Zentraltourbillon von Corum

Corum Bubble 47 Central Tourbillon: Das wirbelnde Epizentrum

Die Marke Corum stand schon immer für Luxusuhren die polarisieren. So auch das Corum Bubble 47 Central Tourbillon, eines der gewohnt ungewöhnlichen Werke der Edelmanufaktur. Dank feiner Technik und interessanter Zeitanzeige steht dieses Zentraltourbillon perfekt für die Corum Bubble Design-Philosophie. Wir stellen sie Ihnen vor.

von | 19.09.2021

Ein Auftritt mit Verve

Bevor wir über die Corum Bubble 47 Central Tourbillon Uhr sprechen, muss man wissen, wie stark die ursprünglich im Jahr 2000 vorgestellte Corum Bubble polarisierte. Denn das tat sie ganz gewaltig. Vor allem die angestammte Corum Kundschaft mochte sich zunächst nicht ohne Wenn und Aber mit dieser, gestalterisch stark aus dem Rahmen fallenden Armbanduhr abfinden.

Der voluminöse Corum Zeitmesser mit seinem elf Millimeter dickem, hoch gewölbtem und der besseren Ablesbarkeit wegen beidseitig entspiegeltem Saphirglas verstrahlte zum Start eine ungewohnte Opulenz. Auch die 45 Millimeter Gehäusedurchmesser hatten es in sich. Aber mit der Zeit und dem Auftauchen von vielen weiteren, großen wie opulenten Corum Modelle wie Wettbewerber wurden die Wogen geglättet und die Corum Bubble konnte sich erfolgreich etabliert.

Nicht zuletzt deshalb präsentierte Corum mit der Corum Bubble 47 Central Tourbillon ein weiteres auffallendes, wie technisch spannendes Modell mit Zentraltourbillon. Will heißen, der Tourbillon Drehgang ist im Zentrum des Automatikwerks mit beidseitig wirkendem Rotor, zwei seriell geschalteten Federhäusern, 65 Stunden Gangautonomie und vier Hertz Unruhfrequenz angeordnet.

Durch den Lupeneffekt der mächtigen Glaskuppel, die „fliegende“, sprich ausschließlich rückwärtige Lagerung des Käfigs und den Verzicht auf konventionelle Zeiger tritt das Tourbillon besonders ausgenfällig in Erscheinung. Die Zeitanzeige erledigen kleine Dreiecke auf schier unsichtbare Weise. Dabei indiziert das blaue Dreieck die Stunden, das schwarze Dreieck die Minuten. Als eine Art Sekundenzeiger kann auch das Ankerrad dienen. Als Teil der Tourbillon-Konstruktion bewegt es sich pro Minute genau um 360 Grad.

Corum Bubble 47 Central Tourbillon

Die technischen Daten des Corum Bubble Tourbillons lesen sich auch durchaus imposant. Der Durchmesser des Manufakturkalibers CO 406 beträgt 13¼ Linien oder knapp 30 Millimeter. Stolze 19,6 Millimeter baut das schützende Titangehäuse mit entspiegeltem Saphirglas und Sichtboden hoch. Die „Bubble“-Schale misst die bekannten 47 Millimeter und widersteht dem Druck des nassen Elements bis zu zehn bar Druck. Nicht erstaunlich, dass dieser Kuppelbau zu Babel nicht ganz billig ist.
Mit Kautschukband kostet das beeindruckende Zweit-Oeuvre knapp unter 78.100 Euro zu haben. Etwas mehr, genauer gesagt 87.700 Euro kostet dagegen das PVD-beschichtetes Modell aus Titan mit Rotgold und Kautschukarmband. Dafür gibt es eine ungewöhnliche Uhr von markanter Größte und ungewöhnlichem Aufbau. 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

3 x Hublot Big Bang Integral Time Only: Keramik, Titan und Gelbgold

Seit den Anfängen gibt es bei den Hublot Big Bang Chronographenstopper, seit 2020 gibt es die Big Bang Integral mit integriertem Gliederband. Die Hublot Big Bang Integral Time Only Version Uhrenlinie verzichtet nun auf die Chronographenfunktion und setzt auf ein flaches Automatikwerk für Stunde, Minute, Sekunde und Datum. Verfügbar sind die 3 Modelle in Keramik, Titan oder Gelbgold.

Hublot-Big-Bang-Time-Only-C-Uhrenkosmos.jpg

Zenith Defy Skyline und Zenith Defy Revival A3642

Die Uhrenlinie Defy gehört zu Zenith wie das Salz zum Ozean. 2022 widmet sich die Manufaktur dieser Uhrenlinie in mehrfacher Hinsicht. Die Zenith Defy Revival A3642 erinnert an ein markantes Modell von 1969. Die Gegenwart und Zukunft leben in Gestalt der neu gestalteten Zenith Defy Skyline. Der Uhrenkosmos richtet seinen Blick auf beide Armbanduhren. Sie kosten 6.800 bzw. 8.300 Euro.

Zenith Defy A3642 Revival and Zenith Defy Skyline C Uhrenkosmos

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Rohwerke: Der Weg zur Ebauches SA, SMH-Holding zur heutigen Swatch Group

Bis 1983 war die 1926 gegründete Ebauches SA der größte Schweizer Rohwerke Hersteller für die Uhrenindustrie. Dieser Teil der Geschichte erzählt, wie es 1926 zur Gründung des marktbeherrschenden Uhrwerke-Kartells kam, dessen Biographe erst im Zuge der Quarzuhren-Krise mit Gründung jener SMH endete, die heute Swatch Group heißt.

Rohwerke und Ebauches

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.