Vintage Armbanduhr mit 24 Stunden Anzeige Gruen

Gruen Super G: Die 24-Stunden-Anzeige der anderen Art

Mehr als 90 Prozent aller Uhren mit analoger Zeitanzeige besitzen ein normales 12-Stunden-Zifferblatt. Wegen der durchaus gewöhnungsbedürftigen Ablesbarkeit besitzen nur wenige Armbanduhren eine 24-Stundenanzeige, bei der das Zifferblatt im Laufe des Tages einmal umrundet. Als mögliche Quadratur des Kreises kann womöglich die Gruen Super G gelten.

von | 14.12.2021

Vorteil analog

Keine Frage, diese Einsicht gilt für alle Uhren, nicht nur dieses Gruen Super G Vintage Uhr: Das analoge Darstellen der Uhrzeit ist eine sinnvolle Angelegenheit. Selbst ohne Ziffern oder Indexe lässt sich die aktuelle Zeit einzig und allein anhand der Position der Zeiger zueinander relativ genau ablesen. Bei der Unterscheidung zwischen den Stunden des Tages und der Nacht helfen normaler Weise Helligkeit und Dunkelheit.​

 

Zifferblatt ohne Zahlen oder Indexe

Bei analogen Uhren braucht es zum Ablesen der Zeit nicht zwangsläufig eine Indexierung.

Bekanntlich gibt es auch Menschen, deren Beruf besagte Orientierung an den Lichtverhältnissen verhindert. Bergarbeiter gehören beispielsweise dazu, Höhlenforscher oder Besatzungen von U-Booten. Für sie entwickelte die Uhrenindustrie spezielle Zeitmesser, bei denen sich der Stundenzeiger pro Tag nur einmal um 360 Grad dreht. Sie lassen unmissverständlich wissen, was zeitlich Sache ist, besitzen aber auch einen Nachteil. Und der besteht bin ihrer eingeschränkten Ablesbarkeit.

Breitling Navitimer Cosmonate Chrono Carpenter 1962

rechts: Breitling Navitimer Cosmonate mit 24-Stunden-Zifferblatt, 1962

Zum Erfassen der exakten Zeit genügt kein beiläufiger Blick aufs Zifferblatt. Vielmehr heißt es, sich an genau hinsehen und sich an das System gewöhnen. Schließlich halbieren sich die Abstände zwischen den Stundenziffern oder -indexen. Um zwölf Uhr mittags befindet sich der exakt „im Süden“ des Zifferblatts.

 

Produktionsstätten und Niederlassungen der alten Uhrenmarke Gruen

Gruen: in der Welt zu Hause

Gruen Biel

Genau mit dieser Problematik setzte sich in den frühen fünfziger Jahren die 1874 von Dietrich Gruen in Biel gegründete Uhrenmarke Gruen auseinander. Im Laufe der Jahre glänzte sie durch eine ganze Reihe interessanter Konstruktionen und Innovationen. 1823 rief der Firmengründer in den USA eine große Vertriebsgesellschaft ins Leben. Dier sorgte dafür, dass die zum 50-jährigen Firmenjubiläum vorgestellte Armbanduhr mit massiv goldenem Uhrwerk an die Handgelenke u.a. von Präsident Hoover, Charles Lindbergh und General Pershing fand. 1948 lancierte Gruen die Autowind mit Selbstaufzug durch eine Pendelschwungmasse, welche die Trans World Airline zum offiziellen Zeitmesser für Piloten und das sonstiges Bordpersonal erkor.​

 

TWA Lockheed Constellation Super Conny L-1649 Anzeigenmotiv

Die amerikanische TWA bewirbt Flüge mit der Super Conny

Anfang der 1950-er Jahre verfügte TWA über die weltweit größte Flotte der legendären viermotorigen Super-Conny.

Vom 1.7.1957 bis 31.12.1958 galt es das Internationale Geophysikalische Jahr (I.G.J.) zu begehen. Dabei handelte es sich um ein Forschungsunternehmen auf dem Gebiet der Geophysik, zu dem sich 56 Nationen zusammengeschlossen. Die Aufgaben umfassten u.a. Wetterkunde, Strahlungsforschung, kosmische Ultrastrahlung, Aeronomie, Ionosphärenforschung, Erdmagnetismus, Ozeanographie und Gletscherforschung speziell in den Polargebieten.

Geophysikalisches Jahr 1957 1958

Das Internationale Geophysikalische Jahr erstreckte sich von 1957 bis 1958

unterwegs. Außerdem gab es Raketenaufstiege und künstliche Erdsatelliten. In diesem Zusammenhang brauchte es logischer Weise auch Armbanduhren mit hilfreicher 24-Stunden-Anzeige.

