Als die fünf Jahre zuvor in München gegründete Uhrenfabrikation Chronoswiss ihren „Regulateur“ lancierte, schrieb man das Jahr 1988. Sein Zifferblatt mit exzentrischem Stundenzeiger erinnert an Präzisionspendeluhren, die u.a. zum Regulieren anderer Zeitmesser dienten. Die Armbanduhr entwickelte sich rasch zur Marken-Ikone, woran auch der Umzug des Unternehmens nach Luzern nichts änderte.

Verborgenes Getriebe

Zum 35. Geburtstag präsentiert Chronoswiss jetzt den neuen „Flying Regulator Open Gear Anniversary Edition“. Obwohl die Anordnung der drei Zeiger unangetastet bleibt, bringt diese Armbanduhr eine andersartige Optik: Einmal wegen des dreidimensionalen Zifferblatts mit scheinbar „fliegenden“ Elementen; zweites legt die Konstruktion das bislang verborgene Getriebe zur Ansteuerung des außermittigen Stundenzeigers offen. Darüber hinaus bekam das Zifferblatt dort, wo der kleine Sekundenzeiger dreht, ein Guckloch, in dem sich das speziell gestaltete Sekundenrad zeigt.

Chronoswiss Flying Regulator Open Gear Anniversary Edition 2018 02 Foto GL

Das im 41-mm-Gehäuse verbaute Automatikkaliber C.299 basiert auf dem Eta 2892-A2. Zum Jubiläum bietet Chronoswiss neben verschiedenen unlimitierten Versionen auch zwei Ausführungen mit handguillochiertem Zifferblatt an – eine in Rotgold, die zweite in Edelstahl –, deren Edition sich auf jeweils 35 Exemplare beschränkt.