Sinn Spezialuhren

Sinn Spezialuhren U1 DS: 500 Taucheruhren zum Jubiläum

Zum 60. Firmenjubiläum präsentiert die Uhrenmarke Sinn die auf 500 Exemplare limitierte Taucher-Armbanduhr Sinn Spezialuhren U1 DS mit speziellem Zifferblatt. Ihre Wasserdichte reicht bis zu 100 bar Druck, was theoretischen 1.000 Meter Tauchtiefe entspricht. Abhängig vom gewählten Armband beginnen die Preise der Sonderedition bei 2.200 Euro

Kurzer Blick zurück

Bei Spezialuhren Sinn gibt es 2021 was zu feiern – und zwar den 60. Geburtstag. Dies tut man natürlich gerne mit einer besonderen Uhr, wie der Sinn Spezialuhren U1 DS Taucheruhr. Sie verweist auf die Gründung von Sinn im Jahr 1961 durch Helmut Sinn. Zunächst konzentrierte sich der versierte Pilot allerdings auf die Produktion ausgereifter Navigationsuhren und Borduhren sowie markante Fliegerchronographen.

Der Vertrieb erfolgte vom Hersteller ohne kostenträchtige Umwege direkt zu den Kunden und die Uhrenfirma gewann langsam und beständig an Bedeutung wie Umsatz. Nach seinem 78. Geburtstag im Jahr 1994 verkaufte Helmut Sinn dann sein Unternehmen an Lothar Schmidt. Mit dem gelernten Ingenieur begann am 1. September des gleichen Jahres für die Sinn Spezialuhren GmbH eine neue Zeitrechnung.

Dass der Begriff Spezialuhren dabei keineswegs aus der Luft gegriffen ist, belegen die 1997 erstmals offerierten Einsatzzeitmesser. Den Beginn dieses Kapitels markierte der EZM 1 Chronograph mit 40 mm Titangehäuse und dem robusten Automatikkaliber Lemania 5100. Adressaten und Nutzer der Sinn Spezialuhren waren die maritime Einheit der deutschen Bundespolizei , Feuerwehren, Taucher und auch Piloten im professionellen Einsatz.

Sinn Spezialuhren U1 DS

Weil Sinn Spezialuhren traditionsgemäß nichts dem Zufall überlassen möchte, müssen viele der in Frankfurt assemblierten Armbanduhren spezielle Zertifizierungsprozesse durchlaufen. Das gilt auch für die neue, auf 500 Exemplare limitierte Sinn Spezialuhren U1 DS Taucheruhr. Ihre Prüfung erfolgt in Anlehnung an die Europäischen Tauchgerätenormen. Logischer Weise erfüllt der 44 Millimeter große Zeitmesser die technischen Anforderungen der DIN 8310 für Wasserdichtigkeit.
Zertifiziert durch DNV GL ist eine Wasserdichte von bis zu 1.000 Meter Tauchtiefe. Ergo muss diese Armbanduhr aus U-Boot Stahl einem Druck von 100 bar widerstehen. Durch die Anwendung der oberflächenhärtenden Tegiment-Technologie ist die Gehäuseschale außerdem besonders kratzfest.

Selbstverständlich lässt sich der Tauchzeit-Drehring nur in einer Richtung verstellen. Durch die spezielle Konstruktion ist es praktisch unmöglich, die bei Tauchgängen immens wichtige Lünette zu verlieren. Auf die drei Leuchtzeiger für Stunden, Minuten und Sekunden sowie das Fensterdatum blickt man durch ein kratzfestes Saphirglas. Um die unter Wasser besonders wichtige Zeit kümmert sich ein robustes Automatikwerk vom Kaliber Sellita SW200. Seine Unruh oszilliert mit vier Hertz. Nach Vollaufzug liegt die Gangautonomie bei circa 38 Stunden.

SINN U1DS Seite3h

Die Sinn U1 DS im Profil

Die Besonderheit der auf 500 Exemplare limitierten Edition besteht im Zifferblatt. Durch die Unregelmäßigkeit des Dekorschliffs gibt es jedes Exemplar der Sinn U1 DS Taucheruhr nur ein einziges Mal. Beim Armband besteht Wahlmöglichkeit zwischen Leder, Silikon oder Stahl. Dementsprechend gestaffelt sind auch die Preise: Sie liegen zwischen 2.200, 2.470 bzw. 2.500 Euro. Spezialuhren Sinn gibt auf alle seine Uhren eine Garantie von 2 Jahren. 

 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Uhren und Doxa Geschichte

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.