Werbung für die Gruen Super G Uhr von 1958

Anzeige für die zum Internationalen Geophysikalischen Jahr vorgestellte Gruen Super G

Springender Wechsel

Damals gelangte eine ganze Reihe unterschiedlicher Modelle auf den Markt. Ib Gestalt der so genannten Super-G lancierte Gruen 1957 zur Basler Mustermesse eine Armbanduhr, welche in sich 24-Stunden-Indikation und gute Ablesbarkeit vereinte. Logischer Weise gab es dafür auch ein Patent. In Anzeigen wandte sich Gruen an unterschiedliche Zielgruppen. Zu ihnen gehörten „Sportler, Militärs und Reisende, die jeglichen Fehler beim Ablesen der Uhrzeit vermeiden wollen.„​

Gruen Super G ca 1960 C Uhrenkosmos

Erst von 1 bis 12 und dann von 13 bis 24. Nach jeweils einem halben Tag springt die Stundenanzeige der Gruen Super G

Die dahinterstehende Idee verblüfft fürwahr: Unter dem Zifferblatt verbirgt sich ein bedruckter Ring, bei dem die gleichen Stunden des Vor- und Nachmittags aufeinanderfolgen, also zum Beispiel 13 – 1 – 14 – 2 – 15 – 3 und so weiter. Ein vorderseitig auf dem verwendeten Handaufzugswerk montierter Zusatzmechanismus bewirkt um circa 10 vor ein Uhr die Umschaltung der Indikation auf 13 bis 24 Uhr. Zwölf Stunden später rückt er wieder die Ziffern und Zahlen von 1 bis 12 ins Blickfeld.

Uhr Gruen Super G UZ UK

Die Anzeige-Mechanik der Gruen Super G unter dem Zifferblatt

Gruen Super G Basel von 1957

Vorgestellt während der Basler Uhrenmesse 1957: Gruen Super G

Gruen produzierte die Super-G in unterschiedlichen Ausführungen. Zunächst lieferte das Kaliber 422R55 mit indirekt angetriebener Zentralsekunde den Zeittakt.

Kaliber 422R55 u N510SS der Super G Uhr

Die Gruen Super G gab es mit zwei unterschiedlichen Kalibern: Das 422R55 besitzt eine indirekt und das N510SS eine direkt angetriebene Zentralsekunde

Ab etwa 1960 oblag diese Aufgabe dem das 11½-linigen, vier Millimeter hoch bauenden N510SS mit rund 42 Stunden Gangautonomie und 2,5 Hertz Unruhfrequenz. Bei ihm liegt der Antrieb des mittig rotierenden Sekundenzeigers im Kraftfluss. Die kleine Friktionsfeder, welche ungleichmäßigen Vortrieb verhindert, ist dadurch überflüssig.  

Gruen Super G

Thema con variazioni: hier die Gruen Super G Airflight

Noch mehr über luxuriöse Uhren

3 x Hublot Big Bang Integral Time Only: Keramik, Titan und Gelbgold

Seit den Anfängen gibt es bei den Hublot Big Bang Chronographenstopper, seit 2020 gibt es die Big Bang Integral mit integriertem Gliederband. Die Hublot Big Bang Integral Time Only Version Uhrenlinie verzichtet nun auf die Chronographenfunktion und setzt auf ein flaches Automatikwerk für Stunde, Minute, Sekunde und Datum. Verfügbar sind die 3 Modelle in Keramik, Titan oder Gelbgold.

Hublot-Big-Bang-Time-Only-C-Uhrenkosmos.jpg

Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin

Lange waren es nur Gerüchte, nun scheint es laut NZZ Realität: Der Luxuskonzern Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin. Der Verkauf wird bei Kering zu einigen Abschreibung führen, denn ursprünglich wurden enorme Beträge für die beiden prestigträchtigen und alteingesessenen Marken bezahlt. Das ist von den neuen Eigentümern nicht zu erwarten.

Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin

Garmin EPIX Multisport: AMOLED und Touchdisplay-Steuerung

Funktionssteuerung per Tasten im Gehäuserand gehörte bislang zu den Spezifika der Smartwatches von Garmin. Bei den neuen Garmin EPIX 2 Multisport Modellen, welche ab 899 Euro erhältlich sind, gesellt sich zur intuitiven Bedienung nun ein hochauflösendes, berührungsempfindliches Display.

Garmin epix Smartwatch 2022 C Uhrenkosmos

Porsche Design Chronograph 1 – 1972 Limited Edition: Das schwarze Jubiläum.

Vor 50 Jahren gestaltete Ferdinand Alexander Porsche seine erste Armbanduhr. Wegen seines schwarzen Outfits schrieb der Stopper mit Zifferblatt im Instrumentenlook und rotem Chronographenzeiger Geschichte. Zum Jubiläum gibt es 500 Retro-Exemplare der Porsche Design Chronograph 1 – 1972 Limited Edition Ref. 6041.7.01.001.01.5. Jedes Exemplar kostet 6.972 Euro.

F. A. Porsche und Porsche Design Chronograph 1 - 1972 limited Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.