Neues vom Uhrenklassiker Cartier Tank

Cartier Tank: Das berühmte Rechteck am Handgelenk

Mehr als 100 Jahre währt sie nun schon, die Geschichte der rechteckigen Armbanduhr Cartier Tank. Mit den neuen Modellen 2021 beweist die Manufaktur, dass sie mit ihren Tank-Latein noch lange nicht am Ende ist. Zur Wahl stehen die preislich unterschiedlichen Cartier Tank Must de Cartier und Cartier Tank Louis Cartier.

Inspiriert durch Kampfpanzer

Was wäre, wenn? Diese Frage lässt sich im Zusammenhang mit vielen menschlichen Erfindungen und Entdeckungen, darunter auch dem weltberühmten Uhrenklassiker Cartier Tank stellen. Zahlreiche Seiten des großen Buchs der Kulturgeschichte wären vermutlich leer, wenn … was, wenn? Ja, wenn es keine Zufälle, glückliche Umstände, Fügungen oder Inspirationen gäbe.
Und so nimmt auch diese Geschichte  ihren Anfang. Was also wäre geschehen, wenn die britischen Truppen am 15. September 1916 ohne jene Kettengefährte mit dem euphemistischen Tarnnamen Tank in die Somme-Schlacht gezogen wären? Der Ausgang des Ersten Weltkriegs steht an dieser Stelle nicht zu Debatte, sondern die gestalterische Genese des am Handgelenk getragenen Zeitmessers.

Louis Cartier und sein markantes Cartier Tank Design von 1917

Louis Cartier und der Weg vom britischen Kampfpanzer zur Armbanduhr, 1917

Ganz beeindruckt von den martialisch anmutenden Panzern griff der Juwelier und Designer Louis Cartier zum Zeichenstift. Mit seiner neuen Kreation leistete der Spross des Pariser Nobeljuweliers nach der Cartier Santos einen weiteren wichtigen Beitrag zur formalen Emanzipation der aus pragmatischen Gründen meist noch runden Armbanduhr. Ihr exhibitionistisches Attribut setzte den Auftritt am Unterarm dem Diktat der Mode aus. Insbesondere Gehäuse und Zifferblatt hatten sich regelmäßig dem allgemeinen Stilempfinden anzupassen. Das wiederum verlangte förmlich nach neuen, dem runden Design der Taschenuhren abschwörenden Ideen.

Cartier Santos aus dem Jahre 1914 und die Cartier Tank aus dem Jahre 1920

Langlebige Stilikonen fürs Handgelenk: Cartier Santos, 1904, und Cartier Tank Normale, 1920

In genau diese Kerbe schlug Louis Cartier. Als Zeichen des Danks für die Befreiung der Grande Nation überreichte er 1918 die ersten Exemplare seiner Tank L.C. an General John Joseph Pershing, Oberbefehlshaber der amerikanischen Truppen in Frankreich, Oberst William Hayward sowie einige andere hohe Offiziere des Expeditionskorps der US-Streitkräfte. Über die Exklusivität ihres Geschenks konnten sich die Militärs indessen nur ein Jahr lang freuen. 1919 trat das rechteckige Modell ins Stadium der Serienfertigung.

Vintage Cartier Tank Modelle von 1952, 1953, 1954, 1965 und 1975

Cartier Tank normale 1952, 1953, 1954, 1965 und 1975 (Antiquorum)

Wer wollte und über das nötige Kleingeld verfügte, konnte seinen chronometrischen Hedonismus damit am Handgelenk zur Schau stellen. Womit nicht gesagt sein soll, dass Louis Cartier die rechteckige Armbanduhr erfunden hat. Sein Verdienst bestand jedoch in einem ganzheitlichen Konzept mit spezieller Gehäusekonstruktion einschließlich langgezogener Flanken zur Befestigung des Armbands.

Cartier Tank Chinoise Vintage Modell

Fällt auf durch markante Querbalken: Cartier Tank Chinoise, entworfen 1922

Thema mit vielen Variationen

Im Laufe der folgenden Jahre durchlief dieser Armbanduhr zahlreiche Metamorphosen. Das Jahr 1920 brachte die Tank mit geschwungenen Hörnern, 1922 die Tank Chinoise mit markanten Querbalken ober- und unterhalb des Zifferblatts.

