A. Lange & Söhne Lange 1 Mondphase und weitere Modelle

Uhren mit Mondphase von A. Lange & Söhne

A. Lange & Söhne setzt als anspruchsvolle Uhrenmanufaktur natürlich auch auf Mondkalender-Uhren im Portfolio. Die Lange 1 erhielt als einer der letzten Top-Modelle die Mondphase. Doch es gab ja bereits attraktive Alternativen.

von | 11.05.2019

Der Mondaufgang bei A. Lange & Söhne

Das aktuelle Mondphasen-Modell der A. Lange & Söhne Lange 1 Mondphase ist bestechend schön, es gibt jedoch eine Vielzahl von Mondphasen Vorgängern. 1994 feierten die feinen Uhren von A. Lange & Söhne nach rund 50-jähriger Abstinenz ihr Comeback. Vom Mond war in den ersten Kollektionen noch keine Rede. Der ging erst 1999 in der 1815 Mondphase auf. Für das Premierenmodell entwickelten die Techniker einen aufwändigen Zahnrad-Mechanismus, der erst nach 1.058 Jahren einen ganzen Tag von der astronomischen Norm abweicht. Gleiches gilt übrigens auch für die 2010 lancierte 1815 Mondphase Hommage an F. A. Lange mit dem Kaliber L.943.2.

Dritte im immerwährenden 1058-Jahre-Bunde ist die 2014 lancierte „Terraluna“ mit zwei Zifferblättern, je eines vorne und hinten. Spätestens jetzt stellt sich die Frage nach derart hoher Präzision. Mit ihr wollten die Sachsen schlicht und einfach uhrmacherische Kompetenz beweisen. Ansonsten lautet die magische Zahl 122,6. So viele Jahre ziehen –rein theoretisch- durch die Lande, bis die Mondphasenanzeige den meisten der bislang insgesamt 22 Lange-Armbanduhren mit dieser attraktiven Zusatzfunktion auch nur einen ganzen Tag falsch geht. Hier beginnt das Spektrum 2001 mit der Langematik Perpetual. Mondphase im Doppelpack brachte das Jahr 2003. Das rotgoldene der beiden Lange 1 „Luna Mundi“-Modelle zeigt den Mondlauf über der südlichen Hemisphäre. Das in kühlerem Weißgold gehaltene bildet, wie weithin üblich, das Geschehen über der Nord-Halbkugel. Jahr 2010 sorgte der Saxonia Jahreskalender für Aufsehen.

A. Lange & Söhne Lange 1 Mondphase

Sieben Jahre später geht von der  A. Lange & Söhne Große Lange 1 Mondphase Lumen, also dem Pendant der 1815 Jahreskalender, die gleiche Faszination aus. Es werde Licht zur Erhellung des Mondes, lautete die Devise 2016 bei der Präsentation der Lange 1 Mondphase Lumen mit der mit gläsernen Mondscheibe.
Als gleichermaßen neuartige wie ungewöhnliche Repräsentantin erschien Ende 2016 die Lange 1 Mondphase Tag/Nacht auf der Bildfläche. Wer nach all dem meint, bei A. Lange & Söhne gäbe es keine Mondphasenindikation der einfachen Form, irrt gewaltig. Wie schon die feminin angehauchte „Cabaret Mondphase“ von 2004 verlangt ausgerechnet die komplizierteste aller Lange-Armbanduhren, die 2013 vorgestellte und in einer Auflage von nur sechs Stück gefertigte A. Lange & Söhne Grand Complication alle drei Jahre nach manueller Korrektur des erdnächsten Planeten um einen Tag.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Zenith Defy Skyline und Zenith Defy Revival A3642

Die Uhrenlinie Defy gehört zu Zenith wie das Salz zum Ozean. 2022 widmet sich die Manufaktur dieser Uhrenlinie in mehrfacher Hinsicht. Die Zenith Defy Revival A3642 erinnert an ein markantes Modell von 1969. Die Gegenwart und Zukunft leben in Gestalt der neu gestalteten Zenith Defy Skyline. Der Uhrenkosmos richtet seinen Blick auf beide Armbanduhren. Sie kosten 6.800 bzw. 8.300 Euro.

Zenith Defy A3642 Revival and Zenith Defy Skyline C Uhrenkosmos

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Rohwerke: Der Weg zur Ebauches SA, SMH-Holding zur heutigen Swatch Group

Bis 1983 war die 1926 gegründete Ebauches SA der größte Schweizer Rohwerke Hersteller für die Uhrenindustrie. Dieser Teil der Geschichte erzählt, wie es 1926 zur Gründung des marktbeherrschenden Uhrwerke-Kartells kam, dessen Biographe erst im Zuge der Quarzuhren-Krise mit Gründung jener SMH endete, die heute Swatch Group heißt.

Rohwerke und Ebauches

Nicolas Hayek: Wer war der Mann, der die Schweizer Uhrenindustrie wiederbelebte?

Die Swatch Group gehört mit rund 7 Milliarden SFR zu den größten Uhrenkonzernen. Dabei standen weite Teile des heutigen Unternehmens im Jahr 1983 am Abgrund, denn die Uhrengruppe SSIH, die konkurrierende ASUAG und der Werkespezialist Ebauches SA waren vom Konkurs bedroht. Als die Banken verzweifelt nach einer Lösung suchten, schlug die Stunde von Nicolas G. Hayek.

Nicolas Hayek

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. A. Lange & Söhne Lange 1 Zeitzone und Funktionsweise | Uhrenkosmos - […] 25. Geburtstag seiner Ikone präsentiert A. Lange & Söhne nach der „Lange 1“, der „Großen Lange 1 Mondphase“, der…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.