IWC mit Titan-Keramikgehäuse

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium

Ceratanium, das ist der ultraleichte und ultra-resistente Werkstoff, auf den die Schaffhausener Uhrenmanufaktur IWC setzt. So auch bei den 500 Exemplaren der IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium. Dieses Streben nach einfacher Zusatzfunktionalität und besonderen Werkstoffen hat seinen Preis. Das gilt es über die neue Uhr und ihren ambitionierten Preis zu wissen.

Funktion und Werkstoff

​Moderne Uhren wie die IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium zeigen nicht nur die Zeit. Sie werden je nach Ausstattung und Funktion mit einem oder mehreren Mehrwerten aufgewertet. Es gilt die Zeitanzeige mit zusätzlichen nützlichen Fähigkeiten zu kombinieren. Dies gilt auch für  diese auf 500 Exemplare limitierte IWC Pilotenuhr Edition. Sie kombiniert die klassische Komplikation einer Zeitzonen-Uhr mit dem Ansatz von IWC, mit neuartigen Werkstoffen einen zusätzlichen Nutzen wie optischen Reiz zu schaffen.
Dabei ist IWC in diesem Streben nicht allein, sondern eine Vielzahl von Marken versucht sich mit neuen Werkstoffen und Materialien von der Masse der Stahluhren wie Golduhren abzuheben.

Neue Werkstoffe

Ein erstes Ausrufezeichen setzte Porsche Design, die mit dem Werkstoff Titan und Modellen wie der Porsche Design Titan Chronograph die optischen wie härtetechnischen Vorzüge eines Titangehäuses sichtbar machte.
In puncto Keramik ist wiederum Rado hervorzuheben. Die Marke steht in der Wahrnehmung der Kunden schlechthin für schwarze Keramikuhren. Diese inhaltliche Verankerung ist so stark, dass Rado trotz attraktiver Modelle und Preise mitunter Mühe hat, Rado Uhren außerhalb des Keramiksegments zu platzieren. 

Was wiederum die Kreativität und Innovation von Gehäusen und Materialien betrifft, ist Hublot wohl unübertroffen. In den letzten 20 Jahren hat Hublot sein Topmodell Hublot Big Bang in einer Vielfalt von Gehäusen aus Karbon, Titan und Keramik, bzw. sogar  lanciert. Ebenso konnte Hublot mit kratzfesten farbigen Gehäusen wie auch Saphir-Uhrenschalen für Aufmerksamkeit sorgen.
IWC wiederum setzt in den letzten Jahren verstärkt auf Keramik-Gehäuse und die Vorzüge von geringem Gewicht und Kratzfestigkeit. In genau diese Richtung zielt auch die innovative IWC-eigene Entwicklung der Ceratanium-Legierung.

Innovatives Ceratanium

​Der Werkstoff Ceratanium gehört zur Gruppe der technischen Keramik Werkstoffen und ist eine Verbindung von Zirconiumoxid-Keramik und Titan und kombiniert die Vorzüge beider Rohstoffe. Das kleine Problem bei der Sache ist, dass die Produktion von Cerataniumgehäusen extrem aufwendig ist.
Die Rohlinge für die IWC Gehäuse werden zunächst aus Cerataniumstangen herausgefräst und anschließend bei hohen Temperaturen „gebacken“. Dieser Prozess des Sinterns lässt die Rohlinge einerseits schrumpfen, andererseits sorgt dieses Werkstoffbacken unter dem Einfluss von Temperatur und (je nach Produzent) Druck eine perfekte Verschmelzung der beiden Stoffe. Anschließend müssen die Gehäuse noch aufwendig poliert werden, damit das nun hochfeste Material glänzt und strahlt.

Am Ende des Prozesses stehen der Uhrenmanufaktur aus Schaffhausen leichte, ultraharte und kratzfeste Gehäuse zur Verfügung, die außerdem extrem pflegeleicht sind. Das einzige Manko der Hightech-Metallkeramik ist die Sprödigkeit des kristallinen Materials, das bei einem Sturz der Uhr auf einen Stein- oder Betonboden leicht zu Schäden führen kann.

Ceratanium ist nicht nur wegen seiner hervorragenden Eigenschaften eine attraktive Materialwahl. Mit seiner mattschwarzen Farbe ermöglicht es uns auch die Herstellung von Uhren in einem komplett schwarzen Design

Christoph Grainger-Herr

CEO, IWC Schaffhausen

 IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium

Wie es die Bezeichnung Top Gun, die aus einer Zusammenarbeit von IWC mit der Top Gun Pilotenschule der amerikanischen Air Force beruht vermuten lässt, ist die IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium eine imposante Uhr mit männlichem Charme. Die trotz dunkler Gestaltung gute Ablesbarkeit des Zifferblatts mit lumineszierenden Zeigern und Indexen bei der 3,6, 9 und 12 beruht auf einem stattlichen Durchmesser von 46 mm und einer Bauhöhe von 15,1 mm. Es ist also eher kein defensives Modell um diskret unter der Manschette getragen zu werden. Hierfür spricht auch die breite Lünette sowie die große, IWC-typische Krone stehen für den militärisch-sportlichen Charakter der Uhr – die jedoch dank Ceratanium trotz der Größe ein erstaunlich wenig Gewicht auf die Waage bringt.

