Alltagstaugliche, sportlich-elegante Damenuhren
Austern für Amazonen: 12 Sportliche Damenuhren von Breitling bis Zenith

Gegen ein langlebiges Geschenk wie eine elegante und dazu auch noch sportliche Armbanduhr gibt es kaum etwas einzuwenden. Anspruchsvolle Frauen auf der Suche nach einer tickenden Begleiterin fürs Handgelenk dürften an den hier vorgestellten 12 Modellen ihre helle Freude haben. Bei der Auswahl spielten Alltagstauglichkeit und Wasserdichte eine wichtige Rolle. Nun sind Sie am Zug. Welche ist Ihre Favoritin?

Austern für Amazonen: 12 Sportliche Damenuhren von Breitling bis ZenithPunktzahl 0%Punktzahl 0%

Sportliche mechanische Damenuhren: Chanel J12, Rolex Oyster Perpetual und Breitling Chronomat Automatic 36

EINfach schön und praktisch

Eleganz ist bei Uhren stets auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Insbesondere wenn es sich dabei um eine sportliche Damenuhr handelt. Abseits der persönlichen Vorliegen sind bei Uhren im Alltag jedoch andere Kriterien von Bedeutung. Hier geht es um drei schlichte Fragen:
– Geht meine Uhr genau und ist sie zuverlässig?
– Ist meine Uhr wirklich wasserdicht?
– Wie groß ist das Gehäuse der Uhr und aus welchem Material besteht es? 

Die Frage nach Präzision und Zuverlässigkeit ist für die vorgestellten Damenuhren von Breitling, Chanel, Chopard, Maurice Lacroix, Nomos, Rolex, Grand Seiko, TAG Heuer, Tudor, Vacheron Constantin, Wempe und Zenith sehr schnell beantwortet. Allesamt besitzen sie ein hochwertiges mechanisches Uhrwerk.
Der automatische Aufzug gewährleistet unkomplizierte Handhabung. Anziehen und Freude haben, lautet die Devise. Vor starken Magnetfeldern oder extremen Sportarten wie Downhill mit dem Mountainbike sei jedoch gewarnt.

Eine immens wichtige Rolle spielt die Wasserdichte. Diese beginnt bei drei bar Druckfestigkeit oder 30 Meter. Solche Angaben beziehen sich jedoch stets auf statische Verhältnisse. Für das Abwaschen in der Küche, eine schnelle Dusche oder gar den sportlichen Sprung ins Wasser reichen besagte drei bar aber nur bedingt. Garantiert auf der sicheren Seite ist Frau bei “100 Meter wasserdicht” oder bis zehn bar Druck. In diesem Fall spricht man schon von Taucheruhren. Dementsprechend haben wir die hier vorgestellten Damenarmbanduhren ausgesucht.

 Stahl, Keramik, Gold oder Platin?

Bleibt die Materialwahl. Uhrengehäuse aus Gold haben ihren Wert. Gleiches gilt für Platin. Beide Werkstoffe sind jedoch eher etwas fürs Büro oder die Abendgarderobe. Für sportliche Betätigung und einen aktiven Alltag ist robuster Stahl eine gute Wahl.
Härter, dazu leichter und kratzfester präsentieren sich Titan oder Keramik. Keramikschalen quittieren einen Sturz auf harten Boden oder einen derben Schlag gerne mit Bruch oder Absplitterungen. Im Schadensfall ist in der Regel ein neues Gehäuse fällig. Wer Keramik wählt, profitiert von ungemeiner Kratzfestigkeit. Aber Vorsicht war schon immer die Mutter der Porzellankiste.

Armbänder aus Metall oder Keramik sind langlebig und lassen sich leicht reinigen. Mehr und mehr Uhrenfirmen bieten heutzutage übrigens Schnellwechselsysteme an. Der werkzeuglose Tausch des Gliederbands gegen ein Exemplar aus Leder oder Kautschuk gestaltet sich damit zum Kinderspiel.

