Omega Uhrenklassiker

Omega Seamaster Bullhead Rio 2016: Diese Uhr packt den Stier bei den Hörnern!

Ob der erste Chronograph im „Stierkopf“-Design den Rallye-Piloten bessere Zeiten bescherte, können wir nicht sagen. Seine ergonomisch ausgefeilte Form hingegen war ein echter Erfolg. Gleiches gilt für die Omega Seamaster Bullhead Rio 2016. Eine Hommage an den Sport und seine Helden.

Der älteste Teilnehmer bei Olympia? Wahrscheinlich Omega

Omega Uhren wurden als einzige offizielle Zeitmesser an den Olympischen Wettspielen in Los Angeles 1932 gewählt.“ Das  verkündete ein Faltblatt, herausgegeben folglich aus Anlass des sportlichen Großereignisses vom 30. Juli bis 14. August 1932. Wenn nun 2016 in Rio de Janeiro die Spiele der XXXI. Olympiade über die Bühne gehen, wird Omega einmal mehr das vielfältige Equipment zur offiziellen Zeitnahme bei den Wettbewerben stellen. Bis dahin dauert es indes noch ein ganzes Jahr.

Aber das erfolgreiche Swatch Group Mitglied verkürzt die Wartezeit. Durch einen markanten Armband-Chronographen im so genannten „Bullhead“-Design.

Alles nur Kopfsache

Diesen Spitznamen prägten übrigens angelsächsische Uhrenliebhaber schon 1969. Damals gelangte die Ur-Version dieser markanten Armbanduhr auf den Markt. Grund des originellen Spitznamens war folglich die ungewöhnliche Optik. Bei der Uhr befinden sich die Chronographendrücker auf der Oberseite des Stahlgehäuses. Sie und ebenso die Form der Schale erinnern deshalb an den Schädel eines Stiers.

Von der Rallyepiste auf Erfolgskurs

In der damaligen Omega „Seamaster Rallye“, Referenz ST 146.0011 tickte das Handaufzugskaliber 27 CHRO CAL – 930. Durch die Drehung um 90 Grad nach links wanderten die Bedienelemente und somit auch der 30-Minuten-Zähler in den „Norden“. Eine zusätzliche Krone unterhalb der „6“ wirkte auf den innenliegenden Drehring ein. Der Name des damaligen Modells deutete die Zielgruppe an. Omega wandte sich mit dieser sportiven Stahl-Armbanduhr an Rallye-Piloten. Diese trugen die Uhr an der Innenseite des Handgelenks und konnten so den Stopper durch die spezielle Ergonomie während der Fahrt problemlos bedienen.

Olympischer Wiederholungstäter mit Farbschema und hauseigenem Kaliber

2015 kehrt dieses Design einmal mehr in Gestalt der „Seamaster Bullhead Rio 2016 Limited Edition“ zurück. Die Nähte in Gelb, Grün, Rot und Schwarz und das Blau des Lederbands greifen nunmehr aber die Farben der Olympischen Ringe auf. Dieses Farbschema findet sich auch auf dem wiederum innen liegenden Drehring. In diesem sportiven Newcomer-Chronographen, von dem Omega lediglich 316 Exemplare fertigen wird, findet sich das hauseigene Co-Axial Kaliber 3113 mit Rotor-Selbstaufzug und Schaltrad-Chronograph.

Natürlich hat es mit der Zahl 316 auch seine Bewandtnis. 2016 wird Golf in Rio zum 3. Mal olympische Disziplin sein.

Das Gehäuse der Omega Seamaster Bullhead ist ungleichmäßig, der verschraubte Boden bleibt planar

Der Boden der Seamaster Bullhead bleibt planar, während sich das Gehäuse nach oben höher wird.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Black Beauties: 13 angesagte schwarze Uhren

Ob Keramik, DLC, PVD oder dunkles Titan: Schwarze Uhren sind weiter im Kommen und haben einen hohen Lifestylefaktor. Wir stellen Ihnen 13 Modelle von IWC, Hublot, TAG Heur und vielen anderen bekannten Uhrenmarken vor, die coole Optik mit feiner Technik kombinieren. Lassen Sie sich überraschen.

Schwarze IWC Portugieser von Black Venom

Hanhart 417 ES Red Lion: Zurück zu den Wurzeln

Hanhart besinnt sich weiter seiner Ikonen und legt eine Sonderedition von 150 Exemplaren aus. Der Fliegerchronograph Hanhart 417 ES Red Lion mit seinem Handaufzugskaliber Sellita SW 510 kommt in Format und Optik dem Original von 1955 recht nahe. Das bietet der Fliegerchronograph im Vintage-Look und dem charakteristischen roten Drücker.

Hanhart 417 ES Red Lion

Rasant: Der Porsche Design Chronograph 718 Cayman GT4 RS

Wer diesen sportiven Zeitmesser mit Selbstaufzug und Stoppfunktion am Handgelenk tragen möchte, muss zuvor das rasante Fahrzeug kaufen. Dafür lässt sich der Porsche Design Chronograph 718 Cayman GT4 RS in gleicher Weise wie das Fahrzeug nach persönlichen Vorlieben individualisieren. Solch ein persönlicher Zeitmesser verlangt nach einem Investment in Höhe von mindestens 8.050 Euro.

Porsche Design Chronograph 718 Cayman GT4 RS mit GT4 RS Sportwagen

Parmigiani Fleurier Tonda PF: Schlicht und doch kompliziert

Das Motto „alles zu seiner Zeit“ trifft besonders auf Armbanduhren zu. Denn es viele Gelegenheiten, bei denen statt sportlicher Opulenz schlichte Eleganz angesagt ist. Dieser Erkenntnis trägt Parmigiani Fleurier durch die neuen Linie Parmigiani Tonda PF Rechnung. Ab Ende Oktober 2021 kommen die Uhren in die Geschäfte. Höchste Zeit, sich intensiver mit den verschiedenen Modellen zu beschäftigen.

Parmigiani Fleurier Kollektion Tonda PF 2021

Cyrus Klepcys DICE Doppelchronograph – eine echte Weltpremiere

Wer simultan zwei Vorgänge mit einer Armbanduhr zeitlich erfassen möchte, kann dies mit einem Schleppzeiger-Chronographen tun. Mehr Funktionalität, nämlich zwei völlig unabhängig voneinander bedienbare Stoppmechanismen bietet der Cyrus Klepcys DICE. Für rund 36.000 Euro ist die weltweit erste Armbanduhr mit Doppelchronograph zu haben.

Cyrus-Klepcys-DICE-two-version

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.