Eine Sekunde

Definition einer Sekunde – ihre Entstehung und Messung

Das mit der Definition Sekunde ist so eine Sache. War es zunächst der Sonnentag, wurde es immer präziser, bis schließlich die Schwingungen eines Cäsum-Atoms als Sekundenmaß herhalten mussten. Das hat die Pünktlichkeit auch nicht gesteigert.

Schlau in 60 Sekunden Illustration

9 191 631 770 Hz. Sagt ihnen dies etwas? Nein. Sollte aber schon. Dies ist die Definition einer Sekunde. War es zunächst noch der 86.400-ste Teil eines mittleren Sonnentags, was so im Alltag durchaus ausreicht, musste im Zuge des wissenschaftlichen Fortschritts jedoch präziser werden. 
Also bezeichnet man stattdessen eine Sekunde als die Zeitspanne, in der die elektromagnetische Schwingung in der Elektronenhülle des Cäsium-Atoms 9.192.631.770-mal abläuft.
Warum der ganze Aufwand. Ganz einfach. Moderne Atomuhren, etwa die der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig, gehen mehr als 100.000-mal genauer als die Erde und der Sonnentag. Diese geringe Abweichung führt bei einer Cäsiumuhr aber immer noch nach etwa einer Million Jahren zu einer Zeitabweichung von knapp einer Sekunde. Aber bleiben wir gelassen. Wir werden diese „Unpünktlichkeit“ womöglich mehr erleben und sind im Alltag eher andere Abweichungen gewohnt!

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Omega Seamaster Diver 300M James Bond: Die Bond Uhr zu No time to die!

Der neue James Bond Film "No time to die" ist im Kino ein Kassenmagnet. Ebenso erfolgreich war die Lancierung zweier Omega James Bond Uhren. Die Omega Seamaster Diver 300M James Bond Edition gibt es entweder im Retro-Style mit Titangehäuse oder edel mit Keramik-Lünette und Platin-Weißgoldgehäuse. Welcher Bond-Uhren-Typ sind Sie?

James Bond No time to die und Omega Seamaster 300M James Bond Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.