Cartier Tank Cintree von 1926, 1929, 1937 und 1942

Langgestreckt übers Handgelenk: Cartier Tank Cintrée 1926, 1929, 1937 und 1942 (Antiquorum)

Den Maharadscha von Kapurthala beeindruckte die im gleichen Jahr vorgestellte Tank L.C.  mit gewölbten Gehäuseflanken. Für einer der reichsten Männer Indiens, welcher zum Aufziehen seiner etwa 250 Cartier-Uhren einen eigenen Diener beschäftigte, hob Louis Cartier 1923 das übergroße und stark Modèle cintré aus der Taufe.

Cartier Tank L.C. 1925 1930 1944 1964 1965 Antiquorum

Cartier Tank Louis Cartier oder auch Cartier Tank L.C. von 1925, 1930, 1944 ,1964 und 1965

Ihr Erkennungszeichen sind gewölbte Gehäuseflanken: Cartier Tank Louis Cartier oder Tank L.C. 1925, 1930, 1944 ,1964 und 1965 (Antiquorum)

Im Vergleich - die Cartier Tank Americaine & Cartier Tank Louis Cartier im Profil

Gehäuseflanken im Vergleich: Cartier Tank Cintrée und Tank L.C.

Der 1931 durch das geniale Reverso Wendegehäuse gebannten Gefahr brechender Kristallgläser begegnete Cartier u.a. durch die Tank à guichets mit kleinen verglasten Öffnungen für die digitale Anzeige der Stunden und Minuten. Auf breiter Front durchsetzen konnte sich dieses System wegen der eingeschränkten Ablesbarkeit aber nicht.

Cartier Tank a Guichets

Goldgehäuse mit Gucklöchern: Cartier Tank à Guichets, Premiere 1931

Die wasserdichte Cartier Tank Etanche von 1931

Wasserdichte Rechteckschale: Cartier Tank Etanche, vorgestellt 1931

Praktischer und erfolgreicher war die Tank Basculante mit rechteckiger Wendeschale, salopp auf gut Deutsch auch Liegestuhl genannt.

Cartier Tank Basculante

Liegestuhl fürs Handgelenk: Cartier Tank Basculante mit ausgeklügeltem Wendegehäuse

Als weitere Meilensteine in der Ahnengalerie dieser kantigen Stilikone gelten zum Beispiel auch die Petite Tank Rectangle sowie die gestreckte Tank Allongée. Zum breiten Spektrum gehört ferner die Tank Asymétrique mit Parallelogramm-Schale.

Cartier Tank Asymétrique von 1996 mit dem Kaliber Cartier 9P2

Ganz schön schräg: Cartier Tank Asymétrique, hier 1996 mit Handaufzugskaliber 9P2 (Antiquorum)

Das Muss von Cartier

Nach wirtschaftlich eher mageren Jahren führten die 1973 lancierten Cartier Tank Les Must de Cartier zurück auf die Erfolgsspur. Als Generaldirektor bewerkstelligte Alain-Dominique Perrin mit Bravour die Internationalisierung der breit gefächerten Cartier Must-Philosophie.

Alain Dominique Perrin Cartier Must Faelschungen

Erfolgreicher Promoter von Les Must de Cartier: Alain-Dominique Perrin 1993 beim eindrucksvollen Zertrümmern eines Cartier Tank Plagiats

Ab 1977 machte die Tank mit Quarzwerk und Vermeil-Gehäuse (vergoldetes Sterlingsilber) als erstes Mitglied der Uhrenkollektion Les Must de Cartier von sich reden.

Die erste Les Must de Cartier Tank Uhr von 1977

Ging 1977 an den Start: Les Must de Cartier Tank mit Quarzwerk und vergoldetem Sterlingsilber-Gehäuse. Hergestellt in La Caux-de-Fonds beim Joint Venture CEC (Cartier Ebel Company)

Cartier Must de Cartier Linie mit Feuerzeug, Uhr und weiteren Produkten von 1979

Premiere 1979: Les Must de Cartier Tank mit weinrotem Lackzifferblatt. Daneben das erfolgreiche Les Must de Cartier Feuerzeug

Mitte der 1980-er Jahre besaßen die Lest Must de Cartier Tank und die Les Must de Cartier Santos den eher zweifelhaften Ruf, zum Kreis der weltweit meistgefälschten Armbanduhren zu gehören.

