Charity-Kooperation von Hublot und Depeche Mode

Die Hublot Depeche Mode unterstützt charity: water

Seit 2010 arbeiten Hublot und die Synth-Rock-Band Depeche Mode in einer Wohltätigkeits-Partnerschaft zusammen. Ihr neuestes Gemeinschaftsprojekt ist die Big Bang Depeche Mode „The Singles“ Limited Edition: 55 aufwendig gestaltete Luxusuhren im Rockstar-Look, deren Erlös der gemeinnützigen Organisation charity: water zugutekommt. 

Dass Hublot und Depeche Mode überhaupt zusammen fanden, war purer Zufall. 2009 war Leadsänger Martin Gore in Prag, wo gerade die neue Hublot Boutique eröffnet hatte. Gore, der selbst ein Exemplar der kultigen Schweizer Uhrenmarke besaß, betrat kurzerhand den Laden – und traf auf Uhrenfürst Jean-Claude Biver, der die LVMH-Uhrenmarken Hublot, TAG Heuer und Zenith dirigiert. Zuerst waren es nur Gespräche, doch aus anfänglicher Sympathie entstand eine nachhaltige Kooperation. In die sind mittlerweile auch Hublot-Chef Ricardo Guadalupe und die übrigen Bandmitglieder eingebunden.

2010 veranstaltete die kultige Synth-Rock-Band in der Londoner Royal Albert Hall ein Benefizkonzert zugunsten des Teenage Cancer Trust. Für Hublot ein Grund, den Auftritt mit zwölf exklusiven Zeitmessern zu begleiten. Jedes der für wohltätige Zwecke versteigerten Box-Sets enthielt eine individuell gefertigte Uhr, deren Zifferblatt mit dem Cover je eines der zwölf Depeche-Mode-Studioalben versehen war. Dazu gab es die jeweilige Vinyl- und Digitalversionen.

Mir war schnell klar, dass aus dieser Begegnung eine für beide Seiten wichtige Partnerschaft entstehen könnte. Für Hublot und Depeche Mode ist diese Kooperation eine absolute Win-win-Situation.
Ricardo Guadalupe

Hublot

Trinkwasser für Entwicklungsländer

Seit 2013 dreht sich bei der Hublot-Depeche Mode-Kooperation alles um sauberes Wasser und damit um die Wohltätigkeitsorganisation charity: water. Schätzungen zufolge haben 663 Millionen Menschen, also etwa zehn Prozent der Weltbevölkerung, nur eingeschränkten Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Folgen sind weitreichend: Krankheiten breiten sich schneller aus, die Bildung leidet. Doch auch Sicherheit und wirtschaftlicher Aufschwung in Schwellenländern sind bedroht. Um diesem Missstand zu bekämpfen, sammeln die Partner Geld. Und haben mithilfe von charity: water inzwischen einiges bewirkt: 229 Projekte in Nepal und Äthiopien wurden umgesetzt, 220 Wasserstellen geschaffen und 19 Wasserbrunnen von Hand gebohrt.
Big Bang Depeche Mode “The Singles” Limited Edition 8 1

Für Musikliebhaber: Die in Kooperation mit Depeche Mode entstandenen Uhren werden mit Synthesizer geliefert.

Luxusuhr im Rockstar-Look

Im vergangenen Jahr entwarf Hublot gemeinsam mit der Band die längst ausverkaufte „Big Bang Unico Depeche Mode“ im reinrassigen Rockstar-Look. Auffällig ist besonders deren 45 Millimeter großes Keramikgehäuse, das in markantem Nagelmuster daherkommt. Für komfortablen Halt am Handgelenk sorgt ein Armband aus weichem Leder. Eine abnehmbare Nietenmanschette unterstreicht die rockige Optik. In jedem der 250 Uhren-Exemplare tickt das hauseigene Chronographenkaliber HUB1242 mit Rotoraufzug, 72 Stunden Gangautonomie, Schaltradsteuerung, Doppelkupplung und Flyback-Funktion, zusammengefügt aus 330 Bauteilen.

55 Songs, 55 Uhren

Das ohnehin schon überwältigende Resultat der letzten Kooperation soll mit der Hublot Big Bang Depeche Mode „The Singles“ Limited Edition 2018 noch übertroffen werden. Ambitioniertes Ziel: zwei Millionen Dollar zugunsten von charity: water. Den Aufhänger für die neueste Edition bilden die größten Depeche Mode Hits der letzten 37 Jahre. 55 Singles, von „Dreaming of Me“ aus dem Jahr 1981 bis zu „Cover Me“ von 2017. Alle 55 Big Bang-Einzelstücke mit 45 Millimeter großem Keramikgehäuse und dem hauseigenen „Unico“-Kaliber HUB1242 sind aufwendig gestaltet. Beim Blick aufs Zifferblatt zeigt sich eine kleine Scheibe mit einem markanten Ausschnitt des Plattencovers, für das die jeweilige Armbanduhr steht. Der Saphirglas-Boden offenbart das ganze Cover der Single, hinzu kommt das Logo von charity: water.

Hublot Big Bang Depeche Mode „The Singles“ Limited Edition

Wer eines der Modelle dieser limitierten Charity Edition für rund 30.000 Euro erwirbt, bekommt neben einer exklusiven Luxusuhr auch das nötige Rockstar-Feeling. Hublot liefert die Herrenuhr einem speziellen Rimowa-Koffer aus anodisiertem schwarzem Aluminium. Den „Topas Stealth“ kann man übrigens mit in die Flugzeugkabine nehmen.

Das Set beinhaltet die zur Armbanduhr gehörige Depeche Mode Single und einen Roland JP-08 Synthesizer. Ein von der Band unterschriebenes Authentizitätszertifikat gibt es obendrein. Zu kaufen ist die Edition in Hublot Boutiquen und bei Konzessionären der Manufaktur. Der Nettogewinn kommt einzig und allein der Non-profit-Organisation charity: water zugute.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Grand Seiko Europa: Mit neuen Modellen weiter aufwärts

Seiko arbeitet seit 5 Jahren mit seiner europäischen Niederlassung am Erfolg von Grand Seiko in Europa. Immerhin ist Grand Seiko Teil einer der größten Uhrenmarken der Welt und zeigt mit seiner edlen Boutique am Place Vendome Flagge. Wir haben Grand Seiko Europa-Chef Frédéric Bondoux kurz über seine Markenvision und die Wichtigkeit der neuen Modelle Asakage und Yukage befragt.

Grand Seiko Yukage Grand Seiko Asakage und Grand Seiko Europa Boutique Place Vendome

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.