50 Jahre Royal Oak Armbanduhr

Audemars Piguet Royal Oak 16202ST: Eine 39 mm Royal Oak Jumbo zum Jubiläum

Wer eine klassische Audemars Piguet Royal Oak besitzt kann sich glücklich schätzen. Mit Fug und Recht gilt diese Armbanduhr mit unverwechselbarem Bullaugen-Design als Ikone. 2022 feiert sie ihr 50. Jubiläum. Ein wunderbare Anlass, um mit der Audemars Piguet Royal Oak 16202ST-OO-1240ST-01 eine neue Version des legendären 39 Millimeter Royal Oak Jumbo zu präsentieren

von | 26.01.2022

Am Anfang dieser retrospektiven Betrachtungen zur neuen Audemars Piguet Royal Oak 16202ST muss ein Blick auf die Anfänge der Royal Oak vor 50 Jahren geworfen werden. Dabei muss insbesondere diese Frage erlaubt sein: Was wäre aus Audemars Piguet ohne einen Mann namens Georges Golay geworden?
Als der Vollblutkaufmann 1966 beim Familienunternehmen AP im Vallée de Joux anheuerte, stand es dort nicht unbedingt zum Besten. Die Firma kämpfte mit finanziellen Problemen und letztlich auch ums Überleben – und damit stand sie keineswegs alleine da. Nur durch das fortwährende Engagement der Eigentümerfamilien Audemars und Piguet konnte Schlimmeres verhindert werden.

Auf den neuen Generaldirektor, ein echter Spross des abgeschiedenen Jouxtals übrigens, warte jede Menge Arbeit. Aber er hatte eine Vision. Er wollte seine Heimatregion wieder zu dem entwickeln, was es einmal war – einem Mekka der Uhrmacherei. So sollte Le Brassus an das Goldene Zeitalter zu knüpfen.​ 

Le Brassus und Vallée de Joux im Jahr 1966

Abgeschieden, verschneit und ein wenig verschlafen: Blick auf Le Brassus und das Vallée de Joux im Jahr 1966

Dass dem teilweise recht sturen, stets aber fairen und ungemein konsequenten Chef der Turnaround gelang, ist letzten Endes nicht zuletzt das Verdienst der Audemars Piguet Royal Oak. Sozusagen am Vorabend der Geburtsstunde des sportlich-eleganten Klassikers schlechthin produzierte Audemars Piguet jährlich rund 5.000 Uhren.
Längst hatte der Visionär im Cockpit die Probleme und Herausforderungen des heraufziehemden Quarz-Tsunami erkannt. Er wusste, dass es allein mit den in relativ großer Stückzahl hergestellten Schmuckuhren, den flachen Zeitmessern und einigen komplizierten Modellen schwer sein würde, der elektronischen Monsterwelle standzuhalten.
Armbanduhrmodelle von Audemars Piguet aus dem Jahr 1966

Flach und schmückend: Audemars Piguet Armbanduhren des Jahres 1966

Telefonat mit Folgen
Unter diesen Vorzeichen kam ihm der Anruf von Carlo de Marchi kurz vor des Basler Uhrenmesse des Jahres 1971 gar nicht so ungelegen. Italiener lieben Mode, bekam Georges Golay vom Repräsentanten des uhraffinen italienischen Marktes zu hören. Sie begeistern sich für Sportuhren mit zeitgemäßem Auftritt. Sie fragen nach Zeitmessern, welche für jedes Abenteuer zu haben sind. Sich hinter dem Steuer eines Sportwagens ebenso bewähren wie auf der Segelyacht, im stylischen Club, beim Galadiner und auch Konzert. Kurzum, man möchte einen neuartigen tickenden Tausendsassa. Gerne auch in einem robusten, stählernem Outfit.

Am Ende bringen die Anforderungen von Carlo de Marchi nach der sprichwörtlichen Quadratur des Kreises den erfahrenen Manager im Hochtal doch ein wenig aus der ihm eigenen Gelassenheit. Nachmittags um 16 Uhr greift er beherzt zum Hörer und wählt die ihm bekannte Nummer von Gérald Genta.​ 

Ich brauche eine stählerne Sport-Armbanduhr, die es so noch nicht gibt. Morgen früh erwarte ich einen entsprechenden Entwurf.
Georges Golay

Generaldirektor, Audemars Piguet

Gesprochen, verlangt, getan. Gerald Genta selbst ging aufgrund der den genannten Anforderungen sofort von einem wasserdichten Gehäuse aus. Logischer Weise war es unmöglich, bis zur Eröffnung der Uhrenmesse einen Prototypen auf die Beine zu stellen, denn 3-D-Drucker lagen damals noch in weiter Ferne. Aber allein schon die Skizzen stießen in Basel auf sehr positive Resonanz.

