Panerai Luminor Kronenschutz

Panerai Luminor und der Bügel gegen die Vergesslichkeit

Ob es an der Schönheit der Riviera oder den Signorinas lag. Wir wissen es nicht mehr, seinerzeit musste jedoch etwas gegen die Vergesslichkeit der italienischen Marine-Taucher getan werden. Zum Glück gab es mit dem Kronenschutzbügel für die Panerai Luminor und eine Lösung!

ekanntlich vertrauten die Kampftaucher der italienischen Kriegsmarine die Bemessung ihrer kostbaren Zeit unter Wasser Armbanduhren von Panerai an. Die 1936 vorgestellte „Radiomir“ besaß hierfür ein überdimensioniertes „Oyster“-Stahlgehäuse von Rolex. Im Eifer des Gefechts oder im wahrsten Sinne auf den letzten Drücker konnte das sorgfältige Verschrauben der Krone nach dem manuellen Spannen der Zugfeder schon einmal in Vergessenheit geraten.
Mit verheerenden, weil nassen Folgen für das Uhrwerk.

Erste Besserung brachten tickende Marathonläufer, die man nur einmal wöchentlich Aufziehen musste. Noch wichtiger war  jedoch die 1950 lancierte „Luminor“ Panerai mit patentiertem Kronenschutz. Bei ihr drückt ein Bügel die Krone zur Herstellung der Wasserdichte fest gegen das Gehäuse. Zum Aufziehen muss Selbiger herausgeklappt werden. Das dann weit abstehende Teil gemahnt unübersehbar ans druckdichte Verschließen der kissenförmigen Schale.

Mit dieser erfinderischen Lösung gelang es Panerai Wasserschäden zu minimieren, aber auch in den Straßencafés von Portofino oder La Spezia den hübschen Signorinas die berechtigte  Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen. 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Geschichte 1 C Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.