Neue Automatik-Kaliber von Rolex und Tudor

Rolex 3255 und Tudor MT5621: Innovation ist angesagt

Im Hause Rolex gibt es keine überstürzten Veränderungen. Erst recht nicht beim Bau eines neuen Automatikwerks. Einen Hauch von technischer Revolution kann man beim Automatikkaliber Rolex 3255 trotzdem spüren. Und auch bei Rolex-Tochter Tudor tut sich einiges und das Uhrwerk Tudor MT5621 ist ein Quantensprung der Verbesserung. Das sind die Neuerungen.

Rolex 3255

Mehrere Jahre lang tüftelten die Techniker bei Rolex am Automatikkaliber Rolex 3255. Und natürlich hoffte man auch bei der Schwester Tudor und dem Kaliber Tudor MT5621 ebenfalls zu profitieren. Dann war es soweit und das technische Ergebnis ließ sich sehen. Die Genfer Uhrenmanufaktur hatte das Rolex Automatik-Uhrwerk massiv überarbeitet und deutlich verbessert. Abgesehen von der revolutionären Chronergy-Hemmung hat der dominante Marktplayer sein Manufaktur-Kaliber durch 13 weitere Patente schützen.

Revolutionär ist die patentierte Rolex Chronergy Hemmung in der Tat, denn sie besitzt einen 15 Prozent höherem Wirkungsgrad. Davon profitiert wiederum die Gangautonomie. Ihre Rubinpaletten sind nur 1,25 Millimeter breit – halb so groß wie herkömmliche Rubinpaletten. Durch Elektroformung (LiGA-Verfahren) fertigt Rolex Anker und Ankerrad ganz aus paramagnetischen Nickel-Werkstoffen. Ins Uhrwerk setzen die Uhrmacher die bewährte, amagentische ParachromBreguetspirale aus Eigenproduktion. Dünnere Federhaus-Wandungen sorgen überdies dafür, dass das Uhrwerk die Energie länger speichert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn die Gangautonomie des Rolex Kaliber 3255 liegt bei stolzen 70 Stunden.

Auf Herz und Nieren getestet

In bewährter Tradition ist die Ganggenauigkeit auch beim Kaliber 3255 von der Prüfbehörde COSC-zertifiziert. Allerdings übertrifft das Kaliber das vorgeschriebene Delta, das zwischen täglich -4 und + 6 Sekunden liegt, um einiges. Weniger als -2 bis +2 Sekunden weichen die Werte von der Norm ab.

Doch die auf das Uhrwerk beschränkte COSC-Prüfung allein reicht Rolex nicht. Bevor das Kaliber die Fabrik verlässt, wird das Stück zwei Tage lang verschiedenen Tests unterzogen. Die Manufaktur simuliert etwa das übliche Trageverhalten der Uhr am Handgelenk, ähnlich wie der Test des Fleuri-Zertifikats. So will Rolex die eigenen Qualitätsstandards sichern und alltagstauglich sein.

Die aufwendige und präzise Herstellung eines Automatikwerks bei Rolex

Tudor MT5621

Auch die Rolex-Tochter Tudor hatte 2003 einen ersten Anlauf zum eigenen Manufakturkaliber unternommen. Gemeinsam mit einem externen Partner entwickelten die Techniker das Automatikkaliber T 8000 für Damenuhren. Hinzu kamen die größeren Pendants T 8008 (kleine Sekunde) und T 8050 (Zentralsekunde). Die Leistungen der Kaliber ließen jedoch im einen oder anderen Bereich zu wünschen übrig.

Erfolgreicher war die Konzeption des Kalibers 5612 und 5621. Zur Baselworld 2015 präsentierte Tudor die beiden hauseigenen Automatikkaliber und ihren Innovationssprung.

Das Kaliber MT 5621 besitzt im Vergleich zu dem Kaliber MT5612 eine Gangreserveanzeige. Der Rotor des 33,8 Millimeter großen und 6,5 Millimeter hohen Manufakturwerks spannt die Zugfeder in beiden Drehrichtungen. Ebenso wie beim Kaliber 3255 reicht die Gangautonomie nach Vollaufzug für ausreichende rund 70 Stunden.

Tudor prüft streng 

Die Unruh befindet sich wie beim Kaliber 3255 unter einer Brücke. Mit variablem Trägheitsmoment vollzieht das kleine Uhrenherz gemeinsam mit einer amagnetischen Silizium-Unruhspirale stündlich 28.800 Halbschwingungen. Und: COSC-zertifiziert ist das Uhrwerk natürlich auch.

Das Kaliber Tudor MT5612 verbauen Uhrmacher in der sportiven, bis 50 bar wasserdichten Tudor Titan Pelagos mit Keramiklünette. Der Preis dieser Uhr liegt bei 3.750 Euro. „North Flag“ heißt das relativ zurückhaltend gestaltete Uhrenmodell aus Edelstahl und Keramik, in dem sich das Kaliber T 5621 befindet. Mit Metallband ist die Tudor Pelagos  für 4.260 Euro zu haben.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium

Ceratanium, das ist der neue ultraleichte und ultra-resistente Werkstoff, auf den die Schaffhausener Uhrenmanufaktur IWC setzt. So auch bei den 500 Exemplaren der IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium. Dieses Streben nach einfacher Zusatzfunktionalität und besonderen Werkstoffen hat seinen Preis. Das gilt es über die neue Uhr und ihren ambitionierten Preis zu wissen.

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium mit Eingangskonstruktion Messe Basel

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen (C) Uhrenkosmos

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.