Bronze - Entstehung und Nutzung

Bronze: Alles Wissenswertes über Bronze-Uhren

Taucher und Segler kennen die Vorzüge des Werkstoffs Bronze. Zeit zu erklären, aus was dieser Werkstoff hergestellt wird und worin die Vorzüge liegen.

Das Material Bronze findet als Grundstoff für Gehäuse beim Bau von Uhren gerne Verwendung. Bronze ist jedoch kein reines Metall, sondern eine schlichte Legierung aus Kupfer und Zinn. Je nach Anforderung und gewünschter Optik wird den beiden Metallen noch ein breites Spektrum anderer Metalle und Elemente wie Aluminium, Blei, Mangan, Silizium, Beryllium, Phosphor, Magnesium oder auch Cadmium hinzu gegeben.

Je nach Mix lassen sich so die Materialeigenschaften signifikant verändern. Die wichtigsten Kriterien von Bronze beim Bau von Uhren-Gehäusen haben dabei Festigkeit, Verarbeitungsfähigkeit, Hautverträglichkeit und natürlich Korrosionsbeständigkeit. Denn Patina ist bei Bronzeuhren erwünscht. Die oxidationsbedingte Farbveränderung der Bronze-Gehäuse soll aber nur bedingt über ein gewünschtes Maß hinausgehen. Was aber nicht schlimm ist. Denn ist die Patina zu stark, lässt sich diese Bronze-Oxidation leicht entfernen. Durch ein Bad des Gehäuse in einem Gemisch von Wasser und Zitronensaft oder auch verdünnter Essigessenz verschwindet die Patina schnell wieder und das Material hat seinen warmen Metall-Farbton wieder.

Auch auf den Meeren dieser Welt hat sich Bronze als schönes wie widerstandsfähiges Material in vielfältiger Form bewährt. Entsprechend trotzen Schiffsschrauben, Beschläge oder nautische Geräte aus dieser Legierung seit Jahrhunderten Wind und Wetter wie dem aggressiven Salzwasser.
Diese Eigenschaften lassen Liebhaber von Taucheruhren verstärkt nach Bronzemodellen greifen. Sie schätzen bei den Bronze-Modellen Optik und Haptik der Metall-Legierung und nehmen hierfür auch ein erhöhtes Gewicht in Kauf. Schönheit hat eben ihren Preis. 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Omega Seamaster Diver 300M James Bond: Die Bond Uhr zu No time to die!

Der neue James Bond Film "No time to die" ist im Kino ein Kassenmagnet. Ebenso erfolgreich war die Lancierung zweier Omega James Bond Uhren. Die Omega Seamaster Diver 300M James Bond Edition gibt es entweder im Retro-Style mit Titangehäuse oder edel mit Keramik-Lünette und Platin-Weißgoldgehäuse. Welcher Bond-Uhren-Typ sind Sie?

James Bond No time to die und Omega Seamaster 300M James Bond Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.