Audemars Piguet Royal Oak Gerald Genta Georges Golay C Uhrenkosmos

Design-Revolution im Vallée de Joux: Gérald Genta, Georges Golay und die Royal Oak

Audemars Piguet Royal Oak Pressefoto 1972 C Uhrenkosmos

Aus dem Uhrenkosmos-Archiv: Pressefoto der ersten Audemars Piguet Royal Oak, 1972. Der Boden trug nur die Seriennummer.

Audemars Piguet Royal Oak Ref. 5402 1972

Die erste Audemars Piguet Royal Oak ST 5402 - Seiten aus dem Service-Handbuch

Danach blieb ein ganzes Jahr bis zum 15. April 1972. Am ersten Tag des Messeereignisses ging die neue Royal Oak am Rhein an den Start. Ausgeführt in Stahl, ausgestattet mit dem 3,05 mm flachen Automatikkaliber 2121, dessen Geschichte zurückreichte bis ins Jahr 1967. Näheres zur bahnbrechenden Kreation hatten wir im Uhrenkosmos bereits geschrieben.

Nach dem Lancement erlebte die wegen des für damalige Verhältnisse recht großen Gehäusedurchmessers von 39 mm salopp „Jumbo“ genannte Armbanduhr ein beständiges Auf und Ab. Im Audemars Piguet Generalkatalog von 1990 finden sich insgesamt 35 Royal Oak Referenzen. Nicht mehr dabei: die ultraflache Ur-Referenz ST 5402, später umgetauft in ST 15202.

Audemars Piguet Royal Oak Kollektion 1990

Ein Teil der 35 Royal Oak Referenzen des Jahres 1990

Runde Geburtstage

Ein erstes Comeback brachte des Jubiläums-Jahr 1992 in Gestalt von 1.000 Exemplaren der Royal Oak ST 14802.944. Die Stahlversionen zum Preis von umgerechnet 7.300 Euro waren mit blauschwarzem oder lachsfarbenem Zifferblatt erhältlich. Für umgerechnet 14.700 Euro gab es eine Ausführung in Gelbgold. Im Gehäuseinneren tickte das altehrwürdige 2121, dessen Rohwerk weiterhin LeCoultre beisteuerte. Als Besonderheit präsentierte sich ein skelettierter, speziell gestalteter und gravierter Rotor.

 

Ein erstes Comeback brachte des Jubiläums-Jahr 1992 in Gestalt von 1.000 Exemplaren der Royal Oak ST 14802.944. Die Stahlversionen zum Preis von umgerechnet 7.300 Euro waren mit blauschwarzem oder lachsfarbenem Zifferblatt erhältlich. Für umgerechnet 14.700 Euro gab es eine Ausführung in Gelbgold. Im Gehäuseinneren tickte das altehrwürdige 2121, dessen Rohwerk weiterhin LeCoultre beisteuerte. Als Besonderheit präsentierte sich ein skelettierter, speziell gestalteter und gravierter Rotor.​

Audemars Piguet Royal Oak Jubilee Ref 14802 von 1992

1000 Exemplare zum 20. Geburtstag: Audemars Piguet Royal Oak Jubilee Ref 14802, 1992

Die durchbrochene Schwungmasse behielt Audemars Piguet auch ab 1995 bei, als das gründlich überarbeitete 2121 als echtes Manufakturwerk in der Referenz 15202 debütierte.

Audemars Piguet Manufakturkaliber 2121

Audemars Piguet Automatikkaliber 2121 aus eigener Manufaktur

Pünktlich zum 50. Jubiläum der Royal Oak, den Audemars Piguet im Jahr 2022 unter der Ägide von François Bennahmias begeht, endet die Geschichte dieses 55 Jahre alten Uhrwerks. Etliche Merkmale, darunter das Drehgeräusch des Rotors und die gemächliche und deshalb hinsichtlich der Regulierung nicht ganz leicht handhabbare Unruhfrequenz von 2,75 Hertz sowie keineswegs üppige 45 Stunden Gangautonomie sind schlichtweg nicht mehr zeitgemäß.

Das Finale besagter 15202 hatte der CEO, dem Audemars Piguet den Sprung in die Welt der Umsatzmilliardäre verdankt, 2021 unmissverständlich angekündigt. Seitdem explodieren förmlich die Parallelmarkt-Preise für diese Royal Oak-Referenz.

