Panerai Luminor 1950 Carbotech 3 Days

Panerai LAB-ID Luminor 1950 Carbotech: Sie läuft lange. Garantiert

Wenn Sie im Jahr 2068 den Garantieschein dieser Uhr zücken, ist der nicht etwa abgelaufen. Von ihrer neuesten Innovation ist Panerai so überzeugt, dass die Manufaktur eine 50-jährige Gewähr ausspricht. Ein Blick auf die Luminor 1950 Carbotech 3 Days, eine High-Tech-Uhr der Extraklasse.

In der Ideenwerkstatt von Panerai in Pierre-à-Bot ist fast alles erlaubt. Mitunter auch eine Uhr wie die Panerai LAB-ID Luminor 1950 Carbotech 3 Days. Denn generell geht es um hochqualitative Uhren und Kaliber – und da ist spielen erlaubt. 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tüfteln hier täglich an den nächsten großen Produktinnovationen. Die PCs laufen auf Hochtouren, Ingenieure, Techniker und Uhrmacher feilen an Prototypen. Und etwa 80 Prozent aller hier entstandenen Ideen setzt Panerai auch um.

Aus Panerais Ideenmanufaktur: Das „Carbotech“-Gehäuse

Auf das Innovations-Konto der Panerai-Tüftler geht zum Beispiel das „Carbotech“-Gehäuse aus leichter, hoch belastbarer Karbonfaser. Für den Rohling der Schale setzt Panerai besonders leistungsfähige  Karbonfasermatten aus PolyetherEtherKetone (PEEK) Polymer ein. Diese werden aufeinander gelegt, um jeweils 15 Grad gedreht und anschließend unter Druck und Hitze miteinander verbunden. Insgesamt 126 Schichten sind für das 18 Millimeter hohe Gehäuse nötig. Daraufhin fräsen und bearbeiten Spezialwerkzeuge die hochstabile Konstruktion.

Analog zu den Keramikschalen verwendet Panerai einen Metallkern, in dem das Uhrwerk untergebracht wird. Mit diesem ringförmigen Kern verschrauben die Uhrmacher sowohl den Titanboden als auch die Karbon-Drehlünette. Die Inlays im Glasrand bestehen aus kratzfester Keramik. Kronenschutz samt Andruckbügel fertigt Panerai aus Karbonfaser. Montiert wird das Werk dann aber unter dem Dach der Manufaktur. Qualitätskontrolle und die Prüfung auf Wasserdichtigkeit bis zehn bar finden ebenfalls in den Laboratorien in Neuchâtel statt.

Karbon und Innovation: Luminor Panerai LAB-ID Luminor 1950 Carbotech 3

Auch die „LAB-ID Luminor 1950 Carbotech 3 Days“ kleidet sich in das innovative Karbon-Gehäuse. Die 49 Millimeter große Armbanduhr spielt in einer besonderen Liga. Kohlenstoff, das Grundmaterial der Schale, kommt auch beim tiefschwarzen Zifferblatt im Panerai-typischen Sandwich-Look zum Einsatz. Kohlenstoffnanoröhrchen, die zur Beschichtung der Trägerplatte dienen, absorbieren zwar das auftreffende Licht, reflektieren es aber kaum. Die matte Oberfläche bildet einen starken Kontrast zum blauen Super-LumiNova für Zeiger, Stunden- und Sekunden-Indexierung. Weitere Vorteile von Karbontechnik sehen Uhrenfans beim neuen Handaufzugskaliber P.3001/C mit drei Tagen Gangautonomie.

Panerai LAB-ID Luminor 1950 Carbotech 3 Days

Die Mechanik der LAB-ID Panerai Luminor 1950 Carbotech 3 Days kommt ohne flüssige Schmiermittel aus. Voraussetzung hierfür sind verschiedene Kunstgriffe der Panerai-Ingenieure: So bestehen Platine und die Brücken etwa aus einem reibungsarmen Verbundwerkstoff mit integrierter Keramik auf Tantalbasis. Ein hoher Kohlenstoffanteil reduziert die Schwenkreibung auf ein Minimum, weshalb weder klassische Lagersteine noch Öl nötig sind. Selbiges trifft auch auf Silizium, das Material für Ankerrad und Anker, zu. Das Federhaus-Duo und die vier funktionalen Steine in der Stoßsicherung hat Panerai mit einer ultraharten DLC-Beschichtungen (Diamond Like Carbon) überzogen.

Wer die Innovation auch sehen will, sollte die Uhr einmal umdrehen. Der Sichtboden erlaubt nämlich einen Blick auf das Uhrwerk wie auch die Gangreserveanzeige.

Übrigens: Wer die Zeiger stellen will und dafür an der Krone zieht, hält damit nicht nur die 13,2 Millimeter große, mit drei Hertz oszillierende Unruh an. Auch der Sekundenzeiger zum präzisen Einstellen der Uhrzeit bewegt sich so in die Senkrechte.

Garantiert für eine halbe Ewigkeit

Von der Leistungsfähigkeit der nur fünfzig Exemplaren der Uhr ist Panerai derart überzeugt, dass er eine besondere 50-jährige Garantie ausspricht. Sollte während dieser Zeit irgendein Mangel auftreten, der auf die Manufaktur und die Ausführung der Uhr zurückzuführen ist, gibt es eine neue Panerai LAB-ID Luminor 1950 Carbotech 3 Days. Einfach so, ohne Wenn und Aber. Dieses langfristige Versprechen hat natürlich seinen Preis. Und der liegt bei rund 50.000 Euro.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Uhren und Doxa Geschichte

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.