TAG Heuer Autavia Isograph mit CNTMC Karbon-Spirale

Die TAG Heuer Autavia Isograph schwingt mit einer CNTMC Karbon-Spirale

Die Ausstattung der TAG Heuer Autavia Isograph mit einer hypermodernen Carbon Nano Tubes Matrix Composite CNTMC-Karbonspirale bringt moderne Verbundwerkstoff in den Kaliberbau. So kompliziert ist der Leichtbau.

TAG Heuer setzt auf ein Detail

Auch wenn sich viele Uhrwerke äußerlich sehr ähneln, weichen die technischen Parameter oft stark voneinander ab. Dieser Sachverhalt gilt sowohl für die Luxus-Armbanduhrenmarke TAG Heuer wie allgemein für die Gangregler eines Uhrwerks. Zum Schwing- und Hemmungssystem, also dem Herzen und der Seele eines mechanischen Armbanduhr, gehört selbstverständlich auch die Unruh. Neben Exemplaren aus Metalllegierungen wie beispielsweise Nivarox, Nivachron oder Parachrom und mono- oder polykristallinem Silizium gibt es fortan auch bei der TAG Heuer Autavia Isograph und ihrer serienmäßig verbaute CNTMC-Unruhspiralen.

Schon bei ihrer Entwicklung war Guy Sémon, der geistige Vater dieser Hightech-Unruh wachsam. Er wollte, dass die Verwendung in allen mechanischen Uhrwerken von Armbanduhren prinzipiell möglich ist. „Schick mir die grundlegenden Daten eines Uhrwerks und mein Computer berechnet nicht nur die Spirale selbst, sondern auch die zur Fertigung nötigen Wafer“, war das Credo von Guy Sémon zur Variabilität seiner Unruh.

Der erste Ergebnis dieser Arbeit ließ nicht lange auf sich warten. Während des Genfer Uhrensalons 2019 zeigte TAG Heuer dazu ganz offiziell den TAG Heuer Carrera Calibre Heuer 02T Tourbillon Nanograph mit einem entsprechend modifizierten Manufakturkaliber 02T. Nur hinter vorgehaltener Hand ließ der promovierte Physiker wissen, dass für die Baselworld erstmals auch ein Standardkaliber mit CNTMC-Spirale zu erwarten sei.
In der Tat hat Guy Sémon, welcher in der LVMH-Gruppe die chronometrischen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten leitet, nicht zu viel versprochen. Der brandneue TAG Heuer Chronometer namens „Autavia Isograph“ beweist es.

Schick mir die grundlegenden Daten eines Uhrwerks und mein Computer berechnet nicht nur die Spirale selbst, sondern auch die zur Fertigung nötigen Wafer
Guy Sémon

General Director, TAG Heuer

Moderner Innenausbau

Insider identifizieren das im Edelstahlgehäuse verbaute Automatikwerk unverzüglich als ein Eta 2824-A2 Kaliber oder die weitgehend baugleiche Alternative SW 200 von Sellita. Mit 4,6 Millimetern baut das 11½-linige Kaliber nicht gerade flach, dafür gilt das Werk in der Branche als schierer Panzer. Es ist außerordentlich robust und anerkannt zuverlässig und wird seinem Käufer sicher ein zuverlässiger Alltagsbegleiter sein. Zuverlässig ist auch die Kraftgewinnung, der Kugellagerrotor spannt hierfür die Zugfeder in beide Drehrichtungen. Nach Vollaufzug beträgt die Gangautonomie rund 38 Stunden. Neben den Stunden, Minuten und Sekunden zeigt der TAG Heuer Chronometer auch das Datum in einem Zifferblattausschnitt. Die Unruh und ihre Spirale vollzieht präzise 28.800 Halbschwingungen, was einer Frequenz von vier Hertz entspricht. In der besten Ausstattungsvariante besteht es so problemlos die amtliche Chronometerprüfung der COSC. Bei TAG Heuer nennt man das SW 200 bekanntlich „Calibre 5″.