Eher dem Lifestyle-Sektor zugehörig ist der getönte Saphirglasboden der Timezoner-Uhr. Er gibt den Blick auf das hauseigene Automatikwerk 82760 frei. Trotz beidseitig entspiegeltem Saphirglas kommt die IWC Pilotenuhr Timezoner mit ihrer verschraubten Krone immerhin auf eine Wasserdichtigkeit von 60 Meter. Das reicht für vorsichtiges Schwimmen, einen Tauchgang oder den kühnen Sprung ins kalte Nass sollte man mit der Uhr jedoch tunlichst vermeiden.

IWC Timezoner

Womit man auch schon beim Herzstück dieser IWC Pilot’s Watch wäre – der Timezoner Weltzeitfunktion. Puristen werden berechtigterweise natürlich einwerfen, dass es sich beim IWC Timezoner um keine klassische GMT oder Weltzeituhr handelt. Vielmehr ist die Timezoner Zeitanzeige eine Schnellschaltfunktion, die es dem Träger ermöglicht, kinderleicht im Handumdrehen die Uhr auf eine neue lokale Zeit einzustellen. Konkret gesagt ist es nicht das Handumdrehen, sondern das Runterdrücken und anschließende Drehen der Lünette auf die gewünschte neue Zeitzone. Diese lässt sich an den Namen von 24 auf der Lünette festgehaltenen Städten ablesen, die alle für eine Zeitzone stehen.

Das Bestechende dabei ist die mit dem Verstellen der Zeit einhergehende automatische Veränderung des Datums, unabhängig davon, ob die Zeit vor- oder zurückgestellt wird.
Diesen Mechanismus ermöglicht das oben bereits erwähnte IWC eigene automatische Kaliber 82760 mit Zentralsekunde und Sekundenstopp, das die Lünettendrehung direkt mit dem Räderwerk verbindet. Seine 284 Werkkomponenten und 22 Steine arbeiten bei 4 Hz und der keramik-bewehrte Pellaton-Aufzug leistet eine Gangautononie von 60 Stunden.

Aufwendig ist auch die Finissage des geschwärzten Werks mit Genfer Streifen und dunklem Rotor mit Goldmedaillon. Aber schließlich soll dem Kunden bei einem Modell der IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium zum üppigen Preis von 18.000 Euro auch eine besondere Uhr auf „Top Gun“-Level geboten werden.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

9 Luxusuhren und Uhrwerke mit eigenem Manufakturwerk

Exklusive Uhrenmarken legen Wert auf eigene Manufakturarbeit. Schließlich unterstreicht man mit einem eigenen Manufakturwerk die technische Kompetenz. Außerdem bietet ein Kaliber eigener Herstellung weitere Möglichkeiten der individuellen Gestaltiung und des individuellen Finissierens. Uhrenkosmos stellt 9 Armbanduhren in der Luxus-Preiskategorie jenseits 14.000 Euro vor.

Manufakturwerk

9 Armbanduhren mit Manufakturwerk

Ob eine Armbanduhr mit Manufakturwerk aus eigener Manufaktur zuverlässiger und präziser ist, als eine mit zugekauftem Kaliber z.B. von Eta oder Sellita, darüber lässt sich streiten. Unbestreitbar ist jedoch der Aspekt größerer Exklusivität. Dabei kann solch Manufaktur-Mechanik durchaus bezahlbar sein. Hier sind neun Manufakturuhren mit exklusivem Innenleben im Preisspektrum von 1.300 bis 13.000 Euro.

Uhren mit Manufakturwerk aus eigener Manufaktur

Cyrus Klepcys DICE Doppelchronograph – eine echte Weltpremiere

Wer simultan zwei Vorgänge mit einer Armbanduhr zeitlich erfassen möchte, kann dies mit einem Schleppzeiger-Chronographen tun. Mehr Funktionalität, nämlich zwei völlig unabhängig voneinander bedienbare Stoppmechanismen bietet der Cyrus Klepcys DICE. Für rund 36.000 Euro ist die weltweit erste Armbanduhr mit Doppelchronograph zu haben.

Cyrus-Klepcys-DICE-two-version

Rolex Explorer II: Alles über die Referenz 226570 und ihre Geschichte

Im Laufe ihres Lebens hat die 1971 vorgestellte Rolex Oyster Explorer einige Entwicklungsstadien durchlaufen - ohne ihre Identität zu verlieren. Alle Neuerungen und Unterschiede seit der ersten Rolex Explorer Referenz 1655 von 1971 bis heute - und das gilt es über die neue Rolex Explorer II Referenz 226570 zu wissen.

Rolex Explorer II Ref 226570 mit weißem und schwarzem Zifferblatt

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.