Uhrwerk mit doppelter Unruh

Armin Strom Pure Resonance und der harmonische Doppelschwung

Gleich mit zweifacher Unruh arbeitet die Armin Strom Pure Resonance Armbanduhr. Dieser Kunstgriff steigert bei geglückter Abstimmung die Ganggenauigkeit des Uhrwerks und spricht für das Kaliber. Wir erklären warum...

Doppelt genäht hält besser. Im übertragenen Sinn lässt sich das Sprichwort durchaus auch auf die mechanischen Uhrwerke der Armin Strom Pure Resonance anwenden. Bekanntlich unterteilt das Schwing- und Hemmungssystem bestehend aus Unruh, Unruhspirale, Anker und Ankerrad die gleichförmig verstreichende Zeit in kleine, wohl definierte Abschnitte, welche das Räderwerk auf die rotierenden Zeiger überträgt. Moderne Armbanduhren ticken mit vier Hertz, lassen den Sekundenzeiger also in Achtelsekundenschritten vorrücken.

Gibt es Abweichen von der vorgegebenen Frequenz, geht die Uhr falsch. Neben mechanischen Fehlern wirkt insbesondere die Erdanziehungskraft der Präzision einer Uhr entgegen. Und zwar in senkrechter Position, wenn sich der Schwerpunkt des Oszillators nicht exakt im Zentrum der Unruhwelle befindet. Kompensierend wirkt ein Tourbillon, das seine Wirkung in Armbanduhren wegen permanenter Lagewechsel nur begrenzt entfalten kann. Als genauigkeitssteigernde Möglichkeit gibt es neben dem Tourbillon auch die Option von zwei Unruh-Spiralen. Durch die genau Anpassung und Koordination der beiden Spiralen lösen sich Ungenauigkeiten gegenseitig auf und die Schwingungen erfolgen harmonisch. 

Resonanz, zu deutsch Widerhallen, bzw. im vorliegenden Fall dem Mitschwingen eines Körpers mit einem anderen erhöht sich die Genauigkeit und kleinere „Unwuchten“ lösen sich auf. Allerdings erfordert dies notwendigerweise die gegenseitige Synchronisation der Spiralen.
Der untere Schwingkörper, welcher beim neuen Kaliber ARF 16 der Armin Strom Pure Resonance auch die Zeitanzeige steuert, lässt sich salopp als „Erreger“, der durch eine spezielle Kupplungsfeder angeregte obere und in gleicher Richtung schwingende als stabilisierender „Resonator“ bezeichnen.

Das 15¼-linige Handaufzugswerk ARF 16, Durchmesser 34,4 Millimeter, assemblieren die Uhrmacher in den Bieler Ateliers aus 206 Komponenten. Seine Gangautonomie beträgt 48 Stunden. Das gangregelnde Duo vollzieht stündlich 25.200 Halbschwingungen, was einer Frequenz von 3,5 Hertz entspricht. Die ausgeklügelte Mechanik schützt dagegen ein 42 Millimeter großes und bis fünf bar wasserdichtes Gehäuse entweder aus Edelstahl oder Roségold. Entspiegelte Saphirgläser auf Vorder- oder Rückseite sind bei Armin Strom sowieso Ehrensache. Der Preis für den besonderen Schwung der Pure Resonance von Armin Strom liegt bei gut 62.000 Euro.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Omega Seamaster Diver 300M James Bond: Die Bond Uhr zu No time to die!

Der neue James Bond Film "No time to die" ist im Kino ein Kassenmagnet. Ebenso erfolgreich war die Lancierung zweier Omega James Bond Uhren. Die Omega Seamaster Diver 300M James Bond Edition gibt es entweder im Retro-Style mit Titangehäuse oder edel mit Keramik-Lünette und Platin-Weißgoldgehäuse. Welcher Bond-Uhren-Typ sind Sie?

James Bond No time to die und Omega Seamaster 300M James Bond Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.