Ewiger Kalender Uhren

2 Perpetual Calendar Uhren: Parmigiani Fleurier Hijri und Vacheron Constantin Overseas Skeleton

Nach der Erkenntnis andere Religionen verlangen andere ewige Kalender hat Parmigiani Fleurier das Modell Hijri entwickelt. Die Vacheron Constantin Overseas Skeleton wiederum gestattet bei dem nun in Weißgold erhältlichen Modell Einblicke in die komplexe Kalender-Mechanik. Das unterscheidet die 2 luxuriösen Perpetual Calender Uhren und ihre Technik.

Ewiger Kalender auf islamische Art

Um die Notwendigkeit zu begreifen, warum Perpetual Calendar Uhren für Muslime einer anderen Zeitrechnung folgen, muss man einen Blick in die Geschichte werfen.  Anders als bei Christen beginnt die Islamische Zeitrechnung für Moslems erst im Jahr 622, als der Prophet Mohammed von Mekka nach Medina im heutigen Saudi-Arabien auswanderte. Während der so genannten Hidschra entstand die erste muslimische Gemeinschaft. Hidschra nennt sich auch der Islamische Mondkalender. Er ist in zwölf Monate aufgeteilt und richtet sich nach den Lichtphasen des Mondes. Er definiert auch die islamischen Feiertage.
Im Gegensatz zum bekannten Sonnenkalender verschieben sich die Monate des Mondkalenders dadurch jedes Jahr um 10 bis 12 Tage rückwärts und im Gegensatz zum Julianischen und Gregorianischen Kalender variiert der Kalender somit im Ablauf der Monate.

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar

Kein Julianischer, sondern ein Muslimischer Kalender: Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar

Diesem Sachverhalt wird eine Weltneuheit von Parmigiani Fleurier gerecht. Die 44,5 Millimeter große Hijri Perpetual Calendar Armbanduhr mit Stahlgehäuse verfügt über einen islamischen Ewigen Kalender. Dessen Kadratur basiert einerseits auf einer Technologie, welche die kleine aber feine Manufaktur bereits 2011 für eine exklusive Tischuhr entwickelt hat.

Parmigiani Fleurier Tischuhr mit Hijri Kalender von 2011

Parmigiani Fleurier Tischuhr mit Hijri Kalender, 2011

Zum anderen lieferte 2016 die Restauration einer Taschenuhr mit Arabischem Kalender zahlreiche Inspirationen.

Diese Taschenuhr mit arabischem Kalender restaurierte Michel Parmigiani 2016

Taschenuhr mit arabischem Kalender, restauriert 2016 von Michel Parmigiani

Bei der neuen Armbanduhr umfasst das Spektrum des Perpetual Calendar an Indikationen Stunden und Minuten, Datum in arabischen Ziffern, Namen und Länge der Monate in arabischer Kalligraphie sowie die überzähligen und regulären Jahre. Zur Anzeige der Mondphasen verwendet die Manufaktur eine Scheibe mit leuchtend blauem Aventurin-Himmel.

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar 2

Die Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar besitzt ein Stahlgehäuse. Durch den Sichtboden zeigt sich das Automatikkaliber PF009

Das vorderseitig 33,3 Millimeter messende Automatikkaliber PF009 baut 5,7 Millimeter hoch. Sein Gangregler vollzieht stündlich 28.000 Halbschwingungen. Für bis zu 48 Stunden Dauerlauf reichen die Energiereserven.

Bei der Ausgestaltung des Uhrwerks und hier insbesondere bei der Kalender-Kadratur stand die arabische Architektur Pate. In diesem Sinne erinnern die Brücken an zu- und abnehmende Halbmonde sowie an den Rub al-hizb. Dabei handelt es sich um das durch zwei übereinanderliegende Quadrate dargestellte kalligrafische Symbol des Islam.

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar unter Zifferblatt

So präsentiert sich die Kalender-Kadratur des Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar unter dem Zifferblatt. Die gestalterischen Einflüsse der arabischen Kultur sind unverkennbar.

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar UZ 2

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar unter dem Zifferblatt. Die halbmondförmigen Brücken sind abgenommen.

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar UZ 3

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar unter dem Zifferblatt. Hier wurden die an den Rub al-hizb erinnernden Quadrate abgehoben.

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar UZ 4

Die Kadratur des Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar mit abgenommener Mondscheibe

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar UZ 6

Ein Kunstwerk, das an die Arabische Architektur erinnert

Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar UZ 7 Mondscheibe

Weiteres Kunstwerk: Mondscheibe mit Aventurin-Himmel

Ganz bewusst hat Parmigiani Fleurier auf die Verwendung jeglichen Golds verzichtet. Die Schwungmasse des Selbstaufzugs besteht aus Platin.

Wasser bleibt bei dem komplexen, 14,09 Millimeter hoch bauenden Kunstwerk bis zu drei bar Druck außen vor. Auf Zifferblatt, Zeiger und Uhrwerk blickt man durch kratzfestes Saphirglas. Zu haben ist es mit Hermès Lederband für 80.000 Euro. 