TAG Heuer Aquaracer Lady Auto WBD2313.BA0740 2018

2018 präsentierte TAG Heuer die Aquaracer Lady Automatique, Referenz WBD2313.BA0740

Sportliche DamenWAHL

In diesem Sinne haben wir besagte zwölf Damenuhren herausgesucht. Alle genügen den folgenden Kriterien:

  • Automatikwerk
  • Gehäusegröße maximal 38 Millimeter
  • Wasserdichte bis zu 100 Meter Tiefe oder zehn bar Druck
  • Gliederband

Derartiges gibt es übrigens schon für weniger als 2.000 Euro. Aber nach oben ist das Spektrum natürlich offen. Bei der Preisgestaltung spielen das Gehäuse- und Bandmaterial, die Ausstattung mit Diamanten und vor allem auch das Uhrwerk eine wichtige Rolle. Es macht schliochtweg einen Unterschied, ob im Gehäuseinneren Mechanik von der Stange oder aus eigener Manufaktur tickt.

Femininer Breitling Chronomat

Für viele ist Breitling eine echte Männermarke. Dabei gerät gerne in Vergessenheit, dass das Unternehmen schon in den 1940-er Jahren erste Damenuhren produzierte. 1984 brachte die Linie Chronomat. Der Name repräsentiert ein Kürzel aus Chronograph und automatischem Aufzug. Stoppen kann man mit der brandneuen Chronomat Automatic 36 Gehäusegröße nicht.

Im 36-mm-Stahlgehäuse, das dem nassen Element bis zu zehn bar Druck widersteht, tickt das so genannte Kaliber 10. Als Basis dient das 3,6 mm flache Eta 2892-A2 oder das weitgehend baugleiche Sellita SW300-1 mit beidseitig wirkendem Rotoraufzug, ca. 42 Stunden Gangautonomie und offiziellem COSC-Zertifikat. In puristischem Stahl offeriert Breitling drei verschiedene Zifferblätter. Der Preis liegt bei rund 4.300 Euro

Schwarz oder weiß, das ist bei der Chanel J12 die Frage

Obwohl gerade 20 Jahre alt, darf die Chanel J12 bereits als Ikone gelten. Als der 2007 verstorbene Jacques Helleu den Zeitmesser pünktlich zu Beginn des neuen Millenniums aus der Taufe hob, ließ sich der Kreativdirektor des 1910 von Gabrielle „Coco“ Chanel gegründeten Modelabels von rasanten Rennwagen und von schnittigen IACC-Yachten des America’s Cup leiten. Eines der Rennboote, die J12, diente als Namenspate für den sportiven Newcomer ganz in Schwarz. 2019 ging eine gestalterisch modifizierte Version der Keramikuhr Chanel J12 an den Start. Zu haben für ca. 5.300 Euro mit schwarzem oder auch weißem Outfit in Keramik und Stahl.

Chanel J12 von 2018

Kratzfestes Outfit dank Keramik: Chanel J12

Chanel H5697 J12 12 scaled

Die exklusive Zeit-Mechanik vom Kaliber 12.1 liefert der Werkespezialist Kenissi

Ihr 38 Millimeter großes Keramikgehäuse schützt das COSC-zertifizierte Automatikkaliber 12.1 bis 20 bar Wasserdruck. Dieses exklusive Uhrwerk mit ca. 70 Stunden Gangautonomie entstammt dem Einstieg von Chanel beim Werkefabrikanten Kenissi. Es ist weitgehend baugleich mit dem Uhrwerk der Tudor MT5402.

Chopard Alpine Eagle für weibliche Handgelenke

Seit Oktober 2019 bietet Chopard die sportlich-elegante Chopard Alpine Eagle als Nachfolgerin der St. Moritz an. 36 Millimeter misst das kleine, primär an Frauen adressierte Modell, von dem sowohl Versionen in Stahl, Stahl/Gold und Massivgold verfügbar sind. Drei Versionen sind auch mit Edelsteinen erhältlich. In jedem Fall bewahrt das Manufakturkaliber 09.01-C mit 20,4 Millimetern Durchmesser sie Zeit. Das mit 3,5 Hertz tickende Uhrwerk besteht aus 159 Komponenten und baut 3,65 mm hoch. Nach Vollaufzug durch den Rotor stehen 42 Stunden Gangautonomie zur Verfügung.