Die Anpassung

Kommen wir aber nun auf die neue Unruhspirale zurück. An dieser Bezeichnung Calibre 5 ändert sich auch durch die Ausstattung mit der neuen CNTMC Unruhspirale zunächst nichts. Allerdings verlangt diese Modifikation nach einer anderen Glucydur-Ringunruh. In der überlieferten Bauweise mit „Nivarox“-Spirale erfolgt die Regulierung des Gangs durch einen Rückermechanismus. Dessen rückwärtig angebrachter Schlüssel verändert die aktive Länge der Unruhspirale. Verkürzen bedeutet hierbei ein „Vorgehen“ und verlängern ein „Nachgehen“. Der grundsätzliche Nachteil des Rückersystems besteht allerdings darin, dass es die Spirale am freien Atmen hindert. Schuld ist Tatsache, dass deren äußeres Ende durch besagten Schlüssel geführt wird. Ganz anders im Calibre 5 des Autavia Isograph. Hier hindert nichts die CNTMC-Karbonspirale an ihrer ungehinderten Entfaltung für eine optimale Präzision. Zum Regulieren nutzen die Uhrmacher hierfür eine Unruh mit variablem Trägheitsmoment. Wie beispielsweise bei der altbekannten „Gyromax“-Unruh von Patek Philippe dienen dabei kleine Masse-Exzenter zur Feinregulierung des Gangs. Dass diese Feinregulierung bestens funktioniert, stellen die Uhrwerke bei der 15-tägigen COSC Prüfiung ja eindeutig unter Beweis stellen. TAG Heuer schafft es damit auf kluge Weise die Vorteile der neuen CNTMC Karbonspirale (mehr Infos zur Karbonspirale hier)  im Calibre 5 Werk der Autavia Isograph Armbanduhr zu nutzen und mit knapp 3.500 € zu einem attraktiven Preis anzubieten.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief

Hersteller TAG Heuer
Name Autavia Isograph
Premiere März 2019
Uhrwerk Calibre 5, Basis Sellita SW 200
Aufzug Automatisch
Durchmesser 25,6 Millimeter
Bauhöhe 4,6 Millimeter
Unruhfrequenz vier Hertz
Gangautonomie ca. 38 Stunden
Anzeige Stunden, Minuten, Sekunden und Fensterdatum
Besonderheit „Isograph“ genannte Unruhspirale aus Karbon-Verbundwerkstoff, Unruh mit variabler Trägheit COSC Chronometerprüfung
Gehäuse Edelstahl, Keramiklünette
Durchmesser 42 Millimeter
Wasserdichte zehn bar
Armband braunes Kalbsleder, Dornschließe
Preis ca. 3.500 Euro
 

Autavia

Der Name Autavia stammt aus den Dreißigerjahren und ist die Wortschöpfung von „Aut“ von Automobil und „Avia“ für Aviation. Hintergrund war der, dass Heuer in den Jahren 1933 bis 1958 Amaturenbrett-Zeitmesser produzierte. In den Jahren 1962 bis 1986 erfolgte dann die Herstellung der Autavia-Chronographen über TAG-Heuer, wie die Firma später hieß. Diese Armbanduhren machten durch ihre Technik und das sportliche Design von sich reden. Bis zur Jahrtausendwende wurden 48 unterschiedliche Versionen der Autavia hergestellt.
Heuer Autavia 1969

Die Autavia aus dem Jahr 1969 – noch unter Heuer firmierend

 
Autavia 1973Aut24461stEL

dann eine TAG Heuer Autavia von 1973

   
Heuer Bordstoppuhr von 1933

und eine Heuer Bordstoppuhr aus den Anfängen im Jahr 1933

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium

Ceratanium, das ist der ultraleichte und ultra-resistente Werkstoff, auf den die Schaffhausener Uhrenmanufaktur IWC setzt. So auch bei den 500 Exemplaren der IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium. Dieses Streben nach einfacher Zusatzfunktionalität und besonderen Werkstoffen hat seinen Preis. Das gilt es über die neue Uhr und ihren ambitionierten Preis zu wissen.

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium Opener Weltkarte

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.