Schwarze Uhren von Vacheron Constantin, Audemars, Patek und Rolex

Schwarzes Zifferblatt: Vacheron Constantin Overseas und 3 weitere Modelle von Patek Philippe, Rolex und Audemars Piguet

Stahluhr und schwarzes Zifferblatt - das ist eine gute Ausgangsbasis für eine erfolgreiche Uhr. Das gilt für den Nachzügler Vacheron Constantin Overseas wie die weiteren Modelle von Patek, Audemars und Rolex

Nicht Schwarzsehen

An dieser Stelle besondere Worte über Luxusuhren zu verlieren, die ein schwarzes Zifferblatt haben, wäre unnötig. Dafür sind diese Modelle zu prägnant und bekannt. Als letztes „schwarzes“ Modell wurde die Vacheron Constantin Overseas ins Rennen um die Gunst der Uhrenliebhaber geschickt. Die etablierte Konkurrenz ist ausgesprochen hoch, muss sich die Overseas doch gegen Modelle wie  die Audemars Piguet Royal Oak, die Patek Philippe Nautilus und Rolex GMT II behaupten. Überdies will auch A. Lange & Söhne an diesem Kuchen partizipieren und hat eine stählerne „Odysseus“ aus der Taufe gehoben. Aber dazu an anderer Stelle.

Vacheron Constantin CEO Louis Ferla

Geschickt positioniert

Der Reiz des schwarzen kosmopolitischen Zeitmessers Vacheron Constantin Overseas liegt laut Vacheron CEO Louis Ferla in seiner Technik und der durchaus geschickten Positionierung im aktuellen Marken- und Modellumfeld.

Dazu muss man natürlich zunächst einen Blick auf das Objekt selbst werfen. Ganz offensichtlich gehört die GMT Uhr zur Spezies sportlicher Reise-Armbanduhren. Vom Zifferblatt lassen sich nämlich simultan die jeweilige Orts- und dazu die Referenzzeit ablesen. Das Leben unterwegs über lange Distanzen erleichtert der in schrittweise vor- und rückwärts verschiebbare Stundenzeiger. Unübersehbar von ihm ab hebt sich der Heimatzeit-Zeiger durch seine rote Pfeilspitze. Damit man nicht zur Unzeit zu Hause anruft, lässt eine zusätzliche Indikation wissen, ob er gerade die Stunden von Mitternacht bis Mittag (AM) oder jene der zweiten Tageshälfte anzeigt (PM). Alle Einstellungen lassen sich übrigens komfortabel über die entsicherte und gezogene Schraubkrone vornehmen.

Der Drücker bei „4“ wirkt hingegen direkt auf das Zeigerdatum ein. Logischer Weise folgt es dem Lokalzeit-Stundenzeiger sozusagen sklavisch in beiden Richtungen. Somit sind Weltreisende auch diesbezüglich immer korrekt informiert. Die zugehörige Mechanik findet sich unter dem Zifferblatt des hauseigenen Automatikkalibers 5110 DT.

Die Funktion der Kadratur ist beim Blick auf die Vorderseite des sechs Millimeter hohen Uhrwerks zu erkennen:

Damit stellt sich die Frage nach dem Mitbewerb. Im Bereich des Top-Luxus kommen Kennern spontan die Patek Philippe Aquanaut Travel Time, Referenz 5164A und die Patek Philippe Nautilus Travel Time Chronograph, Referenz 5990/1A in den Sinn.

Das Problem dieser Stahl-Ikonen besteht darin, dass man sie auf normalem Weg zum stets unverbindlichen Publikumspreis so gut wie nicht bekommt. Wer hier sofort bedient werden möchte, muss sich in den Grauen oder Parallelen Markt begeben und deutlich mehr berappen.

Im breiterem Segment auf offiziell deutlich niedrigerem Preisniveau wird die Vacheron Constantin Overseas Dual Time von der RolexGMT-Master II flankiert.

Pepsi oder Batman? Sie haben die Wahl.

Egal, ob Rolex Pepsi, Referenz 126710BLRO, oder Rolex Batman, Referenz 126710BLNR, in Stahl: Die Lieferbarkeit bewegt sich in ähnlich schlechten Dimensionen wie bei den Patek Philippe Modellen mit schwarzem Zifferblatt. Folglich heißt es Warten oder kräftige Preisaufschläge zahlen. Und es sieht nicht so aus, dass sich die Verhältnisse auf absehbare Zeit wesentlich ändern werden.

