Ethisch produziertes Gold für die neue Œuvre d’Or“-Chronometer Chronometer

Die Ferdinand Berthoud FB1 ist die goldene Reminiszenz von Chopard an einen großen Meister

Mit der "Œuvre d’Or“ Chronometer-Kollektion von Ferdinand Berthoud kombiniert Chopard die handgearbeiteten Ferdinand Berthoud FB1 Uhrwerke mit ethisch korrekten Weißgold und Roségold Gehäusen.

Auf Erlass des Königs

Die besonderen Leistungen von Ferdinand Berthoud müssen den französischen König Ludwig XV. und seinen Rat über die Maßen überzeugt haben. Denn sie ernannten den jungen 26-Jährigen im Jahre 1753 per Sondererlass zum Uhrmachermeister. Im Laufe der Zeit rückte dieser große Name allerdings mehr und mehr in den Hintergrund. Erst 2015, nach sehr vielen Jahrzehnten der Ruhe, konnte Chopard diesem traditionsreichen Name neuen uhrmacherischen Glanz verleihen.

Die Chronométrie Ferdinand Berthoud präsentierte hierfür das weitgehend in Handarbeit gefertigte Armbanduhrmodell Ferdinand Berthoud FB 1. In dessen achteckiger Schale mit seitlichen Guckklöchern findet sich das in traditioneller Säulen-Bauweise gearbeitete, aufwändige Kaliber FB-T.FC .
Es handelt sich dabei um ein 35,5 Millimeter großes und acht Millimeter hohes Handaufzugswerk mit überliefertem Kette-Schnecke-System für eine möglichst konstante Antriebskraft über die rund 53 Stunden der Gangreserve hinweg. Stillstand während des manuellen Energienachschubs unterbindet ein neuartiges Differenzialgetriebe.
Eine Malteserkreuz-Stellung begrenzt hierbei die Umdrehungszahl des Energiespeichers. Als Gangreserveanzeige dient eine intelligente Kombination aus Kegelstumpf, Gewindespindel und beweglichem Tast-Arm, welcher die Informationen an einen Zeiger weiterreicht. Durchdachte Planung zeigt sich auch beim Tourbillon. Dieses Minutentourbillon geht zum Schutz vor schädlicher UV-Strahlung seiner Aufgabe nicht plakativ im sichtbaren Bereich, sondern im Gehäuseinneren nach.

Ferdingand Berthoud FB1 – Technisch und ethisch einwandfrei

Sein Titan-Drehgestell verfügt über zwei goldene Massekörper für perfekte Balance. Die exklusive Unruh kooperiert mit einer selbst gefertigten Breguetspirale. Dank variabler Trägheit ist der Rücker entbehrlich. Als weitere Besonderheit kann schließlich die Zentralsekunde mit patentiertem Direkt-Antrieb gelten.
Vor der Lieferung muss jedes der aus mehr 420 Komponenten (ohne Kettenteile) assemblierte Werk den Genauigkeitstest bei der amtlichen Chronometerkontrolle COSC bestehen. Diese Ausnahme-Mechanik beseelt insgesamt zehn Exemplare der neuen „Œuvre d’Or“-Kollektion. Jeweils fünf Armbanduhren sind in Roségold erhältlich.

Als besondere Zierde präsentiert sich das Zifferblatt aus handpatiniertem Roségold. Die Optik ist Resultat einer speziellen Gravurtechnik. Einzigartigen Charakter besitzt auch die Rückseite des Gehäuses. Sie veredelt die kleine aber feine Manufaktur unter dem Dach des Hauses Chopard durch ein handgraviertes Dekor in Gestalt kleiner Pyramiden.
Ein Punkt ist dabei besonders hervorzuheben. Das verwendete Gold wird in ethisch korrekter Weise geschürft, hergestellt und gehandelt. Auch in diesem Punkt ist diese Uhr vorbildlich.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller Chronométrie Ferdinand Berthoud
Name Œuvre d’Or – Ferdinand Berthoud FB 1
Referenz FB 1.2-1 Roségold
Premiere 2015
Uhrwerk FB-T.FC-3
Aufzug Manuell
Durchmesser 35 mm
Bauhöhe 7,96
Komponenten 1119, davon 790 für die Kette
Unruhfrequenz drei Hertz
Gangautonomie 53 Stunden
Anzeige Stunden, Minuten, Sekunden, Gangreserveanzeige
Zusatzfunktionen Antrieb über Kette und Schnecke, rückwärtig positioniertes Minutentorbillon
Gehäuse ethisch verantwortungsvoll geschürftes und hergestelltes Roségold
Durchmesser 44 mm
Höhe 13 mm
Wasserdichte drei bar
Armband Alligator
Preis 258.000 Schweizerfranken
Limitierung fünf Exemplare
 

Die Entstehung des Ferdinand Berthoud FB1

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

9 Luxusuhren und Uhrwerke mit eigenem Manufakturwerk

Exklusive Uhrenmarken legen Wert auf eigene Manufakturarbeit. Schließlich unterstreicht man mit einem eigenen Manufakturwerk die technische Kompetenz. Außerdem bietet ein Kaliber eigener Herstellung weitere Möglichkeiten der individuellen Gestaltiung und des individuellen Finissierens. Uhrenkosmos stellt 9 Armbanduhren in der Luxus-Preiskategorie jenseits 14.000 Euro vor.

Manufakturwerk

9 Armbanduhren mit Manufakturwerk

Ob eine Armbanduhr mit Manufakturwerk aus eigener Manufaktur zuverlässiger und präziser ist, als eine mit zugekauftem Kaliber z.B. von Eta oder Sellita, darüber lässt sich streiten. Unbestreitbar ist jedoch der Aspekt größerer Exklusivität. Dabei kann solch Manufaktur-Mechanik durchaus bezahlbar sein. Hier sind neun Manufakturuhren mit exklusivem Innenleben im Preisspektrum von 1.300 bis 13.000 Euro.

Uhren mit Manufakturwerk aus eigener Manufaktur

Cyrus Klepcys DICE Doppelchronograph – eine echte Weltpremiere

Wer simultan zwei Vorgänge mit einer Armbanduhr zeitlich erfassen möchte, kann dies mit einem Schleppzeiger-Chronographen tun. Mehr Funktionalität, nämlich zwei völlig unabhängig voneinander bedienbare Stoppmechanismen bietet der Cyrus Klepcys DICE. Für rund 36.000 Euro ist die weltweit erste Armbanduhr mit Doppelchronograph zu haben.

Cyrus-Klepcys-DICE-two-version

Rolex Explorer II: Alles über die Referenz 226570 und ihre Geschichte

Im Laufe ihres Lebens hat die 1971 vorgestellte Rolex Oyster Explorer einige Entwicklungsstadien durchlaufen - ohne ihre Identität zu verlieren. Alle Neuerungen und Unterschiede seit der ersten Rolex Explorer Referenz 1655 von 1971 bis heute - und das gilt es über die neue Rolex Explorer II Referenz 226570 zu wissen.

Rolex Explorer II Ref 226570 mit weißem und schwarzem Zifferblatt

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.