Jaeger-LeCoultre Qualitätssiegel

Master Control und 1.000 Hours Control garantieren bei Jaeger-LeCoultre Präzision

Die Qualitätskontrollen Master Control bzw. 1.000 Hours Control von Jaeger-LeCoultre sind streng – aber notwendig. Denn der Ruf der Uhrenmanufaktur steht und fällt mit der Qualität der Uhrwerke. So prüft JLC die fertigen Uhren der Master Control Linie auf ihre Präzision.

Master-Test

Bereits im Jahr 1993 startete Jaeger-LeCoultre mit seinem strengen Master-Test. Anfangs bezog er sich nur auf die Uhren der Master Control Linie, doch seit dem Jahr 2004 muss sich jede JLC Armbanduhr aus Le Sentier dem rigorosen Prozedere stellen. Dabei zeigt der Blick auf die Abläufe in den Prüflabors der traditionsreichen Manufaktur, dass man zurecht von einer strengen Zertifizierung sprechen kann.
Nicht weniger als 41 Tage und 16 Stunden, also 1.000 Stunden müssen sich die zu testenden Jaeger-LeCoultre Uhren den in einem hausinternen Prüfkatalog definierten Kriterien stellen. Dadurch unterstreichen die solcherart kontrollierten Zeitmesser die extrem hohen Maßstäbe in puncto Zuverlässigkeit und Ausdauer. Anders als bei der offiziellen Chronometerprüfung, deren Prüfung sich nur auf die Uhrwerke mit Prüf-Zifferblatt und Sekundenzeiger bezieht, werden bei der 1.000 Hours Prüfung samt und sonders fertig eingeschalte und mit Zifferblatt und Zeigern versehene Exemplare in den Master Control Test geschickt.

Master Control

Das Master Control Testverfahren umfasst ein breites Spektrum an Test. So erfolgen die Genauigkeitsprüfungen nach eindeutigen, festgeschriebenen Maßgaben abwechselnd in sechs Positionen bei Temperaturen in einem Spektrum zwischen vier und 40 Grad Celsius. Die Verantwortlichen im Hause Jaeger-LeCoultre halten sich hinsichtlich der Regulierung ihrer Uhren an die gleichen strengen Vorgaben einer minimalen Gangabweichung, welche die  offiziellen Schweizer Chronometerkontrolle (COSC) gestattet.
Beim Check befinden sich die getesteten Jaeger-LeCoultre Uhren zeitweilig in mehr oder minder heftiger Bewegung, dann dürfen sie zur Abwechslung wiederum in völliger Bewegungslosigkeit verharren. Gelegentlich wirken gezielte Stöße auf sie ein, dann wechselnde Magnetfelder, welche die allgemein gebräuchlichen Normen deutlich überschreiten. Zum Programmauflauf gehört ferner ein Drucktest, der die angegebene Wasserdichtigkeit des Gehäuses bestätigt. Fünf Atmosphären muss das Gehäuse der Uhr mindestens aushalten, was einem Druck von 50 Metern Wassertiefe entspricht. So gesehen muss jede Jaeger-LeCoultre Uhr, die den Master Control Test überstehen will, nolens volens in den ersten eintausend Stunden ihrer Existenz meist härtere Anforderungen über sich ergehen lassen, als ihr am Handgelenk eines Uhrenliebhabers zugemutet werden.

Nur wenn die akribisch aufgezeichneten Protokolle an Ende des 1.000 Hours Test keinerlei inakzeptable Abweichungen verzeichnen, darf sich eine akribisch getestete und für gut befundene Armbanduhr mit dem imageträchtigen JLC Master Control Siegel auf dem Gehäuseboden schmücken. Modelle mit Sichtboden weisen den erfolgreich bestandenen Test durch ein entsprechend graviertes Werk nach. Mehr noch: Jede dieser Uhren gelangt mit einer gravierten Signatur des verantwortlichen Meister-Uhrmachers und dem entsprechenden Datum zum späteren Kunden.
Jaeger-LeCoultre geht sogar noch weiter und versucht jede Art von Täuschung und Systemfehlern kategorisch auszuschlißen. Aus diesem Grund werden alle Abläufe zur Erlangung des Master-Control Siegels werden selbstverständlich von objektiver Seite kontrolliert. Denn, auch wenn nicht belegbar, so wurde Lenin doch der Satz zugeschrieben: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Gleiches gilt zweifellos für den Master Control 1.000 Hours Test von Jaeger-LeCoultre. Dass Jaeger-LeCoultre seinen Master Control Modellen nach erfolgtem Test jedoch ein großes Vertrauen entgegenbringt, kann man an der auf 8 Jahre verlängerten Herstellergarantie ablesen.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Geschichte 1 C Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.