Zentraltourbillon von Corum

Corum Bubble 47 Central Tourbillon: Das wirbelnde Epizentrum

Die Marke Corum stand schon immer für Luxusuhren die polarisieren. So auch das Corum Bubble 47 Central Tourbillon, eines der gewohnt ungewöhnlichen Werke der Edelmanufaktur. Dank feiner Technik und interessanter Zeitanzeige steht dieses Zentraltourbillon perfekt für die Corum Bubble Design-Philosophie. Wir stellen sie Ihnen vor.

Ein Auftritt mit Verve

Bevor wir über die Corum Bubble 47 Central Tourbillon Uhr sprechen, muss man wissen, wie stark die ursprünglich im Jahr 2000 vorgestellte Corum Bubble polarisierte. Denn das tat sie ganz gewaltig. Vor allem die angestammte Corum Kundschaft mochte sich zunächst nicht ohne Wenn und Aber mit dieser, gestalterisch stark aus dem Rahmen fallenden Armbanduhr abfinden.

Der voluminöse Corum Zeitmesser mit seinem elf Millimeter dickem, hoch gewölbtem und der besseren Ablesbarkeit wegen beidseitig entspiegeltem Saphirglas verstrahlte zum Start eine ungewohnte Opulenz. Auch die 45 Millimeter Gehäusedurchmesser hatten es in sich. Aber mit der Zeit und dem Auftauchen von vielen weiteren, großen wie opulenten Corum Modelle wie Wettbewerber wurden die Wogen geglättet und die Corum Bubble konnte sich erfolgreich etabliert.

Nicht zuletzt deshalb präsentierte Corum mit der Corum Bubble 47 Central Tourbillon ein weiteres auffallendes, wie technisch spannendes Modell mit Zentraltourbillon. Will heißen, der Tourbillon Drehgang ist im Zentrum des Automatikwerks mit beidseitig wirkendem Rotor, zwei seriell geschalteten Federhäusern, 65 Stunden Gangautonomie und vier Hertz Unruhfrequenz angeordnet.

Durch den Lupeneffekt der mächtigen Glaskuppel, die „fliegende“, sprich ausschließlich rückwärtige Lagerung des Käfigs und den Verzicht auf konventionelle Zeiger tritt das Tourbillon besonders ausgenfällig in Erscheinung. Die Zeitanzeige erledigen kleine Dreiecke auf schier unsichtbare Weise. Dabei indiziert das blaue Dreieck die Stunden, das schwarze Dreieck die Minuten. Als eine Art Sekundenzeiger kann auch das Ankerrad dienen. Als Teil der Tourbillon-Konstruktion bewegt es sich pro Minute genau um 360 Grad.

Corum Bubble 47 Central Tourbillon

Die technischen Daten des Corum Bubble Tourbillons lesen sich auch durchaus imposant. Der Durchmesser des Manufakturkalibers CO 406 beträgt 13¼ Linien oder knapp 30 Millimeter. Stolze 19,6 Millimeter baut das schützende Titangehäuse mit entspiegeltem Saphirglas und Sichtboden hoch. Die „Bubble“-Schale misst die bekannten 47 Millimeter und widersteht dem Druck des nassen Elements bis zu zehn bar Druck. Nicht erstaunlich, dass dieser Kuppelbau zu Babel nicht ganz billig ist.
Mit Kautschukband kostet das beeindruckende Zweit-Oeuvre knapp unter 78.100 Euro zu haben. Etwas mehr, genauer gesagt 87.700 Euro kostet dagegen das PVD-beschichtetes Modell aus Titan mit Rotgold und Kautschukarmband. Dafür gibt es eine ungewöhnliche Uhr von markanter Größte und ungewöhnlichem Aufbau. 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Omega Seamaster Diver 300M James Bond: Die Bond Uhr zu No time to die!

Der neue James Bond Film "No time to die" ist im Kino ein Kassenmagnet. Ebenso erfolgreich war die Lancierung zweier Omega James Bond Uhren. Die Omega Seamaster Diver 300M James Bond Edition gibt es entweder im Retro-Style mit Titangehäuse oder edel mit Keramik-Lünette und Platin-Weißgoldgehäuse. Welcher Bond-Uhren-Typ sind Sie?

James Bond No time to die und Omega Seamaster 300M James Bond Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.