Vor dem Einbau in das Uhrengehäuse mit Sichtboden in diesem Fall aus der hochwertigen Lucent Steel A223 Stahllegierung hat jedes Exemplar die amtliche Chronometerprüfung bestanden. Wasser bleibt bis zu zehn bar Druck außen vor. Zu haben ist diese luxuriöse Damenuhr für etwa 9.300 Euro.

Maurice Lacroix Aikon 35 Millimeter Automatik

Maurice Lacroix Aikon 35 Millimeter Automatik

Eine Ikone namens Maurice Lacroix Aikon

Aikon heißt der in ganz unterschiedlichen Versionen hergestellte Bestseller von Maurice Lacoix. Frauen kommen gut mit der Aikon Automatic Date in 35 mm und integriertem Gliederband zurecht. Ihr Schraubkronen-Stahlgehäuse misst, wie der Name bereits andeutet, 35 Millimeter. Bis zu 20 bar oder 200 Metern reicht ihre Wasserdichte. Die Damenuhr lassen auch die insgesamt acht Diamanten auf dem Zifferblatt mit blauem Nagelmuster-Zifferblatt erkennen. Für knapp 1.800 Euro erhält man damit auch das hinter einem Sichtboden agierende Automatikkaliber ML 115.

Die Mechanik mit etwa 38 Stunden Gangautonomie basiert auf dem SW200-1 aus dem Hause Sellita.

Nomos Neomatik und Sportlichkeit ohne Chichi

Die Produktpalette von Nomos Glashütte reduziert sich keineswegs nur auf klassische Zeitmesser im Bauhaus-Stil. Eine betont sportliche Note zeichnet die 37 Millimeter messende Nomos Club Campus neomatik aus. Rein theoretisch können ihre Besitzerinnen damit bis zu 200 Meter abtauchen. Vom Leuchtzifferblatt lassen sich Stunden, Minuten und Sekunden ablesen. Für die Zeitanzeige ist ein Automatikwerk aus eigener Manufaktur zuständig.

Der sächsische Mikrokosmos namens DUW 3001 besitzt einen Durchmesser von 28,8 Millimetern und 3,2 Millimeter Bauhöhe. Sein Gangregler aus eigener Fertigung vollzieht stündlich 21.600 Halbschwingungen. Energienachschub ist spätestens nach unbewegten 43 Stunden erforderlich. Hoher Tragekomfort kennzeichnet das stählerne Gliederband mit Schiebeverschluss. Der Preis liegt bei rund 2.240 Euro

Farbenfrohe Rolex Oyster Perpetuals

Das Rolex Automatikkaliber 3230 verkörpert den neuesten Stand mechanischer Uhrmacherkunst. Unter anderem dank seiner Chronergy-Hemmung beträgt die Gangautonomie 70 Stunden. Die selbst gefertigte hauseigene Unruhspirale besitzt paramagnetische Eigenschaften. Ein sekundengenaues Stellen der Zeiger gestattet dabei ein Unruhstopp. Zu finden ist dieses Manufakturwerk in der stählernen Rolex Oyster Perpetual mit 36 mm Durchmesser und Schraubkrone. Geschützt wird dieser Uhrenklassiker von einem verschraubten Stahlgehäuse. Damit schützt das Gehäuse auch bis zu 100 Meter Wassertiefe oder 10 bar Wasserdruck.

Eine ausgeklügelter Mechanismuss der Stahl-Schließe gestattet das Verlängern des stählernen Oyster-Gliederbands um fünf Millimeter. Weil sich Rolex mit den offiziellen Schweizer Chronometerstandards nicht zufriedengibt, muss die ganze Uhr nochmals auf den Rolex eigenen, strengeren Prüfstand. Dieser legt eine maximale tägliche Gangabweichung zwischen minus und plus zwei Sekunden fest. Die Qual der Wahl besteht bei der Farbe des Zifferblatts. Die Palette reicht von candy pink, türkisblau, gelb, korallenrot und grün. Ausgestattet mit fünf Jahren Garantie beträgt der Preis rund 5.000 Euro.