Audemars Piguet Kaliber 7121

In der neuen Royal Oak Referenz 16202 tickt das selbst entwickelte und gefertigte Automatikkaliber 7121

Mit der Referenz 16202 in die Zukunft

Grund zu nachhaltiger Trauer besteht indessen nicht, denn das Bessere ist bekanntlich der erbitterte Feind des Guten. Pünktlich zum 50. Geburtstag des Ur-Modells lanciert Audemars Piguet das während fünf Jahren entwickelte Automatikkaliber 7121. Selbiges tickt im weiterhin 39 Millimeter messenden Gehäuse der neuen Referenz 16202. Und zwar mit nunmehr vier Hertz, was stündlich 28.800 Halbschwingungen entspricht. Bei 29,6 Millimetern Durchmesser baut das aus 268 sorgfältig feinbearbeiteten Komponenten assemblierte Manufaktur-Oeuvre lediglich 3,2 Millimeter hoch. Das sind zwar 0,15 Millimeter mehr, aber dem eleganten Erscheinungsbild der Jubilarin tut das keinen Abbruch. Weiterhin 8,1 Millimeter beträgt die Höhe der bis zu fünf bar wasserdichten Sichtbodenschale.

Audemars Piguet Royal Oak Ref 16202ST OO 1240ST 01 Rotor

Nur 2022 stattet Audemars Piguet das Kaliber 7121 mit dem Jubiläumsrotor aus

Die skelettierte und nur 2022 mit deutlichem Hinweis auf den 50. Geburtstag versehene Schwungmasse aus massivem 22-karätigen Gold spannt den unter einer Brücke angeordneten Energiespeicher in beiden Drehrichtungen. Die Polarisierung der Rotorbewegungen obliegt einem exklusiven Wechselgetriebe mit Klinkenrädern. Nach Vollaufzug stehen nun mindestens 55 Stunden Gangautonomie zur Verfügung. Von selbst mag sich verstehen, dass der Rotor ein belastbares Kugellager besitzt. Als Gangregler dient eine Unruh mit variabler Trägheit samt zugehöriger Flachspirale.

Echten Fortschritt gegenüber dem betagten 2121 verkörpert auch das patentierte, extraflach ausgeführte und energiesparend agierende Schaltwerk des Fensterdatums. Mit von der Partie ist eine Schnellschaltung per Krone.

Audemars Piguet Royal Oak 16202ST OO 1240ST 01 Sichtboden Kaliber 7121

Natürlich besitzt auch die neue Referenz 16202 einen Sichtboden

Audemars Piguet betrachtet es als Ehrensache, das wahrhaft ikonische Petite Tapisserie-Zifferblatt beizubehalten. Ursprünglich lieferte es der renommierte Genfer Hersteller Stern Frères zu. Nach dem Erwerb der Maschinen fertigt Audemars Piguet das aufwändige Blatt, vor dem zwei Baignoire-Zeiger für Stunden und Minuten drehen, unter dem eigenen Dach. Ausdruck der Moderne ist das PVD-Verfahren, mit dem Audemars Piguet den charakteristischen Farbton Night BlueCloud 50 herbeiführt.​

Audemars Piguet Royal Oak RFeferenz 16202ST OO 1240ST 01 Zifferblatt

Tapisserie-Zifferblatt der stählernen Royal Oak Referenz 16202ST im charakteristischen Farbton Night Blue - Cloud 50

Früher entstand er durch verschiedene galvanische Bäder. Von Bedeutung für gleichmäßige Färbung war dabei nicht nur die Rezeptur, sondern auch die Dauer und die Temperatur des Vorgangs. Zu früh entnommen, wurde das Zifferblatt violett, zu langes Baden machte es schwarz. Schutz bot schließlich eine dünne, mit einigen Tropfen schwarzer Farbe der Nr. 50 ersetzte Lackschicht. Der Begriff Nuage, zu Deutsch Wolke resultiert aus dem nebligen Effekt, welchen die schwarzen Farbtropfen im flüssigen Schutzlack verursachen. Nichts geändert hat sich am applizierte AP-Monogramm aus poliertem Gold. Seit Mitte der der 1980-er Jahre findet sich am Zifferblatt schließlich die Herkunftsbezeichnung Swiss Made.

Audemars Piguet Royal Oak 16202ST OO 1240ST 01 Profil

Schlank wie eh und je: Audemars Piguet Royal Oak Jumbo Referenz 16202ST

Audemars Piguet Royal Oak 16202ST 

Summa summarum erweist sich das ikonografische Ensemble der Audemars Piguet Royal Oak Automatik Modelle, bei dessen Her- und Fertigstellung Handwerkskunst weiterhin groß geschrieben wird, als würdiger Nachfolger des über die Jahrzehnte hinweg produzierten Spektrums an verschiedenenRoyal Oak Modellen, wie etwas der Audemars Piguet Royal Oak Perpetual Calendar. Ausgestattet mit der neuen Zeit-Mechanik wird die klassische ultrafache Royal Oak während der kommenden 50 Jahre ihren Rang als Pionierin der sportlich-eleganten Luxus-Armbanduhr behalten. Schon 1972 haben Audemars Piguet und Gérald Genta eine Blaupause für das geliefert, was andere Marken heute auf diesem populären Gebiet offerieren. als demonstriert. Aber die Royal Oak wird immer das einzigartige Vorbild bleiben.​

