Richard Mille RM 27-04 Rafael Nadal

Richard Mille RM 27-04 Tourbillon Rafael Nadal: Die Uhr fürs Kraftpaket

Mit Rafael Nadal hat die Schweizer Luxus-Uhrenmarke Richard Mille einen Markenbotschafter, der Erfolg, Einsatz, Kraft und Wucht miteinander kombiniert. Zum Leidwesen der Konkurrenz, zur Freude von Richard Mille. Um Rafael und den Umsätzen von Richard Mille einen neuen Impuls zu geben, gab es jetzt mit der Richard Mille RM 27-04 Tourbillon ein neues, faszinierendes Modell. Ein richtiges "One Million Baby" fürs Handgelenk.

Das Powerhouse von der Insel

Eigentlich hätte es sich Rafael Nadal schon längst auf Mallorca gemütlich machen können. Der 1986 geborene Tennisspieler kommt von hier. Er hat mit 85 Turniererfolgen, davon 19 Grand Slam Turniersiegen, davon 12 in Roland Garros in seinem Tennisleben alles erreicht. Womöglich hat er sogar genug verdient, um sich ein vergnügtes Leben auf der herrlichen Mittelmeerinsel zu gönnen. Eine schöne Finca auf dem Land, ein Glas Rosé auf der Terrasse mit Meerblick und eine neue Richard Mille RM 27-04 am Arm. Viel besser kann es nicht kommen, sollte man meinen. Gerade vor dem Hintergrund, dass Nadals Körper nach 15 Jahren eines kräftezehrenden Tenniszirkus mehr und mehr in den Streikmodus geht.
Aber das unterscheidet „Rafa“ als langjährige Nr. 1 von einem normalen. Der eiserne Wille zurückzukommen, die tägliche Arbeit mit dem Ball, das Schinden des eigenen Körpers und die Sucht nach Erfolg machen den Unterschied. Reine Kopfsache eben.

Richard Mille RM 27-04

Natürlich könnte man jetzt spitzfindig fragen, ob eine Richard Mille Uhr überhaupt zu einem Testimonial Rafael Nadal passt. Schließlich gilt Nadal als recht bodenständig und wenig lifestyliger Filigran-Filzkugelstreichler. Vielmehr setzt er seine Bälle mit Wucht und Spin von Ecke zu Ecke. Genauer gesagt drischt er sie mit enormer Wucht und Gewalt in aberwitzigen Winkeln von rechts nach links. Er läuft, bis die Füsse wund sind und seine Gegner sich hechelnd zum Schweissabwischen zum Balljungen retten. Und begleitet dieses Trommelfeuer mit einem Gesichtsausdruck der Freundlichkeit, den sonst allenfalls neuseeländische Maori-Rugbyspieler bei ihrer Begrüßungszeremonie an den Tag legen.

Wie passt das jetzt mit einer Richard Mille Armbanduhr zusammen? Die Antwort lautet: Ich weiß es nicht. Aber ist das wichtig?
Es lässt sich auch nicht genau sagen, warum Richard Mille die aberwitzige Herausforderung angenommen hat, die neue RM 27-04 Kalibermechanik in ein winziges gespanntes Stahlnetz zu hängen, das außen am Titan-Carbon-Gehäuse der Uhr festgemacht ist. Die insgesamt nur 30 Gramm leichte Uhr mit Tourbillon mit Handaufzug wiedersteht dabei Kräften von bis zur 12-fachen Erdanziehung. Ob das die Genauigkeit nicht merklich beeinträchtigen würde, wissen wir nicht. Es ist auch nicht bekannt, ob es bereits einen Besitzer des Richard Mille RM 28-04 Tourbillon gibt, der sein Millionenstück einer derartigen Belastung ausgesetzt hat.

Richard Mille RM 27-04

Wer die besondere Optik einer Richard Mille Uhr in Natura gesehen hat, wird nicht umhin kommen zuzugeben, dass diese Uhr eigenwillig und wuchtig ist. Mehr noch. Extravagant und auffällig. Gleichzeitig mit extem hochwertigen und besonderen Uhr-Werken. In einem wiedererkennbaren Design, das nicht jedermanns Geschmack ist, aber bei den Reichen und Schönen für Furore, präziser gesagt für sehr viel Umsatz, sorgt. Immerhin hat der umtriebiege Unternehmer das Unternehmen Richard Mille vor Corona auf über 900 Millionen Umsatz gebracht.

Womöglich ist Richard Mille auch deshalb so erfolgreich, weil er wie sein Testimonial Rafael Nadal konsequent seinen Weg geht und mit neuen aufregenden Entwürfen und Modellen sein kleines, ausgesucht feines Klientel zu begeistern. Schließlich geht es bei einer Marke immer auch um Storytelling. Kann es da eine bessere Geschichte geben als die, dass Rafael Nadal nach seinem ersten Modell RM 027 für schlaffe 800.000 Euro nun endlich ein Modell erhält, dass die Millionengrenze locker hinter sich lässt? Ja, Sie haben richtig gehört. Das diesjährige Modell Richard Mille RM 27-04 Tourbillon Rafael Nadal kostet eine Million US-Dollar und wird maximal 50 mal gebaut.

Sollten Sie nun nicht den Wert eines Einfamilienhauses am Handgelenk mit sich rumtragen, machen Sie sich nichts daraus. Es wird auch so für ein Glas guten Rosé reichen und Sie müssen sich schon keine Sorgen machen, ob ihre Uhr geklaut wird. Dies ist Nadal mit seiner letzten Uhr Richard Mille Uhr nämlich schonmal passiert.

Richard Mille RM 27-04 Tourbillon (Quelle Richard Mille)

 

Ein erfolgreicher Unternehmer wie Richard Mille wird um den Wert seiner Partnerschaft zu Rafael Nadal wissen.

Richard Mille wird sich über die erfolgreiche Partnerschaft mit Rafael Nadal sicher freuen. Passt sie doch mehr zu ihm, als viele glauben.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Grand Seiko Europa: Mit neuen Modellen weiter aufwärts

Seiko arbeitet seit 5 Jahren mit seiner europäischen Niederlassung am Erfolg von Grand Seiko in Europa. Immerhin ist Grand Seiko Teil einer der größten Uhrenmarken der Welt und zeigt mit seiner edlen Boutique am Place Vendome Flagge. Wir haben Grand Seiko Europa-Chef Frédéric Bondoux kurz über seine Markenvision und die Wichtigkeit der neuen Modelle Asakage und Yukage befragt.

Grand Seiko Yukage Grand Seiko Asakage und Grand Seiko Europa Boutique Place Vendome

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

3 Kommentare

  1. Hummel Helga

    Hätt mas net, so tät mas net. Übersetzt: Wenn sichs jemand leisten kann und will, so tut er dies auch.

    Antworten
    • Wolfgang Winter

      Eben. Warum auch nicht. Und nach heute wird die Strahlkraft noch größer werden…. 😉

      Antworten
    • Jorg.Ronn

      Ach, tut er das dann auch wirklich oder lässt er es ganz bewusst!
      Ein erfrischendes Gedankenspiel!
      Viel Spaß dabei oder nicht……oder doch????

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.