Hublot Big Bang Millennial Pink

Think pink! Garage Italia und ihre Hublot Big Bang Millennial Pink

Die Farbe Pink ist nicht jedermanns Sache. Das hält Hublot und die Garage Italia nicht davon ab, einen rosa Chronographen zu kreieren. Insgesamt 200 "Millennials" werden in den Genuss der Hublot Big Bang Millennial Pink mit eloxiertem Aluminiumgehäuse und dem hauseigenem Automatikwerk Unico kommen.

Ganz einfach anders

Den Hang zum Unternehmertum hat Lapo Elkann zweifellos vom Großvater Gianni Agnelli geerbt. Mit dem Namen des umtriebigen Italieners verknüpfen sich Italia Independent, The Good Films, Independent Ideas oder auch die Garage Italia. Das Designbüro hat auch die neue Hublot Big Bang Millennial Pink entworfen. Dabei geht es den Gestaltern stets um die Verknüpfung von Innovation mit Tradition, sowie dem Ideentransfer von einer Industrie zu einer anderen. Damit möchte die in Mailand ansässige Firma Garage Italia Grenzen versetzen. 

Ich kooperiere mit vielen Designzentren und Studios, mit den besten Universitäten rund um den Erdball. Forschung und Entwicklung sind die Schlüsselelemente für erfolgreichen Projekte. Da muss man investieren, dazu in Menschen. So kann man Grenzen verschieben.

Lapo Elkann

Gründer und Kreativdirektor , Garage Italia

Seit 2015 gehört Hublot zu den bevorzugten Partnern, mit denen Lapo Elkann und sein Designteam besagte Grenzen verschiebt und so ausgefallene Uhrenentwürfe realisiert.

Wenn man so etwas möchte, muss man einzigartige Dinge kreieren, etwas mit Tiefgang in Bezug auf Ästhetik und Schönheit, in Bezug auf das Erzählen von Geschichten, aber auch in Bezug auf Forschung und Entwicklung.

Lapo Elkann

Gründer und Kreativdirektor, Garage Italia

Auf zu neuen Ufern

Hublot und die Garage Italia stehen für Fusion verschiedener Materialien und Anschauungen, für Tradition, Innovation und natürlich Luxus. Klassischer Luxus repräsentiert heutzutage jedoch nur noch eine Seite der Medaille. In gewisser Weise ist er nämlich ein wenig langweilig geworden. Wahren Luxus, und das ist die andere Seite, verknüpfen viele Menschen heutzutage mit Andersartigkeit und individuellem Charakter. Bezogen auf Armbanduhren hegt Lapo Elkann derartige Vorstellungen schon beinahe 20 Jahren.

Zusammen mit Hublot wurde auch das neueste Gemeinschaftswerk, die Big Bang Millennial Pink, Referenz 441.UP.7320.NR.GIT20 realisiert. Sie zeigt eindrucksvoll, dass kreatives Design nicht nur gefällt, sondern sehr wohl alltagstauglich ist. 

Zu den Stärken von Hublot zählen Innovationskraft, Veränderungsbereitschaft, die Fähigkeit, anders zu sein, und unser uhrmacherisches Know-how. Die Big Bang Millennial Pink, welche wir zusammen mit Lapo Elkann von Garage Italia geschaffen haben, passt zu unserem Pioniergeist. Die ungewöhnliche Farbe Millennial Pink ist ein Symbol für unsere Welt im Wandel.

Ricardo Guadalupe

CEO, Hublot

Undefinierbare Farbe fürs Handgelenk

Wie schon die blauen Kooperations-Armbanduhren von 2019 besitzt auch der Newcomer eine stark polarisierende Optik.

Das liegt an der undefinierbaren Farbe, welche man mag, oder eben nicht. Millennial Pink ist weder weiblich noch männlich, sondern Symbol für eine neue Generation von Menschen, welche traditionelle Werte aus einer anderen Perspektive betrachten.

Die Tradition dieser Armbanduhr bestehen im konventionell mit vier Hertz tickenden Chronographenkaliber HUB1280.

Das so genannte Unico Automatikwerk mit 72 Stunden Gangautonomie und vorderseitig montierter SchaltradKadratur zum Stoppen fertigen die Schweizer in eigener Manufaktur aus insgesamt 354 Komponenten.

Über die Hublot Big Bang-Linie muss man an dieser Stelle keine weiteren Worte verlieren. Sie behauptet sich seit nunmehr 15 Jahren erfolgreich am Markt. Durch die Zusammenarbeit mit der Garage Italia erhält der markante Zeitmesser jedoch einen völlig neuen farblichen Auftritt.

Hublot Big Bang Millennial Pink 

Die 42-Millimeter-Schale besteht aus leichtem Aluminium. Das Eloxieren der Oberfläche führt einmal zum sehr augenfälligen Pink-Farbton, bringt andererseits aber auch eine durchaus bemerkenswerte Kratz- und Stoßfestigkeit mit sich.

Die Lieferung des auf 200 Exemplare limitierten Zeit-Statements erfolgt mit zwei Armbändern: Eines aus Kautschuk, beschichtet mit pinkfarbenem Aluminium und einer Titan-Faltschließe. Mit Hilfe des patentierten Hublot One-Click-Systems lässt es sich sehr leicht austauschen gegen das zweite Armband. Hier findet ein Mix aus Velcro- und PES-Gewebe ans Handgelenk. In diesem Fall besteht die Schließe aus eloxiertem Aluminium.

Für eines der insgesamt nur 200 Exemplare der Hublot Big Bang Millennial Pink von Garage Italia müssen junge und junggebliebene Uhrenliebhaber 20.700 Euro aufbringen.  

Hublot Big Bang Millennial Pink von Garage Italia

Hier das Hublot Video mit Details der neuen Hublot.

 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Geschichte 1 C Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.