Zurück in die Zukunft

Ab den 1960-er Jahren hatten zentrale Sekundenzeiger den außermittig angeordneten ihren einstigen Rang abgelaufen. Über diesem Zweck genügende Uhrwerke hat der Uhrenkosmos hier berichtet. In diesem Sinne verfügen auch die aktuellen Automatik-Besteller Eta 2892 und 2824 sowie ihre Derivate und Klone, anders etwa als das Porsche Design Sport Chrono Subsecond Modell mit kleiner Sekunde, über direkt angetriebene und im Zifferblattzentrum rotierende Sekundenzeiger.

Automatikkaliber Eta 2895 A2 unter Zifferblatt mit Uebertragungsrad C Uhrenkosmos

Das Automatikkaliber Eta 2895-A2 unter dem Zifferblatt. Ein Modul mit Übertragungsrädern sorgt dafür, dass der kleine Sekundenzeiger bei "6" dreht.

Nachdem Zeit stets auch das Ausgehen von und die Rückkehr zu dem U(h)rsprüngen bedeutet, erfreut sich kleine Sekunde wieder zunehmender Beliebtheit. Einen Teil zu dieser Entwicklung steuern Retro-Modelle bei. Darüber hinaus lockert der außermittig rotierende Sekundenzeiger das Zifferblatt auf. Allerdings bevorzugen Uhrenliebhaber unserer Tage den komfortableren Selbstaufzug. Wegen des kontinuierlichen Energienachschubs und des dadurch gleichförmigeren Zugfeder-Drehmoments versprechen diese Uhrwerke auch höhere Präzision.

Mit Blick auf ihr Spektrum aktueller Automatikkaliber beschreiten beispielsweise Eta und Sellita einen ähnlichen Weg wie weiland die Kollegen in den 1930-er bis 1950-er Jahren. Mit Hilfe vorderseitig montierter Module bewegt sich nun der dezentrale Sekundenzeiger außerhalb des Kraftflusses. Näheres zu der mit den Sellita-Kalibern 260, 261 und 461 ausgestatteten Teutonia-Linie von Mühle Glashütte findet sich hier.

Ferdinand A. Porsche Porsche 911 und Porsche Design Chronograph 1973

1972 kreierte Ferdinand A. Porsche Porsche, der gestalterische Vater des legendären Porsche 911 den 1973 lancierten Porsche Design Chronographen. Bei "9" dreht hier die Permanentsekunde des darin verbauten Automatikkalibers Valjoux 7750.

Premiere bei Porsche Design

2022 werden es 50 Jahre her sein, dass Ferdinand A. Porsche, der Vater des legendären Porsche 911 seine erste Armbanduhr gestaltete. Bekanntlich hob der Mentor des modernen Gebrauchsdesigns damals einen nachgerade revolutionären Chronographen aus der Taufe. Zifferblatt und Zeiger erinnern ans das Fahrzeug-Cockpit. Die schwarze Beschichtung von Gehäuse und Band wirken Blendeffekten entgegen. Orfina oblag die Produktion der ungewöhnlichen Zeitmesser. 1978 fanden Eff-A und IWC zusammen. Aus dieser Kooperation erwuchsen unter anderem die Kompassuhr, 1983 der erste Chronograph mit Titanschale und Titanarmband oder die Ocean getauften Taucheruhren.

Porsche Design Kompassuhr, Porsche Design Titan Chronograph und Porsche Design Taucheruhr

Visionäre Armbanduhren gestaltet von Ferdinand A. Porsche: Kompassuhr, Titan-Chronograph und Ocean Taucheruhr

Als die in Salzburg ansässige F.A. Porsche Beteiligungsgesellschaft 1995 die Traditionsmarke Eterna erworben hatte, endete dieses Ära. 1998 gingen die ersten von Eterna produzierten Porsche Design-Armbanduhren an den Start. Zu den Highlights jeder Epoche gehören der ultra-komplizierte Porsche Design P‘6910 Indicator Chronograph, der kosmopolitische Porsche Design P‘6750 Worldtimer sowie der widerstandsfähige Porsche Design P’6780 Diver.

Porsche Design P'6750 Worldtimer Ref. 13.44.1180

Klar gestaltet und funktional: Porsche Design P'6750 Worldtimer, Ref. 13.44.1180

Mit dem Akt zur Gründung der Porsche Design Timepieces AG im schweizerischen Solothurn begann 2014 das vorläufig letzte Kapitel. Seitdem entstehen die verschiedenen Erzeugnisse zum Messen und Stoppen der Zeit in eigener Regie.

Porsche-Design 1919 Chronotimer All Black 2016

Porsche Design 1919 Chronotimer All Black aus dem Jahr 2016

Premiere mit kleiner Sekunde

Erstaunlich aber wahr: Im Laufe von 47 Jahren hat Porsche Design keine puristische Armbanduhr mit kleinem Sekundenzeiger auf den Markt gebracht. Zeit genug also, das Versäumte endlich nachzuholen.

Porsche Design Sport Chrono Subsecond mit 42 mm Gehäuse

Zifferblatt- und Zeigerdesign der Porsche Panamera Borduhr ans Handgelenk: Porsche Design Sport Chrono Subsecond

Und das geschah 2020 im Rahmen der Premiere des gründlich überarbeiteten Porsche Panamera. Als erstes Fahrzeug aus Zuffenhausen lässt er sich mit einem prominent im Cockpit angeordneten Porsche-Design-Zeitmesser bestellen. Die Quarzuhr mit kleiner Sekunde ist aufpreispflichtiger Bestandteil des Sport-Chrono-Pakets und kostet zusätzlich rund 1.000 Euro.

