Chrono Sapiens Nicola Andreatta

Nicola Andreatta, CEO Roger Dubuis über zwölf alte Ritter und moderne Sportwagen

Während der Watches & Wonders 2022 stand Nicola Andreatta dem Uhrenkosmos Rede und Antwort. Dabei ging es nicht nur um die neue, exquisite Roger Dubuis Knights Of The Round Table Monotourbillon sondern auch darum, welchen Weg die Richemont Marke Roger Dubuis nehmen wird. Es klingt spannend.

von | 15.06.2022

Zwölf Ritter der Tafelrunde

 Gisbert L. Brunner: Lieber Nicola Andreatta, herzlichen Glückwunsch zum neuen Roger Dubuis Knights Of The Round Table Monotourbillon. Erzählen Sie uns etwas über die Idee dahinter? 

Nicola Andreatta: Wie Sie wissen, ist die Roger Dubuis Knights Of The Round Table wahrscheinlich die ikonischste Uhr bei Roger Dubuis. Wir haben vor etwa zehn Jahren mit der dem ersten Modell begonnen. Diese ist die achte Ausgabe der Uhr. Die Geburt der Ritter der Tafelrunde war mit dem Bedürfnis verbunden, ein Métier d’Arts zu finden, welches nur Roger Dubuis hat.  Die Idee, die Ritter in 3D zu modellieren, war für uns der Weg, etwas zu finden, das zu uns passt und uns entspricht. Wir waren nicht sicher, ob es funktionieren würde. Die ersten 28 Uhren waren ein Erfolg. Also haben wir weitergemacht. Vor kurzem haben wir beschlossen, dass wir alle drei Jahre das Design der Uhr komplett erneuern.

 

Ich denke, nicht nur das Design, sondern auch die Mechanik dahinter.

Das Design war uns in gewisser Weise nicht genug. Bei Roger Dubuis lieben wir Komplikationen, wir lieben Tourbillons. Und so sagten wir, was wäre, wenn wir unsere Handwerkskunst, das Design und die Ästhetik der Uhr mit unserer Art, Komplikationen zu handhaben und die Schwerkraft zu finden, verbinden würden. Sie wissen, dass wir bei Roger Dubuis schon immer eine Obsession für Regulierorgane hatten. Die doppelte Unruh, vier Unruhen, das doppelte Tourbillon mit Schrägstellung, das doppelte Tourbillon. Wir wollten also ein Tourbillon, das gegen die Schwerkraft kämpft, in unser ikonischstes Stück einbauen. Und wir haben es in der Mitte des Tisches platziert, so dass die Ritter gemeinsam mit dem Tourbillon die Schwerkraft bekämpfen

Assemblage der Roger Dubuis Knights of the Round Uhr

Montage-Schritte zur Vorderseite des Automatikkalibers RD 115 mit Zentraltourbillon

Das war eine großartige Idee. Und es ist technisch sehr anspruchsvoll.

Ja, wir haben den Käfig des Tourbillons entfernt und ihn genau in die Mitte gesetzt. Ich muss sagen, dass wir nicht sicher waren, ob es funktioniert. Wir haben sehr hart gearbeitet, denn es war sehr eilig. Die Idee kam uns erst vor ein paar Monaten. Wir wollten diese Uhr aber für die Watches and Wonders Uhrenmesse fertigstellen. Daher haben wir alle Ingenieure, alle Designer und die Bürotechnik nur für diese Aufgabe abgestellt. Der Prototyp kam zwei Tage vor der Messe heraus. Und er funktionierte. (lacht)

Die 12 Ritterfiguren der Tafelrunde des Zifferblatts

Die zwölf handgefertigten Ritter. Jeder einzelne ist ein Kunstwerk

Zifferblatt der Knights of the Round Monotourbillon 2022 Edition

Das Zifferblattdes Roger Dubuis Knights of the Round Table Monotourbillon. In der Mitte des "Tischs" dreht das fliegend gelagerte Tourbollon

Großartig für Sie …

 … ja, es war wirklich großartig.

Und die Messe scheint auch gut zu laufen

Es ist toll, nach drei Jahren wieder dabei zu sein. Es ist wunderbar, eine physische Messe zu haben. Ich denke, wir alle brauchen genau das. Die Uhrenindustrie hat so etwas gebraucht. Jetzt, wo Basel verschwindet. Ich war selbst 30 Mal auf der Basler Messe, 30 Mal hintereinander, seit ich 16 Jahre alt war. Und ich brauchte diese Art von Energie, dieses Gefühl. Die Tatsache, dass man Leute trifft, die man seit 20 Jahren kennt, dass man auf dem Gang stehen bleibt und über Uhren spricht. Es ist eine großartige Bühne für die alte Uhrenindustrie und insbesondere für Genf. Ich bin sehr stolz und super glücklich.