Audemars Piguet Royal Oak in Grau

Erinnert sei schließlich noch an die „gute alte“, 39 Millimeter messende Audemars Piguet Royal Oak Dual Time“, Referenz 26120ST. Deren betagtes Zeitzonen-Dispositiv besitzt jedoch keine Möglichkeit, den zentralen Stundenzeiger unabhängig vom Minutenzeiger zu verstellen. Wer mit ihr auf Reisen geht, verliert beim Landen beispielsweise in New York oder Peking beinahe zwangsläufig die exakten Minuten, weil das Zeigerpaar zurück- oder vorgedreht werden muss.

Weitere Merkmale dieser Vacheron Constantin

Folglich besetzt Vacheron Constantin eine Lücke, denn mit 20.300 Euro kann der Preis durchaus als moderat gelten.

Fürs Geld gibt es das 2018 lancierte Manufakturkaliber 5110 DT mit Selbstaufzug. Wie die Bezeichnung unschwer erkennen lässt, handelt es sich um eine Evolutionsstufe des bewährten Basiskalibers 5100. Für ein Exemplar der selbst entwickelten Mikromechanik benötigen die Uhrmacher 234 Komponenten. Gemäß der traditionsreichen Vacheron-Constantin-Philosophie ist Feinbearbeitung auf höchstem Niveau Ehrensache.

Hat der mit einer Windrose dekorierte Rotor aus 22-karätigem Massivgold die beiden Zugfedern vollständig aufgewunden, stehen rund 60 Stunden Gangautonomie zur Verfügung. Stündlich flotte 28.800 Halbschwingungen vollzieht der Gangregler. Natürlich zeigt sich das chronometrische Oeuvre durch einen Sichtboden im 41 Millimeter großen Stahlgehäuse. Dessen Wasserdichte reicht bis zu 15 bar Druck, was theoretisch 150 Metern Tauchtiefe entspricht. Eine moderat höhere Resistenz gegen Magnetfelder gewährleistet Weicheisen, welches das Uhrwerk nur teilweise umfängt.

Schwarzes Zifferblatt

Gut zum dunklen Zifferblatt kontrastieren die mit Super-LumiNova Leuchtmasse befüllten Zeiger für Stunden und Minuten. Sie bestehen aus Weißgold.

Drei Armbänder zur Wahl

Vacheron Constantin offeriert die „Overseas“ wie gehabt mit gleich drei Armbändern: Stahl, Alligatorleder und Kautschuk. Die beiden letztgenannten Armbänder teilen sich eine ebenfalls mitgelieferte Dreifach-Faltschließe. Dank eines ausgeklügelten Systems gestalten sich der selbst durchführbare Band- und Schließenwechsel zum Kinderspiel. Als Ausdruck der Qualität kann das auf die ganze Uhr bezogene Genfer Siegel gelten. Ihm zufolge darf die maximale Gangabweichung nach sieben Tagen nicht mehr als eine Minute betragen.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller Vacheron Constantin
Name Overseas Dual Time – schwarzes Zifferblatt
Referenz 7900V/110A-B546
Premiere Dezember 2019
Uhrwerk Manufakturkaliber 5110 DT
Aufzug automatisch
Durchmesser 30,6 Millimeter
Bauhöhe 6 Millimeter
Komponenten 234
Gangautonomie 60 Stunden
Unruhfrequenz vier Hertz
Anzeige Stunden, Minuten, Zentralsekunde, zweiter Stundenzeiger mit Tag-/Nacht-Indikation, Zeigerdatum
Zusatzfunktionen Unabhängig verstellbarer Lokalzeit-Stundenzeiger
Gehäuse Stahl, partielles Weicheisen-Innengehäuse, Schraubkrone
Durchmesser 41 Millimeter
Höhe 12,8 Millimeter
Wasserdichte 15 bar
Armband Drei Bänder, selbst austauschbar: Stahl, Alligatorleder, Kautschuk, Dreifach-Faltschließe
Preis 20.300 Euro
Limitierung Keine

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.