Fälschungen der Tank Linie von Cartier wurden rigoros zerstört

Gerieten oft spektakulär unter die Dampfwalze: billige Les Must de Cartier Uhrenfälschungen aus Thailand und China

Das Jahr 1989 stand im Zeichen der gewölbten Cartier Tank Américaine, und 1996 debütierte eine gestalterische Neuinterpretation des Klassikers, La Tank Française genannt.

Die Cartier Tank Francaise, die 1996 lanciert wurde

Lancement 1996 mit viel Spektakel: Cartier Tank Francaise

Cartier Tank für anspruchsvolle Mechanik-Freaks

Im späten 20. Jahrhundert präsentierte Cartier mit der Collection Privée Cartier Paris, kurz CPCP genannt, eine Re-Interpretation der eigenen Uhrentradition. In ihr erlebte ein bemerkenswerter Teil des breiten Tank-Spektrums seine Renaissance. Die in relativ kleiner Edition bis zu jährlich 500 Exemplaren produzierten Armbanduhren beseelte einmal hochrangige Mechanik aus eigenem Haus wie die Form-Handaufzugskaliber 9901 MC und 9902 MC.

Die Cartier CPCP Tank a Vis mit digitaler Stundenanzeige

CPCP Tank a Vis mit digitaler Stundenanzeige und Fenstertum

Ferner verbaute Cartier zukaufte Werke der Schwestern Jaeger-LeCoultre und Piaget. Zum Kreis der Lieferanten gehörten schließlich auch Dubois-Dépraz, Girard Perregaux sowie Renaud & Papi.

Cartier Tank

Die inzwischen mehr als hundertjährige Geschichte der Cartier Tank zeugt unmissverständlich von der Wandlungsfähigkeit klassischen Designs. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich dieser Zeitmesser zum Lifestyle-Symbol und zugleich auch Statement am Handgelenk. Auf dem Punkt brachte die Dinge kein geringerer als Andy Warhol:

Ich trage die Tank nicht, um zu wissen, wie spät es ist. Ich ziehe sie niemals auf. Ich trage die Tank, weil man diese Uhr einfach tragen muss.

Andy Warhol

Ihre Cartier war und ist auch vielen anderen prominenten Zeitgenossen heilig, darunter zum Beispiel der Marquis Boni de Castellane, Rudolfo Valentino, Stewart Granger, Jackie Onassis, Alain Delon, Jean-Pierre Melville, Yves Montant, Elton John, Jacques Chirac, Yves Saint Laurent oder Calvin Klein.

Rudolfo Valentino und seine Cartier Tank am Handgelenk

Auch wenn es nicht zur Filmszene passte: Rodolfo Valentino legte seine Cartier Tank niemals ab

Cartier Tank 2021

Im Corona-Jahr 2021 schickt Cartier im Detail überarbeitete, aber natürlich weiterhin unverzüglich erkennbare neue Tank-Modelle ins Rennen um die Käufergunst.

Cartier Tank

Tank-Vielfalt mit mechanischem oder elektronischem Innenleben. Kollektion 2021

Als Einstieg bietet sich die Cartier Tank Must in Edelstahl an. Ihre Optik spiegelt jenes der altbekannten Tank Louis Cartier wider. Kenner entdecken abgerundete Gehäuseflanken, die bekannte Krone mit integriertem Cabochon und ein Zifferblatt mit römischen Indexen sowie modifizierten Proportionen. Umweltfreundlichkeit ist das Markenzeichen des veganen Altstrap-Armbands aus innovativem Werkstoff. Selbiger besteht zu etwa 40 % aus pflanzlichen Stoffen, gewonnen aus Abfällen von in Deutschland, Italien und der Schweiz angebauten Äpfeln. Als langlebige Alternative lässt sich auch die Version mit stählernem Gliederband und Faltschließe erwerben.