Video Parmigiani Fleurier Hijri Perpetual Calendar

 

 

Aufwendige Finissierung des Kalibers PF009 der Parmigiani Hijri Perpetual Calendar

Die aufwendige Dekoration des Automatikkalibers PF009 im Uhrwerk des Parmigiani Hijri Perpetual Calendar

Vacheron Constantin Overseas Skeleton

Neu, aber nicht wirklich neu ist die sportlich-elegante Vacheron Constantin Overseas Skeleton Perpetual Calendar Referenz 4300V/120G-B946. Im Jahr 2020 gab es diese flache Armbanduhr mit immerwährendem Kalendarium bereits in Roségold. Ihre konventionell schaltende Mondphasenanzeige weicht in etwa drei Jahren einen Tag von den astronomischen Vorgaben ab. Traditionelle, von Hand ausgeführte Skelettierung zeichnet ihr Selbstaufzugskaliber 1120 QPSQ/1 aus.

Perpetual Calendar

2021 in Weißgold: Vacheron Constantin Overseas Perpetual Calendar Skeleton

Perpetual Calendar

Für ein Uhrwerk benötigen die Uhrmacher von Vacheron Constantin 276 Komponenten. Als Basis dient das 1967 von LeCoultre lancierte Kaliber 1120 mit 29,6 Millimeter Durchmesser, ungewöhnlichen 2,75 Hertz Unruhfrequenz und 40 Stunden Gangautonomie.

Vacheron Constantin Automatikkaliber 1120 QP, Rotorseite in der normalen und skelettierten Version

Vacheron Constantin Automatikkaliber 1120 QP, Rotorseite in der normalen und skelettierten Version

Auf der Vorderseite trägt dieses Uhrwerk eine Kalender-Kadratur, deren Entwicklung von Dubois-Dépraz stammt.

Vacheron Constantin Automatikkalibers 1120QP mit links normaler und rechts skelettierter Ausführung

Das ewige Kalendarium des Vacheron Constantin Automatikkalibers 1120QP, normale und skelettierte Ausführung

Das Ensemble baut 4,05 Millimeter hoch. Das Outfit des Ganzen misst 41,5 Millimeter. Am Handgelenk trägt es lediglich 8,1 Millimeter auf. Ein innerer Weicheisenring steigert überdies die Resistenz gegen Magnetfelder von 4.800 auf bis zu 8.000 A/m oder 100 Gauss. Die Schutzwirkung hängt ab von deren Einstrahlungswinkel. Bis zu fünf bar Druck bleibt Wasser außen vor.
Zur Vacheron Constantin-Philosophie gehört die Lieferung der kompletten Uhren mit dem Genfer Qualitätssiegel  dessen Regularien bis zu einer Minute wöchentliche Gangabweichungen tolerieren.

Vacheron Constantin Overseas Perpetual Calendar Skeleton

Zum Lieferumfang der Vacheron Constantin Overseas Perpetual Calendar Skeleton gehören auch ein Kautschuk- und ein Lederband

Gegen über der Roségold-Version ist der unverbindliche Preis für weißes Gold um 10.000 auf 141.000 Euro geklettert. Dafür gibt es, wie gehabt, ein massivgoldenes Gliederband mit Faltschließe. Im Lieferumfang enthalten ist ferner eine weißgoldene Dorschließe. Selbige lässt sich wahlweise mit verwenden mit dem Kroko- oder Kautschukband.

Video Vacheron Constantin Overseas Perpetual Calendar Skeleton

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium

Ceratanium, das ist der ultraleichte und ultra-resistente Werkstoff, auf den die Schaffhausener Uhrenmanufaktur IWC setzt. So auch bei den 500 Exemplaren der IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium. Dieses Streben nach einfacher Zusatzfunktionalität und besonderen Werkstoffen hat seinen Preis. Das gilt es über die neue Uhr und ihren ambitionierten Preis zu wissen.

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium Opener Weltkarte

3 Patek Philippe Chronographen mit Komplikation

Mit gleich 3 Patek Philippe Chronographen geht die Genfer Uhrenmanufaktur in den Spätherbst des Jahres 2021. Die neuen Modelle sind zwar kalibertechnisch bekannt, jedoch lassen Gestaltung und Finissierung sehen und spüren, warum Patek Philippe eine Ausnahmestellung im Luxus-Segment einnimmt. Ein Blick auf diese 3 Patek Chronographen erklärt warum.

Patek Philippe Chronographen

Lang & Heyne Hektor: Luxus in Stahl

In die Szene der sportlich-eleganten Edelstahl-Armbanduhren kommt Bewegung. Pünktlich am Tag der deutschen Einheit lanciert die Dresdner Luxusmanufaktur ihre neue Lang & Heyne Hektor. Die für 16.900 Euro erhältliche Armbanduhr dürfte ein Lichtblick sein für all jene, welche des Wartens auf einen der großen Klassiker überdrüssig sind. Aber aufgepasst: Nach 99 Exemplaren endet auch hier die Produktion.

Lange Heyne Hektor C GLB Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.