Big Bang Meca-10 mit Kaliber HUB 1201

Hublot Big Bang Meca-10: Mechanik aus dem Baukasten

Mit seinen Märklin-Metallbaukästen konnte er sich als Kind stundenlang beschäftigen. Wobei dem Autor dieses Textes das Zusammenbauen der Modelle mehr Spaß gemacht hatte als die spätere Demontage. Ganz ähnlich dürfte es den Uhrmachern von Hublot ergehen, wenn sie das Kaliber HUB 1201 der Hublot Big Bang Meca-10 aus seinen baukastenartigen Komponenten zusammensetzen.

von | 14.03.2019

Tatsächlich – das Handaufzugswerk, das Hublot während der Baselworld 2016 erstmals vorgestellt hatte, erinnert an das mechanische Lernspielzeug von Märklin & Co. Ob sich die Designer beim Bau der Hublot Big Bang Meca-10 wohl am Look der Baukästen mit ihren gelochten Bauteilen orientiert haben? Ganz in diesem Stil kommt nämlich das Hublot Kaliber HUB 1201 daher. Offen zeigt es den Ablauf des Räderwerks und das Oszillieren des Gangreglers. Wie üblich bewegen sich im Zentrum zwei Zeiger für Stunden und Minuten. Die Sekunden misst ein kleineres Pendant bei der „9“.

Hublot Big Bang Meca-10

Hublot hat diese Uhr mit einem großen Spassfaktor ausgestattet. Dies ist nicht nur die besondere Optik. Das Manufakturwerk der Hublot Big Bang Meca-10 ist opulent mit zwei Federhäusern und zehn Tagen Gangautonomie ausgestattet. Entsprechend prominent ist die Gangreserveanzeige auf der Vorderseite platziert. Ein Fenster bei „6“ zeigt genau an, wie viele Tage die Uhr noch ticken wird. So lange vollzieht die links davon positionierte Unruh stündlich 21.600 Halbschwingungen. Zeigt sich ein rotes Feld bei der „3“, braucht die Uhr dringend Energienachschub. Dreht man die Krone, bewegen sich die Schablonenziffern nacheinander durch den roten Rahmen. Ein zusätzlicher Spaßfaktor ist die mit der Gangreserveanzeige gekoppelte Schubstande bei „12“. Analog zum verbleibenden Energievorrat bewegt sie sich hin und her.

Das erstaunliche Automatikkaliber HUB 1201

Auf der Rückseite offenbart sich ein Blick in den mechanischen Mikrokosmos. Gut sichtbar befinden sich dort die beiden offenen Federhäuser und die übrigen Bauteile – allesamt gut verschraubt. Für den Anker und das Ankerrad der Hemmung nutzt Hublot leichtes, amagnetisches Silizium mit sehr glatter Oberfläche.

Wer sich für diese Uhr entscheidet, kann aus insgesamt 500 Exemplaren einer „All Black“ Version mit Keramikschale wählen. Die graue Hublot Big Bang Meca-10 in Titan ist dagegen unlimitiert erhältlich.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

3 x Hublot Big Bang Integral Time Only: Keramik, Titan und Gelbgold

Seit den Anfängen gibt es bei den Hublot Big Bang Chronographenstopper, seit 2020 gibt es die Big Bang Integral mit integriertem Gliederband. Die Hublot Big Bang Integral Time Only Version Uhrenlinie verzichtet nun auf die Chronographenfunktion und setzt auf ein flaches Automatikwerk für Stunde, Minute, Sekunde und Datum. Verfügbar sind die 3 Modelle in Keramik, Titan oder Gelbgold.

Hublot-Big-Bang-Time-Only-C-Uhrenkosmos.jpg

Garmin EPIX Multisport: AMOLED und Touchdisplay-Steuerung

Funktionssteuerung per Tasten im Gehäuserand gehörte bislang zu den Spezifika der Smartwatches von Garmin. Bei den neuen Garmin EPIX 2 Multisport Modellen, welche ab 899 Euro erhältlich sind, gesellt sich zur intuitiven Bedienung nun ein hochauflösendes, berührungsempfindliches Display.

Garmin epix Smartwatch 2022 C Uhrenkosmos

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Porsche Design Chronograph 1 – 1972 Limited Edition: Das schwarze Jubiläum.

Vor 50 Jahren gestaltete Ferdinand Alexander Porsche seine erste Armbanduhr. Wegen seines schwarzen Outfits schrieb der Stopper mit Zifferblatt im Instrumentenlook und rotem Chronographenzeiger Geschichte. Zum Jubiläum gibt es 500 Retro-Exemplare der Porsche Design Chronograph 1 – 1972 Limited Edition Ref. 6041.7.01.001.01.5. Jedes Exemplar kostet 6.972 Euro.

F. A. Porsche und Porsche Design Chronograph 1 - 1972 limited Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.