Der edle japanische Grand Seiko Chronometer für Frauen

Bemerkenswerte Qualitäten des Kalibers 3180 kennzeichneten bereits 1960 den ersten Grand Seiko Chronometer. Das ist nun 60 Jahre her. Erst seit 2015 und dem 55. Geburtstag der Grand Seiko Linie, welche die große japanische Traditionsmanufaktur Seiko als eigene Marke führt, sind Armbanduhren mit dieser Signatur auch auf dem europäischen Kontinent präsent. Weltweit gibt es nur 300 Exemplare von der femininen Referenz STGK015. Dabei handelt es sich um eine ausgesprochen kleine, 27,8 Millimeter große Damen Automatik mit dem Manufakturkaliber 9S27 und etwa 50 Stunden Gangautonomie.

Bei einem Durchmesser von 19,4 Millimetern baut das vergleichsweise winzige Grand Seiko Uhrwerk 4,5 Millimeter hoch. Vier Hertz beträgt die Frequenz des Gangreglers. Zwischen minus drei und plus fünf Sekunden bewegt sich die statisch geprüfte Ganggenauigkeit und das blaue Zifferblatt ist mit insgesamt elf Diamanten besetzt. Die Lünette des bis zu zehn bar wasserdichten Sichtboden-Gehäuses aus Edelstahl trägt weitere 56 Diamanten. Für 9.900 Euro ist der limitierte japanische Chronometer zu haben.

Abtauchen mit der TAG Heuer Aquaracer Automatique

Bis 2018 reicht die Biographie der kleinen und damit an Damen adressierten Aquaracer Automatique von TAG Heuer zurück. Ihr betont sportliches Outfit besitzt alle charakteristischen Merkmale der seit mehr als 15 Jahren gepflegten Uhrenlinie. Zu dieser großen Sportlichkeit trägt auch die hohe Wasserdichte des 32 Millimeter messenden Stahlgehäuses von bis zu 30 bar Druck oder 300 Meter Tauchtiefe bei.
Aus edlem Stahl lässt TAG Heuer auch das Gliederband fertigen. Zu den unverkennbaren Merkmalen einer Taucheruhr gehört auch die zwölfeckige, in nur einer Richtung verstellbare Lünette mit sechs polierten Reitern und Minutengravur. Mit Super-LumiNova beschichtet und damit auch nachts gut ablesbar sind die Zeiger und Indizes dieser sportlichen Damenuhr. Für die Indikation von Stunden, Minuten, Sekunden und Datum zeichnet das TAG Heuer Calibre 9 verantwortlich.

Das 20,6 mm kleine Automatikwerk mit ca. 40 Stunden Gangautonomie stammt von Sellita. Beim Hersteller trägt es die Bezeichnung SW1000. Aufs naturgemäß kleine Fensterdatum mit Schnellkorrektur blickt die sportliche Trägerin durch eine Lupe. Ca. 1.850 Euro.

Tudor Royal M28400 0001 silverRom 91040 DET

Tudor Royal Referenz M28400-0001, 34 Millimeter

Königliches von der Rolex-Tochter: Tudor Royal

In den 1950-er Jahren demonstrierte die neue Tudor Royal Hans Wilsdorfs Faible fürs britische Königsreich. Unter diesem Namen wurden gleichermaßen schlichte wie elegante Zeitmesser für Damen und Herren hergestellt. Im Corona-Jahr 2020 kehrt diese Uhrenlinie unter dem Vorzeichen eines erschwinglichen Luxus zurück. Im Gegensatz zu einst besitzen die Modelle der königlichen Kollektion nun wasserdichte Oyster-Schalen und Gliederbänder aus Edelstahl 316L. Dem Druck des nassen Elements widersetzen sich die Gehäuse bis zu zehn bar Druck oder einer Wassertiefe von bis zu 100 Meter. Damit ist Schwimmen, Baden und Duschen ohne weiteres möglich. Als besonderes Gestaltungs- und Erkennungsmerkmal präsentiert sich eine markante Lünette mit abwechselnd polierten und gekerbten Oberflächen.

