Entwicklung Chopard L.U.C. Kaliber 10 CF

Meilenstein der Kaliber-Technik

Über zwanzig Jahre ist es her, dass Chopard mit dem Mikrorotor-Kaliber L.U.C 1.96 die ersten Schritte als Manufaktur unternahm. Damals wie heute ist ihr Markenzeichen die Perfektion: Das wird vor allem beim Kaliber L.U.C 10 CF deutlich.

Perfektion als Maßstab

Das  Chronographenkaliber L.U.C 10 CF sollte in Perfektion erstrahlen und so brachten immerhin 25 Mitarbeiter ihre jahrelange Expertise ein. Doch nicht allein das – die Experten wandten unglaubliche 16.000 Mannstunden an Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf, bis sich der Familienrat bein Chopard mit dem Ergebnis erst zufrieden zeigte. Jedes Detail der Uhr wurde dabei immer wieder akribisch geprüft. Aber der immense Aufwand hat sich gelohnt.

Den Maßstab für das Pflichtprogramm setzt die mehr als 140-jährige Geschichte Chopards. Technische Möglichkeiten und Forschungsarbeit bildeten die Messlatte für die nicht minder wichtige Kür. Die Synthese aus beidem bildet das Kaliber L.U.C 10 CF. Es verkörpert einen bemerkenswerten Meilenstein in der Geschichte der Manufaktur.

Pflicht und Kür: Kaliber L.U.C 10 CF

Den Sockel des Kalibers bildet ein überliefertes Räderwerk von höchster Qualität, das die gleichmäßig verstreichende Zeit in winzige, vor allem aber zählbare Schritte zerlegt. Dazu vollziehen die Unruh samt ihrer zugehörigen Spirale stündlich 28.800 Halbschwingungen. Diese Oszillationen lassen einen kleinen Zeiger bei der „6“ jede Sekunde acht Mal vorrücken. Zwei zentral angeordnete Zeiger erfassen seine Rotationen und rechnen diese in Minuten sowie Stunden um.

Da es sich beim Kaliber L.U.C 10 CF um einen Chronographen handelt, benötigt man einen zusätzlichen Mechanismus für Start, Stopp und Nullstellung. Chopard besann sich auch hier auf seine Tradition – zur Steuerung der Abläufe wird ein klassisches Säulenrad verwendet. Dieses aufwändige, dreidimensionale Bauteil musste ab den 1940er Jahren oft einer deutlich einfacheren Schaltkulisse Platz machen.

Zwei kleine Scheiben, die gegeneinander drücken, sorgen für ein ruck- und schlupffreies Kuppeln.

Das Funktionsprinzip des L.U.C. 10CF

[KGVID]https://www.uhrenkosmos.com/wp-content/uploads/2018/04/LUC_Chrono_10CF.avi[/KGVID]

Chronographisches Neuland

Der Rest des Kalibers basiert nicht auf Tradition, sondern ist hochinnovativ. Die ausschlaggebende Kupplung, die den Chronographen im Bedarfsfall mit dem Uhrwerk verbindet, zum Beispiel. Überliefert ist hier ein schwenkbares, horizontal angeordnetes Räderwerk. Offensichtliche Nachteile sind jedoch der relativ hohe Kraftbedarf. Dazu ein etwas zittrig laufender Chronographenzeiger sowie der kleine, aber berüchtigte Sprung beim Starten. Um Abhilfe zu schaffen, setzte Chopard auf jene Art Kupplung,  die sich in Autos seit vielen Jahrzehnten bewährt hat. Sie wirkt vertikal, indem zwei kleine Scheiben gegeneinander drücken. So sorgt sie für ein völlig ruck- und schlupffreies Kuppeln. Ein weiterer Vorteil: Bei diesem Vorgang wird so gut wie keine Energie verbraucht, wodurch der Chronograph immer mitlaufen kann.

Wird der Drücker bei der „4“ betätigt, bewirkt das einen sofortigen Neustart. Diese Temposchaltung wird meist „Flyback“ genannt. Auch das Kaliber L.U.C 10 CF benötigt eine Nullstellvorrichtung für den Chronographenzeiger sowie den 30-Minuten und 12-Stunden-Totalisator: Ein neu- und einzigartiges Trio aus beweglichen Hämmern ersetzt die starren Stahlhebel. Es bewegt die Herzscheiben kraftvoll und dynamisch in ihre Ausgangsposition. Sollte wider Erwarten etwas klemmen, hat eine weitere Neuerung ihren Auftritt. Die patentierte „alles-oder-nichts-Sicherung“  wurde aus dem Repetitionsschlagwerk abgeleitet. Es sorgt dafür, dass die Nullstellung entweder korrekt oder gar nicht erfolgt.

 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium

Ceratanium, das ist der ultraleichte und ultra-resistente Werkstoff, auf den die Schaffhausener Uhrenmanufaktur IWC setzt. So auch bei den 500 Exemplaren der IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium. Dieses Streben nach einfacher Zusatzfunktionalität und besonderen Werkstoffen hat seinen Preis. Das gilt es über die neue Uhr und ihren ambitionierten Preis zu wissen.

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium Opener Weltkarte

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.