Wer das automobile Zifferblatt-Zeiger-Design auch am Handgelenk spazieren tragen möchte, kann das problemlos tun, ohne sich gleich einen vierrädrigen Boliden der sportlichsten deutschen Automarke kaufen zu müssen.

Farbvarianten des Porsche Design Sport Chrono Subsecond

Qual der Wahl: Der Porsche Design Sport Chrono Subsecond 42 mm ist für 4.450 Euro auch mit blauem oder braunem Zifferblatt erhältlich

Bei der Vorstellung der Chronotimer-Uhrenlinie gab Roland Heiler, Chef des Porsche Design Studios in Zell am See sein Credo kund:

Porsche Design entwickelt Uhren, die schon im Stadium des Entstehens auf Lebensbegleitung ausgerichtet sind und einen luxuriösen, aber keinen opulenten Lebensstil repräsentieren. Ganz nach der Devise, dass weniger schlichtweg mehr ist.

Roland Heiler

Porsche Design Sport Chrono Subsecond

Zunächst erscheint der Name Sport Chrono Subsecond etwas verwirrend. Mit F.A. Porsches Erstlingswerk, einem kurz Chrono genannten Chonographen hat dieses Produkt definitiv nichts zu tun. Abgesehen vom automobilen Bezug steht Chrono auch für Chronometer. Will heißen: Vor dem Einschalen hat das Automatikkaliber namens WERK 03.200 erfolgreich die amtliche Schweizer Genauigkeitsprüfung absolviert.

Porsche Design Automatikkaliber 03.200

Das Porsche Design Automatikkaliber WERK 03.200 basiert auf dem Sellita SW261-1. Zu den exklusiven Elementen gehört u.a. der speziell gestaltete Kugellagerrotor.

Die Basis zu dem mit vier Hertz tickenden Oeuvre stammt von Sellita. Dort nennt sie sich SW261-1. Dabei handelt es sich um ein SW 200-1 mit 25,6 Millimetern Durchmesser vorderseitig einem 1,07 Millimeter flachen Sekunden-Modul. 7,6 Millimeter beträgt der Abstand zwischen den Zeigerachsen.
Natürlich liefert Porsche Design kein SW261 sozusagen von der Stange. Zuffenhausener Exzellenz äußert sich in der so genannten Porsche Design-Tapisserie. Gemeint sind in die Platine, Brücken und Kloben gravierte Logos. Des Weiteren besitzt das Uhrwerk eine speziell gestaltete Kugellager-Schwungmasse. Und das Bestehen der offiziellen COSC-Prüfung bedingt die Verwendung eines Gangreglers der besten Qualitätsstufe. 

Porsche Design Chrono Subsecond Titanium & Black Red Dot Best of Best 2021

Red Dot Award Best of Best 2021 für den Porsche Design Sport Chrono Subsecond mit schwarzem Zifferblatt

Das klare Design und die Funktionalität des mit schwarzem Zifferblatt ausgestatteten Sport Chrono Subsecond trugen Porsche Design 2021 die höchste Auszeichnung des Red Dot Award ein: Best of Best.  

Porsche Design Sport Chrono Subsecond 42 mm und 39 mm C GLB Uhrenkosmos

Eher Maskulin oder lieber unisex: Ab September 2021 gibt es den Porsche Design Sport Chrono Subsecond Titan-Armbandchronometer mit 42 oder 39 Millimeter Gehäusedurchmesser. Der Preis ist gleich: 4.450 Euro

Unisex mit 39 Millimetern

Zu besagter 42-Millimeter-Armbanduhr in Titan gesellt sich 2021 eine etwas kleinere Schwester.  Ihr Gehäuse aus dem gleichen Werkstoff bringt lediglich 39 Millimeter zwischen die Backen einer Schieblehre. Damit handelt es sich also um ein echtes Unisex-Modell, das Frauen und Männer gleichermaßen steht. Auf Zifferblatt, Zeiger und Fensterdatum blicken sie durch ein beidseitig entspiegeltes Saphirglas. Super-LumiNova Leuchtausstattung ist ebenso selbstverständlich wie eine Titan-Schraubkrone. Bis zu zehn bar Druck reicht die Wasserdichte. Am Handgelenk trägt die Schale 11,3 Millimeter auf.

Rückseite des Porsche Design Sport Chrono Subsecond

Passt an männliche wie weibliche Handgelenke: Porsche Design Sport Chrono Collection Subsecond 39 mm

Rückseite des Porsche Design Sport Chrono Subsecond 39 Millimeter

Ein schöner, sachlich gehaltener Rücken kann auch entzücken: Rückseite des Porsche Design Sport Chrono Subsecond 39 Millimeter

Seitliche Ansicht des Sport Chrono Collection Subsecond

Schnittiges Profil fürs gewölbte Handgelenk: Porsche Design Sport Chrono Subsecond 39 Millimeter

Sollte die Uhr länger nicht getragen werden bleibt sie nach etwa 38 Stunden stehen. Aus Porsche Fahrzeugleder besteht übrigens auch das mit einer Titanschließe ausgestattete Armband.

Zu haben ist der wiederum COSC-zertifizierte Newcomer mit kleinem Sekundenzeiger und Zifferblättern entweder in schwarz, blau oder braun ab September 2021 bei Porsche Design Konzessionären, in Porsche Design Boutiquen und im Online-Handel. Analog zum 42-Millimeter-Modell beträgt der unverbindliche Publikumspreis 4.450 Euro.