Seitliches Profil der Roger Dubuis Knights of the Round Monotourbillon

Das Roger Dubuis Knights of the Round Table Monotourbillon im Profil

Motorsport

Neben den alten Rittern gibt es bei Roger Dubuis auch moderne Rennwagen. 

Immer.

Und das wird so weitergehen, ist das Ihre Strategie für die Zukunft, Excalibur mit Pirelli und Lamborghini

Nun, wir haben zwei Bereiche, beide mit Emotionen verbunden: Auf der einen Seite haben wir alles, was mit Adrenalin zu tun hat. Und das ist die Verbindung mit Lamborghini und Pirelli. Und vor allem die Excalibur-Spinne, also das sportlichere Gehäuse.  Und auf der anderen Seite haben wir das, was wir urbane Kunst nennen. Wir haben begonnen, mit zeitgenössischen Künstlern zusammenzuarbeiten. Vorerst haben wir zwei limitierte Auflagen von acht Stück geschaffen. Eine zum Beispiel mit Dr. Woo.

Verschiedene Ansatzpunkte, um mit Roger Dubuis aufzutreten

Ja, wir werden mit diesen beiden Richtungen weitermachen. Ich muss sagen, dass wir sehr intensiv mit zeitgenössischen Künstlern zusammenarbeiten, um den nächsten Schritt zu finden. Wir haben einen chinesischen Künstler, einen aufstrebenden chinesischen Künstler, der sehr bald vorgestellt werden wird. Und dann arbeiten wir mit Japan, Malaysia und Brasilien zusammen. Wir wollen eine Art Kollektiv von Künstlern schaffen, die sich selbst ausdrücken und unseren Stern interpretieren werden. Sie kennen das astrale Skelettsymbol, sie spielen damit, folgen ihrer Intuition, ihrer Kunst, ihrem Geist, was immer sie Roger Dubuis bringen wollen.

 

 

Roger Dubuis Excalibur Spider Huracán Monobalancier

Armbanduhr zum Auto: Roger Dubuis Excalibur Spider Huracán Monobalancier

Lieber Nicola Andreatta, Sie sagen also Roger Dubuis bleibt auf jeden Fall immer am Puls der Zeit.

Sie wissen, dass dies eine Plattform für uns ist, um uns auszudrücken. Wie immer sagen wir bei Roger Dubuis: ausdrucksstark und zeitgemäß. Der zeitgenössische Look entsteht durch das Gehäuse und die Art und Weise, wie wir es gestalten. Die Ausdruckskraft kommt dank der Hilfe dieser unglaublichen Künstler zum Vorschein. Und Roger Dubuis ist immer zu erkennen.

Aber das Basiskaliber bleibt bestehen, und es wird von den Künstlern ausgeführt? 

Als wir letztes Jahr das Tourbillon kreierten, haben wir beschlossen, den Stern von den funktionalen Elementen zu entfernen. Jetzt ist er also ein Dekor, eine Dekoration. Da wir die Funktion des Sterns nicht mehr brauchen, spielen wir jetzt mit dem Stern. Im Grunde spielen wir auf verschiedene Arten. Für die Roger Dubuis Dr. Woo-Uhr haben wir zum Beispiel eine Saphirschicht verwendet. Dr. Woo hat diese dann tätowiert. Es ist etwas ganz Besonderes. Seine Sicht der Welt und auf die Welt steckt in unseren Zeitstücken.

Was ist die Zielgruppe für diese Uhren? 

Es ist eindeutig eine jüngere Kundengruppe, auch jünger im Vergleich zu früher.

USA, China oder Südamerika oder wo leben sie?  

Überall. Wir haben in den letzten zwei Jahren allerdings einen Fokus auf China gelegt, da die Chinesen ja nicht gereist sind. Es war ein Riesenerfolg. Ich bin sehr zufrieden mit dem, was wir in den letzten Jahren erreicht haben.

Goodwood roaring experiences Roger Dubuis

Ganz aktuell: Künftig kooperiert Roger Dubuis mit dem Goodwood Festival of Speed

Märkte

Es ist also an der Zeit, die Ausrichtung zu ändern, wenn ich das richtig verstehe.

