Chanel Monsieur de Chanel Blue mit Manufakturkaliber

Chanel Monsieur de Chanel Blue: Ausdrücklich für Männer!

Die Chanel Monsieur de Chanel Armbanduhr mit Manufaktur-Kaliber hat drei verschiedenen Zeitanzeigen und erschien erstmals 2016 auf der Bühne der internationalen Uhrmacherkunst. Die Zeiger stellen die Sekunden klassisch analog und die Minuten in retrograder Weise dar. Den Stunden widmet sich eine springende digitale Indikation.

Albert Einstein spricht

„Die Zeit ist das, was man an der Uhr abliest.“, pflegte Albert Einstein zu konstatieren. Diese Aufgabe des Zeitablesens wird von der Chanel Monsieur de Chanel Blue Edition in durchaus differenzierter Weise angeboten. 

Uhren, egal ob für den Turm, die Wand, das Nachtkästchen, die Tasche oder das Handgelenk, bestehen prinzipiell immer aus den gleichen Komponenten: Gehäuse, Werk, Zeitanzeige. Während dem Gehäuse neben der schützenden zumeist auch eine zierende Funktion zukommt, kümmert sich das davon umhüllte Werk um die mehr oder minder präzise Bewahrung der nach Einstein immer nur relativen Zeit.

Bei allen Uhrwerken sorgt eine Energiequelle für den dauerhaften Lauf, teilt ein Gangregler das gleichförmig, laut- und geruchlos verstreichende Element in wohldefinierte Abschnitte. Darauf basieren ohne Frage die Theorie und Praxis der Zeitmessung. Schließlich befreit ein weiteres Element das zeitbewahrende Uhrwerk aus seiner Anonymität.: Das Zifferblatt.  Es verleiht den gewünschten Einheiten, also den Stunden, Minuten, Sekunden und/oder Bruchteilen davon, eine optisch wahrnehmbare Gestalt.

Formen der Zeitanzeige: Analog, digital, retrograd

Bei den frühen mechanischen Räderuhren gab es hinsichtlich der Zeitanzeige noch keinerlei Diskussion. Sie huldigten ausnahmslos der Erkenntnis, dass die Zeit ein unendlicher Kreislauf des Kommens und Gehens ist.
In diesem Sinne ließen die ersten Uhrmacher zunächst einen oder mehrere Zeiger vor einem mehr oder minder attraktiven Zifferblatt rotieren. Aus der jeweiligen Stellung bezogen auf das Zifferblatt wie die Zeiger zueinander ergibt sich die Zeitanzeige. Deshalb spricht man auch von einer analogen Anzeigen, deren unbestreitbare Vorteil in einer sekundenschnellen, hervorragenden Ablesbarkeit selbst aus großer Entfernung und unter schlechten Lichtverhältnissen besteht.
Eine lange Vergangenheit können freilich auch retrograde Zeitanzeigen und retrograde Indikationen vorweisen. Hierbei bewegt sich ein Zeiger im Laufe eines definierten Zeitabschnitts über ein Kreissegment. An seinem Ende angekommen, springt er blitzartig in die Ausgangsposition zurück, um seine Wanderschaft aufs Neue zu beginnen. An Tradition mangelt es schließlich auch digitalen Darstellungsformen nicht. Bei ihnen dreht eine bedruckte Scheibe hinter dem Zifferblatt. Durch ein Fenster zeigen sich die Zahlen.

Chanel Monsieur de Chanel Retrograde Minutenanzeige

Chanel Monsieur de Chanel

Die 2016 expressis für Herren konzipierte Chanel Monsieur de Chanel versteht sich auf alle drei Formen der Zeitanzeige: Sekunden per klassisch drehendem und Minuten per retrogradem Zeiger. Die Stunden präsentieren sich digital vor dem Auge des Betrachters. Mit dem Manufakturkaliber Chanel Calibre I präsentierte die Marke Chanel mit französischem Ursprung und Schweizer Uhrenproduktion ihr erstes selbst entwickeltes und gefertigtes Mechanik-Oeuvre.

 Selbiges zeigt sich durch den Sichtboden des Gehäuses. Uhrmacher fügen den 32 Millimeter großen und nur 5,5 Millimeter hoch bauenden Uhrwerk-Mikrokosmos mit zwei seriell geschalteten Federhäusern und 72 Stunden Gangautonomie aus insgesamt 170 Komponenten. Zu ihnen gehören auch 30 funktionale Steine. Pro Stunde vollzieht die Unruh 28.800 Halbschwingungen. 

2020 präsentiert Chanel eine limitierte Edition der Chanel Monsieur de Chanel Blue in Weißgold und mit einem besonderen blauen Zifferblatt. Ihre Schale misst 40 Millimeter. Am Handgelenk trägt sie 10,4 Millimeter auf. Alles in allem werden 55 Exemplare dieses Zeitmessers mit blauem Zifferblatt entstehen. 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Geschichte 1 C Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.