wollen. Meine Tochter nahm ihr Studium mit biotechnologischem Hintergrund in Holland auf. Auch sie möchte in der Zukunft auf ihrem Gebiet Gutes für die Menschheit bewirken. All das kann man als Eltern nur vollumfänglich unterstützen.

Könnten Sie sich vorstellen, eines Tages mit einer neuen eigenen Uhrenmarke auf den Markt zu kommen?

Diese Frage stellt sich gegenwärtig nicht, denn Aletta und ich unterliegen während der kommenden drei Jahre noch einem vertraglichen Wettbewerbsverbot. Diesen Sommer haben wir erstmal einen dreiwöchigen zusammenhängenden Urlaub genossen. Das hat sehr gut getan.

 

Will heißen, eines Tages Urlaub für immer?

Um Himmelswillen nein. Nach den drei Wochen verspürte ich jede Menge Energie und viele Ideen für Neues. Aber das ist im Augenblick wirklich noch nicht spruchreif. Im Augenblick sitze ich neben meiner Tätigkeit für die Frédérique Constant SA auch noch im Verwaltungsrat zweier weiterer Firmen.

Wann ist dann definitiv Schluss bei der Frédérique Constant SA?

In drei Jahren, wenn ich mich richtig entsinne.

 

Peter C. Stas Frederique Constant Interview Basel 2019

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

3 x Hublot Big Bang Integral Time Only: Keramik, Titan und Gelbgold

Seit den Anfängen gibt es bei den Hublot Big Bang Chronographenstopper, seit 2020 gibt es die Big Bang Integral mit integriertem Gliederband. Die Hublot Big Bang Integral Time Only Version Uhrenlinie verzichtet nun auf die Chronographenfunktion und setzt auf ein flaches Automatikwerk für Stunde, Minute, Sekunde und Datum. Verfügbar sind die 3 Modelle in Keramik, Titan oder Gelbgold.

Hublot-Big-Bang-Time-Only-C-Uhrenkosmos.jpg

Garmin EPIX Multisport: AMOLED und Touchdisplay-Steuerung

Funktionssteuerung per Tasten im Gehäuserand gehörte bislang zu den Spezifika der Smartwatches von Garmin. Bei den neuen Garmin EPIX 2 Multisport Modellen, welche ab 899 Euro erhältlich sind, gesellt sich zur intuitiven Bedienung nun ein hochauflösendes, berührungsempfindliches Display.

Garmin epix Smartwatch 2022 C Uhrenkosmos

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Porsche Design Chronograph 1 – 1972 Limited Edition: Das schwarze Jubiläum.

Vor 50 Jahren gestaltete Ferdinand Alexander Porsche seine erste Armbanduhr. Wegen seines schwarzen Outfits schrieb der Stopper mit Zifferblatt im Instrumentenlook und rotem Chronographenzeiger Geschichte. Zum Jubiläum gibt es 500 Retro-Exemplare der Porsche Design Chronograph 1 – 1972 Limited Edition Ref. 6041.7.01.001.01.5. Jedes Exemplar kostet 6.972 Euro.

F. A. Porsche und Porsche Design Chronograph 1 - 1972 limited Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.