34 Millimeter wie einst misst die Referenz 28400/3 mit dem bewährten Automatikkaliber Eta 2824-A2. Hierfür lautet die unverbindliche Preisempfehlung für diese sportliche Tudor Royal Damenuhr 2.000 Euro.

eine sportliche Vacheron Constantin Overseas Damenuhr

Beim vier Millimeter flachen Automatikkaliber 5300 mit 22,2 Millimeter Durchmesser handelt es sich um ein Mitglied der Vacheron Constantin hauseigener Uhrwerke. Sein Kugellagerrotor besteht aus 22-karätigem Gold. Neben Stunden und Minuten zeigt das mit einem Genfer Siegel und rund 44 Stunden Gangautonomie ausgestattete agile Damenuhr bei „9“ auch die Sekunden an. Vacheron Constantin verbaut dies Mechanik in der sportlich-eleganten Overseas für Damen.

Das stählerne Damenmodell misst 37 Millimeter. Am Handgelenk trägt die bis 150 Meter oder 15 bar wasserdichte Sportuhr mit Glasboden moderate 10,8 Millimeter auf. Ihr stählernes Gliederband verfügt über eine Doppelfaltschließe. Übrigens bezieht sich das Genfer Qualitätssiegel dieser Luxusuhr auch auf den kompletten Zeitmesser. Für die Referenz 2300V/100A-B078 ruft das Genfer Mitglied des Richemont-Konzerns rund 19.000 Euro auf.

Femininer Iron Walker von Wempe

2006 startete Wempe erneut mit eigenen Uhr-Aktivitäten. Die Wempe Iron Walker, also die dritte Linie neben Chronometerwerke und Zeitmeister erinnert auch an New York, wo das Familienunternehmen in der Fifth Avenue ein Ladengeschäft unterhält. An jene schwindelfreien Iron Walker, welche die Stahlskelette der Wolkenkratzer errichteten, erinnern stählerne Armbanduhren dieses Namens. Zu den insgesamt zehn Varianten mit mechanischem Innenleben gehört auch das puristische 36-Millimeter-Modell für Frauen von Welt. Zur Wahl stehen drei Zifferblattfarben. Im Inneren der bis zu zehn bar wasserdichten Schraubkronen-Schale mit massivem Reliefboden, welcher das Glashütter Wempe-Domizil in Gestalt der Sternwarte zeigt, tickt das flache Automatikkaliber Eta 2892-A2.

Wempe Sternwarte Glashütte Chronometer Prüfraum

Offizielle Chronometerprüfung in der Glashütter Sternwarte

Selbstverständlich muss jede der für 2.275 Euro erhältlichen Armbanduhren in Glashütte die amtliche deutsche Chronometerprüfung gemäß DIN 8319 bestehen.

Zenith Defy Classic36 mm 03.9200.670.02.MI001 670SK 8800 Euro

Zenith Defy Classic, 36 mm, Referenz 03.9200.670.02.MI001 670SK

Zenith probagiert mitternächtliche Eleganz

Ausschließlich an Frauen wendet sich Zenith mit der Anfang 2020 vorgestellten Defy Midnight Classic, Referenz: 03.9200.67/02.MI001. Diese Armbanduhr mit 36 Millimeter Durchmesser besitzt ein neues Stahlgehäuse, dessen Wasserdichte bis zu zehn bar reicht. Die Lieferung erfolgt mit drei leicht untereinander austauschbaren Armbändern, darunter eines aus edlem Stahl. Hinter dem Zifferblatt mit elf Diamant-Indizes von 0,1 Karat Gewicht kommt das Kaliber Elite 670 SK zum Einsatz.

Zenith Manufakturkaliber 670 SK

Zenith Manufakturkaliber 670 SK

Uhrmacher assemblieren die 3,88 Millimeter flache Manufaktur-Automatik mit etwa 48 Stunden Gangautonomie und vier Hertz Unruhfrequenz aus 187 Komponenten. Natürlich zeigt sich die Mechanik durch einen Sichtboden. 8.800 Euro

Rezension

0%

Zusammenfassung Gegen ein langlebiges Geschenk wie eine elegante und dazu auch noch sportliche Armbanduhr gibt es kaum etwas einzuwenden. Anspruchsvolle Frauen auf der Suche nach einer tickenden Begleiterin fürs Handgelenk dürften an den hier vorgestellten 12 Modellen ihre helle Freude haben. Bei der Auswahl spielten Altagstauglichkeit und Wasserdichte eine wichtige Rolle. Nun sind Sie am Zug. Welche ist Ihre Favoritin?

0%
0%

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Illus

Beliebt

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!