Klangstarke Minutenrepetition

Patek Philippe Advanced Research Fortissimo 5750P Minutenrepetition: Fortissimo!

Die Patek Philippe Advanced Research Fortissimo 5750P ist eine klangstarke Minutenrepetitionsuhr mit einem revolutionären System zur Schallverstärkung und -ausbreitung. Hierfür hat Patek sein aus 342 Komponenten bestehende Kaliber R 27 PS mit einem patentierten Schall-Optimierungssystem ausgestattet. Es ist nicht nur "fortissimo", sondern auch klangschön. Darin liegt sein Geheimnis.

von | 24.12.2021

Innovative Technik

In der Suche nach einer perfekten Ausgangsbasis für die Patek Philippe Advanced Research Fortissimo 5750P mussten die Uhrmacher der Genfer Uhrenmanufaktur nicht allzu lange suchen. Hatten Sie doch mit dem dem hauseigenen automatischen Kaliber R 27 eine ausgezeichnete „engine“ für die Entwicklung einer neuen Minutenrepetition.

Auf die Frage warum eine Minutenrepetition wird die Antwort etwas komplexer. Sicherlich gab es den technischen Ansatz, mit einem revolutionären System zur Schallverstärkung die Idee der Minutenrepetition und der akustischen Zeitanzeige auf ein neues Niveau zu heben. Andererseits spielte wohl auch die wirtschaftliche Komponente eine Rolle. Denn insbesonders exquisite Modelle im oberen Preissektor von Patek finden schnell ihre Käufer.

Patek Philippe Advanced Research Fortissimo 5750P

Ausgangspunkt der Entwicklung der Patek Fortissimo war Advanced Research, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Marke. Diese 2005 gegründet Abteilung trug wesentlich zur Entwicklung der Patek Philippe Siliziumkomponenten bei, konnte jedoch auch in anderen Bereichen Qualität und Präzision der Patek Kaliber weiter verbessern. Für das aktuelle Kaliber setzte man sich nun die Aufgabe, Klangqualität und Lautstärke der Minutenrepetition zu verbessern.

Für die notwendige Energiegewinnung und die benötigte Raumgewinnung wurde der Minirotor der Fortissimo 5750P durch einen Minirotor aus Platin ersetzt. Dieser liefert dank der höheren Materialdichte und Masse trotz dünnerer Ausführung dieselbe Aufzugskraft wie sein Gegenstück aus Gold. Der Grund hierfür lag in dem Wunsch nach eine flachen Bauweise der Minutenrepetition Uhr.

Für die gewünschte stärkere Schallwirkung der „Advanced Research“ Konstruktion wurden die ursprünglichen Stahl-Hämmer der Minutenrepetition durch Hämmer aus Platin ersetzt. Außerdem wurde das Zifferblatt der Fortissimo 5750P mit einem filigranen Lochmuster versehen, das neben einer interessanten Optik der besseren Schallausbreitung dient. Als Sekundenzeiger dient eine kleine, ebenfalls perforierte Scheibe bei 6 Uhr, die sich einmal pro Minute dreht. Sie erinnert stark an die Optik des Sekundenzeigers der Carl Suchy Waltz.

Video des neuen innovativen Klangmoduls der Patek Philippe Fortissimo

Das Patek Philippe Video zeigt das Schlagwerk und den schönen weichen Klang der Minutenrepetition

Kaliber R 27 PS

Den Blick auf das Uhrwerk und die klanglich wie dank Platingehäuse und Platinkomponenten wertmäßig verbesserte Patek Philippe Fortissimo gewährt der transparente Saphirglasboden. Er zeigt das bei 3 Hz schwingende Kaliber R 27 PS mit seinen 39 Lagersteinen und rund 48 Stunden Gangreserve, sowie den gemusterten Minirotor nebst Repetitiermechanismus. Für die gewünschte Klangverstärkung sorgen neben den Schalldurchlässen der Gong, der das Uhrwerk umgibt. Er ist mit einem hängenden Klanghebel ausgestattet, der an seinem abgerundeten Ende mit einer vibrierenden Scheibe aus Saphirglas verbunden. Sie sorgt für eine zusätzliche lautstarke Schallverbreitung.

Zunächst könnte man auch denken, dass der Wechsel der Hämmer von Stahl zu Platin aufgrund der Massendichte zu einer Verschlechterung der Klangleistung führt. Allerdings ist das Gegenteil der Fall. Durch die dichtere Masse und die deutlich verbesserte Schallausbreitung erhält der Klang der Patek Philippe Minutenrepetition einen tieferen und wärmen Klang.

Nach draußen gelangt der Schall schließlich über 4 Öffnungen. Folglich ist die Patek Philippe Fortissimo zwar angenehme zu hören, aber nicht wasserdicht. Aber wer würde denn solch ein Klangwunder auch beim Baden oder Schwimmen tragen wollen. Dafür ist der Preis von 590.000 Schweizer Frank für jede der auf 15 Exemplare limitierten Minutenrepetitionen wohl etwas zu hoch.

 

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Sub 300T Professional: Die Geschichte dieser Taucheruhren-Ikone

Um den Erfolg der Doxa Sub 300T Professional zu verstehen, muss man einen Blick in die Anfänge der Taucheruhren werfen. Denn die Doxa Taucheruhr Sub 300 hat seit ihrer Lancierung im Jahr 1967 die Gestalt und Funktionalität von Taucheruhren stark geprägt. So kam es zur berühmten Uhr im leuchtenden Orange.

Doxa Sub 300T Professional von 1967 und heute

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.