Interview mit einer Uhr

IWC Portugieser: Groß ist eben groß

Uhrenklassiker sind Helden und echte Stars. Manche kommen rech robust und selbewusst, daher, andere durchaus intellektuell und sensibel. Eines jedoch eint sie alle: Sie haben Geschichte und viel zu erzählen. Heute im "Interview" die IWC Portugieser. Ein Gespräch über Charakter, Carbon und Paulo Coelho.

In unserem, nicht immer allzu ernst nehmenden Interview mit einer Uhr haben wir heute IWC Portugieser befragt. Wollen wir doch der Geschichte dieser Uhr und ihrer Besonderheiten näherkommen. Denn eine Uhr zeigt vielleicht die Zeit, erzählt aber noch viel mehr von sich und über ihren Träger
Hätten Sie diese Antworten erwartet?

Eine IWC Portugieser ist eine Ikone unter den Uhren. In der Tat,, sehen Sie blendend aus, keine Frage. Doch welche Eigenschaft bewundern Uhrenliebhaber bei Ihnen am meisten?

Manche sagen, ich wäre schön. Womöglich. Echte Kenner freuen sich allerdings vermutlich über mein feines Uhrwerk. Auf jeden Fall hat man mit mir die Möglichkeit, ein echtes Stil-Statement abzugeben.

Erzählen Sie uns von ihrer größten Stärke … 

… es ist die Klarheit meines Designs, verbunden mit der markanten Größe, das seit fast 80 Jahren Uhrenliebhaber auf der ganzen Welt begeistert und von der IWC Portugieser träumen lässt.

Und welchen Fehler entschuldigt man am ehesten?

In meinen jungen Jahren war ich für raue maritime Umgebung vielleicht noch etwas zart besaitet. Aber mal ehrlich: Ist das bei wahren Schönheiten nicht fast immer der Fall?
Dann wäre da noch meine Größe… Doch auch da bin ich selbstbewusst. Groß ist eben groß, und das geht nun mal nicht klein.

Was wäre für Ihren Träger das größte Unglück?
Eine Carbon-Version von mir.

Selbst bei diesem grausigen Bild einer Carbonversion bleiben Sie erstaunlich ruhig. Sie wirken so klar, so unaufgeregt. Ticken Sie eigentlich nie aus?

Ich bin eben stets ein auffallend unauffälliger Begleiter. Deshalb: nein, ich bin nun mal eher klar und zurückhaltend. Wahre Größe erfordert dieses Wissen um das richtige Auftreten wie im angemessenen Stil.

Sprechen wir einmal über Sie privat… Welcher prominente Zeitgenosse beeindruckt Sie?

Ich liebe klares Design. Entsprechend imponieren mir Frank O. Gehry und seine Entwürfe. Wer kann sich zum Beispiel der Faszination seines Guggenheim Museums in Bilbao entziehen?

Und um wessen Handgelenk würden Sie gerne einmal getragen werden?

Darf ich Film- oder Romanhelden auch nennen?

Ja, natürlich.

Also von Brian Sweeney Fitzcarraldo getragen zu werden, das wäre großartig, er ist so stilvoll, so mutig beim Umsetzen seines utopischen Plans, mitten im Urwald ein Opernhaus zu bauen. Im echten Leben wäre es vielleicht Paolo Coelho. Er hätte sicher Augen und Ohren für mein faszinierendes Gangwerk – und vermutlich auch das richtige Gefühl für das philosophische Vermessen der Zeit. Und wenn ich in die Geschichte eintauchen darf…

Bitte, nehmen Sie uns mit …

Der Portugiese Vasco da Gama und seine Entdeckerreisen faszinieren mich noch heute und stecken auch ein bisschen in meiner Geschichte. Schließlich ist die Sehnsucht nach Weite und neuen Ufern zeitlos. Zugegeben, ich habe da natürlich auch einen gewissen regionalen Bezug …

Und der wäre?

Ich wurde 1938 erfunden, als sich zwei waschechte Portugiesen eine große Uhr wünschten, die präzise wie ein Marinechronometer laufen sollte. Dementsprechend ist auch der Hafen von Lissabon ein Lieblingsplatz von mir. Die Schiffe, all die fernen Ziele, zu denen sie aufbrechen – das ist wunderbar. An so einem Ort würde ich liebend gerne für immer bleiben. Irgendwo am Ufer eines südlichen Meeres.
Wenigstens liegt Schaffhausen am Rhein, also an einem großen Fluss. So muss ich auf Wasser und ein bisschen Fernweh nicht ganz verzichten.

Haben Sie eigentlich Hobbys?

Ich liebe Architektur, Design und Kunst. Aber auch in der Musik fühle ich mich ein bisschen zu Hause. Nicht umsonst sagt man mir nach, dass ich trotz meines maritimen Erbes oft am Handgelenk von kreativen Menschen auftauche.

Wie steht es mit Sport?

Über einen Lieblingssport muss ich kurz nachdenken. Primzahlenaufzählen, vielleicht. 

Gibt es eine Lieblingsfarbe?

Meist kann ich mich nicht entscheiden: Steht mir ein weißes Zifferblatt besser oder ein blaues … Letztendlich hoffe ich, dass diese Frage ungelöst bleibt und es Menschen gibt, die zwei IWC Portugieser einfach schöner finden als nur eine davon.

Und wenn ihre letzte Stunde schlägt …

Solange Menschen ihr Leben und ihre wertvolle Zeit genießen, wird es mich geben. Ich bin also, wenn Sie so wollen, zeitlos und mache mir um meine Zukunft keine Sorgen. 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Grand Seiko Europa: Mit neuen Modellen weiter aufwärts

Seiko arbeitet seit 5 Jahren mit seiner europäischen Niederlassung am Erfolg von Grand Seiko in Europa. Immerhin ist Grand Seiko Teil einer der größten Uhrenmarken der Welt und zeigt mit seiner edlen Boutique am Place Vendome Flagge. Wir haben Grand Seiko Europa-Chef Frédéric Bondoux kurz über seine Markenvision und die Wichtigkeit der neuen Modelle Asakage und Yukage befragt.

Grand Seiko Yukage Grand Seiko Asakage und Grand Seiko Europa Boutique Place Vendome

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.