Cartier Tank Must 2021 XL L und S mit Automatikkaliber 1847 MC

Die neue Cartier Must in verschiedenen Ausführungen XL mit Automatikkaliber 1847 MC und L und S mit Quarzwerk und Solarzellen

Liebhaberinnen und Liebhaber zeitbewahrender Mechanik müssen sich für das 8,37 Millimeter hoch bauende Must XXL-Modell mit dem exklusiven Kaliber 1847 MC entscheiden. Das 3,77 mm flache Automatikwerk mit vier Hertz Unruhfrequenz, Zentralsekunde und Fensterdatum bei „6“ besitzt rund 40 Stunden Gangautonomie. Die Preise liegen bei 3.550 bzw. 3.900 Euro mit Gliederband.

Cartier Tank Must

Cartier Must 2021 XXL Automatik mit Manufakturkaliber 1847 MC, Preise 3.550 Euro mit Altstrap und 3.900 mit Gliederband

Mit hauseigenem Quarzwerk finden die 6,6 mm hohen L- und S-Varianten als Handgelenk. Batteriewechsel gehört bei ihnen der Vergangenheit an, denn die Energieversorgung erfolgt über unter dem leicht cremefarbenen Zifferblatt. Durch die winzigen Öffnungen in den römischen Stundenziffern gelangt Licht zu den Solarzellen. Das während zwei Jahren von Cartier entwickelte SolarBeatUhrwerk besitzt ungefähr 16 Jahre Lebensdauer.  

Cartier Tank

Cartier Must Tank 2021, eingenes SolarBeat-Quarzwerk, Solarzellen unter dem Zifferblatt, Preise zwischen 2.490 und 2.980 Euro

Der Einstieg in diese umweltfreundliche elektronische Welt der Cartier Tank Must beginnt bei 2.490 Euro für das kleine Modell. Die größere Variante schlägt mit 2.620 Euro zu Buche. 2.850 bzw. 2.980 kosten die mit einem Gliederband ausgestatteten Versionen. 

Cartier Must Tankmodelle mit Lackzifferblatt

Die stählerne Cartier Must Tank mit Lackzifferblatt und konventionellem Quarzwerk kostet 2.740 Euro

Konventionelle Quarzwerke bewahren die Zeit in den farbigen Tank Must-Modellen mit puristischen lackierten Zifferblättern und Krokoleder-Armband. Am Handgelenk tragen die Stahlgehäuse ebenfalls 6,6 Millimeter auf. Zu haben sind sie für 2.740 Euro.

Cartier Tank Louis Cartier

Im Goldgehäuse der Cartier Tank Louis Cartier tickt das tonneauförmige Manufaktur-Handaufzugskaliber 1917 MC. Kostenpunkt 13.200 Euro

Als Krönung des neuen Tank-Auftritts verstehen sich zwei gleichfalls 6,6 Millimeter hoch bauende Modelle zu Ehren von Louis Cartier. Ihr charakteristisches Gehäuse mit gewölbten Flanken besteht entweder aus gelbem oder roséfarbenem Massivgold. Beide schützen das Ende 2018 erstmals vorgestellte Manufakturkaliber 1917 MC. Dieses kleine Form-Handaufzugswerk mit drei Hertz Unruhfrequenz misst 16 x 12,95 Millimeter. Seine Unruh oszilliert mit drei Hertz. Nach Vollaufzug läuft das 2,9 Millimeter flache Oeuvre 38 Stunden am Stück. Ein Alligator-Lederband mit Dornschließe sorgt für komfortablen Halt am Handgelenk.

Hier liegt der unverbindliche Publikumspreis bei 13.200 Euro.

Cartier Kollektion der Tank Modelle von 2021

Cartier Tank Kollektion 2021 im Überblick

Zum Launch der neuen Tank Modelle offeriert Cartier einen kostenfreien Wartungs- und Reparaturservice unabhängig vom Produktionsjahr. Außerdem lässt sich die Garantie für diese Modelle nach einer Registrierung bei Cartier Care auf bis zu acht Jahre verlängern.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.