Audemars Piguet Royal Oak Ref 16202OR.OO.1240OR.01

Bella Figura am Handgelenk: Audemars Piguet Royal Oak Ref. 16202OR.OO.1240OR.01, Roségold, 67.700 Euro

Conclusio

Wer nun Lust verspürt auf ein Exemplar der brandneuen Jumbo-Generation, sollte sich vertrauensvoll an einen der weltweit nur 120 Verkaufspunkte wenden. Dazu gehören neben Boutiquen auch die so genannten AP Houses zum Beispiel in München. Bei der Vorstellung am 25. Februar hat François Bennahmias wissen lassen, dass die Jubiläumsmodelle nicht nur an Stammkunden verkauft werden sollen. Der CEO möchte im Zuge des Geburtstags auch neue Klientel erschließen.

Nicht bekannt ist, wie viele der rund 50.000 für 2022 geplanten Armbanduhren der Audemars Piguet Royal Oak auf die Referenz 16202 entfallen werden. Vielleicht sind es 1000, vielleicht auch ein wenig mehr. Reichen werden sie definitiv nicht, um die gigantische Nachfrage auch nur annähernd zu befriedigen. Aber 2023 ff sind auch noch Jahre, in denen zu kurz Gekommene ihren Royal Oak Jumbo erwerben können. Nur den speziellen Geburtstags-Rotor gibt es dann freilich nicht mehr.

 

Audemars Piguet Royal Oak 16202ST

Ganz dicht am Vorbild: Audemars Piguet Royal Oak 16202ST-OO-1240ST-01, 31.800 Euro

Zu Wahl stehen die Royal Oak 16202ST Referenzen:

16202ST.OO.1240ST.01 in Stahl für 31.800 Euro

16202OR.OO.1240OR.01 in Roségold für 67.700 Euro

16202BA.OO.1240BA.01 in Gelbgold für ebenfalls 67.700 Euro sowie

16202PT.OO.1240PT.01 in Platin mit grünem Zifferblatt zum Preis von 109.500 Euro.​

Audemars Piguet Royal Oak 16202BA OO 1240BA 01 Gelbgold

Gelbgold kehrt zurück; Audemars Piguet Royal Oak 16202BA-OO-1240BA-01, 67.800 Euro

Audemars Piguet Roiyal Oak 16202OR OO 1240OR 01 Rosegold

Warmes Roségold: Audemars Piguet Roiyal Oak 16202OR-OO-1240OR-01, 67.800 Euro

Audemars Piguet Royal Oak 16202PT OO 1240PT 01 Platin

Günes Zifferblatt für die Audemars Piguet Royal Oak Ref. 16202PT-OO-1240PT-01 in Platin, 109.500 Euro

Achtung Graumarkt!

Der Uhrenkosmos wünscht viel Glück und Erfolg beim Erleben der neuen klassischen Royal Oak Referenz 16202 vor Ort. Wer allerdings meint nach der überstandene Audemars Piguet Royal Oak Wartezeit, ein schnelles Geschäft durch Kauf und unverzüglichen Verkauf am Parallelmarkt machen zu können, sei gewarnt. Kunden, die das tun und von Audemars Piguet dabei erwischt werden, landen unverzüglich auf einer weltweit verteilten Schwarzen Liste. Künftig werden sie dann nicht mehr bedient. Wer nicht hören will, muss fühlen.​

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Girard-Perregaux Laureato Aston Martin F1: Formel 1 Karbon fürs Handgelenk

306 Glücklichen wird es vergönnt sein, ihre Liebe zum Aston Martin Formel 1 Teams am Handgelenk zu tragen. Genauer gesagt, sich über den Kauf eines Girard-Perregaux Laureato Aston Martin F1 Chronographen als echten Fan zu erweisen. Auch wenn der Kaufpreis wohl etwas schwerer wiegt, so bietet das Karbongehäuse Leichtbau vom Feinsten.

Girard Perregaux Laureato Absolute Chronograph Aston Martin F1 Edition

Jaeger-LeCoultre Master Control Calendar und Date: Allez les bleus!

JLC schickt zwei limitierte Editionen der Jaeger-LeCoultre Master Control Calendar und Date ins Rennen. Die jeweils 800 Exemplare mit blauem Sonnenschliff-Zifferblatt verlangen nach Aufmerksamkeit und einem ordentlichen Aufpreis beim Käufer. Wir stellen Ihnen das blaue Wunder kurz vor.

Jaeger-LeCoultre Master Control Calendar und Date Blue Limited Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.