Jetzt werden wir die Anstrengungen auf die USA übertragen. Ich möchte, dass die USA viel schneller wachsen. Wir haben gerade den Standort unserer Boutique in New York geändert. Sie war in der Madison Avenue und wir sind nach Soho umgezogen. Also ein bisschen mehr Rummel, ein bisschen mehr Jugend. Es ist ein großer Erfolg bisher.

Was ist das Besondere an dieser Boutique?

Es ist eine 400 Quadratmeter große Boutique, die erste lifestyle-orientierte Boutique der Welt, ganz im Zeichen des Graffitis. Wir arbeiten auch mit einer unglaublichen Marke zusammen, sie heißt Arsenal. Sie stellen gehobene Mobilität her. Sie machen U-Boote, fliegende Autos, elektrische Motorräder, verrückte Sachen. Es ist eine perfekte Kombination mit unserer Welt, einfach großartig. Wir denken auch darüber nach, wie wir die Westküste beleben können.

Was ist mit Japan? 

Auch Japan ist von großer Bedeutung für uns. Die Boutique in Tokio läuft sehr gut. Vor kurzem haben wir eine weitere Boutique im Norden eröffnet. Wir sehen uns Osaka als möglichen Standort für eine neue Boutique im Süden Japans an.

Wie geht es mit Hongkong weiter?  Sie hatten dort auch eine wichtige Boutique.

Bereits vor der Pandemie haben wir eine Boutique dort geschlossen. Wir haben aber immer noch eine auf der Insel und eine auf der Kowloon-Seite.

Und wie sieht es mit der politischen Situation in Hongkong aus? Leiden Sie darunter? 

Wir leiden unter den pandemischen Einschränkungen, nicht unter der politischen Lage. Asien wächst schnell. Wir haben zum Beispiel letztes Jahr eine neue Boutique in Hainan eröffnet. Es gibt eine große Anzahl von Sammlern in Hongkong und Singapur, die sich der Marke mehr und mehr annähern.

 

Roger Dubuis Excalibur Spider Huracan Composite

Roger Dubuis Excalibur Spider Huracan Composite

Europa denkt eher traditionell

Und was ist mit dem europäischen Markt?

Europa war in den letzten Jahren für alle schwierig, da das ganze Geschäft auf Touristen basierte. Nicht nur Roger Dubuis, jeder hat auf den Tourismus gesetzt, vor allem aus China, aber aus der ganzen Welt. Daher haben wir unseren Ansatz, unsere Strategie geändert und setzen auf lokale Kunden.

Aber wie geht man damit um? Die Europäer bevorzugen klassisches Design, wie es Roger Dubuis vor zwei Jahrzehnten gemacht hat. Die Europäer sind eher konservativ.

Ja, da stimme ich zu. Vielleicht sind sie in Europa noch nicht bereit für Roger Dubuis. (lacht) Nein, wissen Sie, das Problem ist immer das gleiche. Ich muss nach vorne schauen.  Bei dieser Marke geht es darum, die Zukunft der Uhrmacherei zu gestalten und zu erfinden. Wenn ich das tue, was alle anderen tun, kann ich mich nicht abheben. Weil ich kleiner bin, habe ich nicht die gleichen Möglichkeiten. Wir haben die gleiche Handwerkskunst, wir haben die gleiche Komplikationsebene. Aber wir sind kleiner. 

Man kann es also nicht wie Patek oder Lange machen, man braucht eine Nische.  

Ja, ich brauche meine Nische. Wir denken über neue Formen, neue Dinge nach. Ich kann nicht zu dem zurückkehren, was wir in der Vergangenheit gemacht haben.  

 

Roger Dubuis Excalibur Monobalance Ceramic

Brandneu Frühsommer 2022: Roger Dubuis Excalibur Monobalance Ceramic

Beitragsinhalt

Roger Dubuis hat heute eine ganz besondere Identität.

Nicola Andreatta: Wir müssen uns vorwärts bewegen. Wir haben in der Vergangenheit so viele Dinge getan, weil die Marke am Anfang zu kreativ war.

… jeden Tag eine neue Idee …   

Wir haben so viele verschiedene Dinge gemacht. Das verwirrt unsere Kunden. Also habe ich gesagt, Leute, das ist zu viel, wir verwirren unsere Kunden. Sie wissen nicht genau, wofür wir stehen, was wir tun. Und so mussten wir uns einen Fokus setzen.

Wie viele Referenzen haben Sie gestrichen?

Viele. Jetzt haben wir weniger als 80 Referenzen. Aber hauptsächlich Excalibur, Excalibur Spider. Wir haben immer noch einige Velvet-Referenzen, welche auch bleiben, da es unsere femininste Kollektion ist. Auch wenn ich mehr und mehr geschlechtsneutral sein möchte.

Haben Sie neue Velvet-Modelle? 

Wir bringen jedes Jahr eines auf den Markt. Wahrscheinlich werden wir dieses Jahr mit einer Neuheit aufwarten. Aber ansonsten ist es ein Geschäft, das von selbst läuft und keinen besonderen Anstoß braucht. Wir sind auf Entdeckungsreise. Wir sprechen von revolutionärer Uhrmacherei. Was wir in den letzten Jahren gemacht haben, war eine Evolution. Wir haben unsere bestehenden Kaliber genommen, sie weiterentwickelt und perfektioniert. Wir haben an der Trägheit gearbeitet, wir haben mit Silizium für die Hemmung gearbeitet. Jetzt beginnen wir, an der Revolution zu arbeiten. Mit Gregory, unserem Strategic Director. Ich habe ihm gesagt, er soll verrückt werden. Wir wollen den Uhrenmarkt revolutionieren.

Roger-Dubuis-Diabolus-in-Machina-Minutenrepetition.jpg

Klangvoll: Roger Dubuis Diabolus in Machina Minutenrepetition

Adieu Tradition

Ihre Minutenrepetition funktioniert gut? 

Nicola Andreatta: Oh ja. Unsere Minutenrepetitionen funktionieren perfekt.

Ihr Ziel ist es, immer an der Spitze zu stehen, innovativ zu bleiben, zukunftsorientiert zu sein und nie zurückzuschauen?

Auf jeden Fall, immer neue Wege gehen, überraschen, an neuen Materialien arbeiten, an neuen Komplikationen arbeiten.

Sehr anspruchsvoll, nie traditionell 

Wir lassen uns von der Tradition inspirieren. Und ich denke, hier haben wir heute etwas sehr Glaubwürdiges. Wir sehen immer mehr Menschen, die sich der Marke nähern, wir sehen eine neue Generation von Kunden, die sich Roger Dubuis nähert. Einfach weil sie nicht dasselbe will, was ihre Väter, ihre Mütter mochten.

 

Roger Dubuis Excalibur Monobalance

Cuvée 2022: Roger Dubuis Excalibur Monobalance Roségold

Roger Dubuis hat mit diesen verrückten Uhren keine Konkurrenz innerhalb der Gruppe. Ich denke, je verrückter, desto attraktiver für bestimmte Kunden.

Und selbst der Vorstandsvorsitzende drängt uns immer wieder dazu. Differenzierung ist der Schlüssel. Für uns ist es absolut wichtig, unsere eigene Nische zu finden, unsere eigene Art der Uhrmacherei.

Heute erkennt man eine Roger Dubuis Uhr sofort. Und das ist wichtig für die Marke.

Ja, absolut. Es ist unsere eigene Identität. Wir müssen wiedererkennbar und ikonisch sein. Und deshalb möchte ich mich auf Excalibur konzentrieren. Denn wir müssen die Kollektion weiter ikonisieren.

 

Nicola Andreatta

Nicola Andreatta

CEO Nicola Andreatta möchte die Roger Dubuis Uhrenkollektion weiter ikonisieren

Noch mehr über luxuriöse Uhren

François-Henry Bennahmias verlässt Audemars Piguet: Jetzt offiziell

Lange rumorte es, nun wurde es offiziell. Audemars Piguet CEO François-Henry Bennahmias verlässt Ende 2023 das Unternehmen. So unangepasst Bennahmias auch oft war, für Audemars Piguet war seine Amtszeit ein Segen. Das waren seine wichtigsten Leistungen - und so hat sich unter Bennahmias das Ergebnis verbessert.

Schillernder Francois-Henry Bennahmias CEO Audemars Piguet

Richard Mille pre-owned: Tom Masons und die Boutique in London

Der Handel mit gebrauchten Richard Mille Uhren wie deren Wartung ist ein besonderes Geschäft, das wenigen Spezialisten vorbehalten ist - oder sein sollte. Davon weiß der Richard Mille Pre-Owned Spezialist und Uhrmacher Tom Mason in seiner Londoner Boutique anschaulich zu berichten - und warum man mit Uhrenselfies auf Instagram vorsichtig sein sollte.

Richard Mille Pre-Owned Store mit Tom Mason

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.