Hamilton Uhr mit wechselbarem Zifferblatt

Hamilton Jazzmaster Face 2 Face II: Absolut unkonventionell!

Die Hamilton Jazzmaster Face 2 Face II überrascht in ihrer Form, dem überraschenden Drehmechnismus und einem Werk für zwei Zifferblatt-Anzeigen. So ungewöhnlich wie funktional ist die Uhr gebaut

Die Wendeuhr Hamilton Jazzmaster Face 2 Face II von Hamilton mit 48 Millimeter Durchmesser ist eine wirklich besondere Uhr. Ihre Gestalt erinnert ein wenig an die querovale „Millenary“ von Audemars Piguet und ist doch ein ganz besonderes Stück. Dabei möchte Hamilton mehr sein, als ein kurzer modischer Einfall. Deshalb wurde im Gehäuse vom Hersteller ein exklusives, vom hauseigenenen Kaliberlieferanten Eta eigens angepasstes Kaliber 7750 eingebaut. Hamilton hat es H-41 getauft hat.

Die Besonderheit dieser Edelstahl-Armbanduhr liegt in ihren zwei Chronographenzeigern. Einer zieht seine Runden auf der Vorderseite, während der andere auf der Rückseite entgegen dem Uhrzeigersinn läuft. Dazu haben die Techniker sich eine interessante Lösung ausgedacht und die Zeigerwelle nach hinten verlängert. Ihre Spitze ragt nun durch das Rotorlager hindurch.

Hamilton Jazzmaster Face 2 Face II

Die Hamilton Jazzmaster Face to Face II offeriert Tachymeter-, Telemeter- und Pulsometerskala

Hamilton Jazzmaster Face 2 Face II

Damit ist nun die Manege frei! Die Oszillationen der Unruh und die Rotordrehungen können Uhrenfans durch diese Bauart bei der Jazzmaster Face 2 Face II perfekt beobachten. Das Starten und Anhalten des Chronographen erfolgt nach dem Drehen um die Querachse per Drücker bei „4“. Nullstellen lässt sich die Uhr über den Drücker bei „2“. Eine besondere Konstruktion des Werk-Containers mit versenkten Drückern macht es möglich. Während auf der einen Seite der Uhr die Zeit angezeigt wird, stehen dem Träger der Uhr auf der anderen Seite Tachymeter, Telemeter und Pulsometerskala zur Verfügung.

Ein weiterer Pluspunkt für eine bessere Sicht:  Auf dem Haupt-Zifferblatt dreht die Permanentsekunde vor einem Fenster. So können Uhrenfans einen Blick auf den Datums- und den Wochentagsring werfen.
Esklusiv ist auch die Auflage. Hamilton fertigt nur 1999 Stück von diesem zweigesichtigen Jazzmaster Face 2 Face Chronographen, der zum Preis von 3.795 Euro zu haben ist. Wie bereits erwähnt – diese ungewöhnlich gestaltete Uhr, die auch von ihren Ausmaßen durchaus stattlich zu nennen ist, soll ja etwas Besonderes sein.

Jazzmaster Face 2 Face II Drehmechanismus

So simpel wie zuverlässig lässt sich per Drehung das Zifferblatt wechseln

Die Zeichnung erklärt die Dreh-Funktionalität von Zifferblatt zu Zifferblatt

Die Zeichnung erklärt die Funktionalität - per Drehung lässt sich die Uhr von Zifferblatt zu Zifferblatt wenden

Hamilton Jazzmaster Face 2 Face Sonderedition

Der Vollständigkeit halber sei auch erwähnt, dass mit diesem Modell natürlich noch lange nicht Schluss war. Entsprechend hat die Swatch Group bereits 2013 eine weitere ungewöhnliche Variante des Modells aus der Taufe gehoben. Das Modell Hamilton Jazzmaster Face 2 Face Limited Edition nutzt ebenfalls den Drehmechanismus, baut jedoch praktisch zwei Uhrwerke mit Zifferblätter in ein Gehäuse, so dass sich stets ein Zifferblatt und die Rückseite des anderen Uhrwerks betrachten lässt.
Technikverliebte können die letzten Exemplare dieses auf 888 Uhren limitierten Jazzmaster-Modells mit der Kraft der zwei Herzen bei Hamilton für 5.445 Euro erwerben.

Hamilton Jazzmaster Face 2 Face II Limited Edition

Für Uhrenliebhaber mit Durchblick - und Sinn für Technik:Die Hamilton Jazzmaster Face 2 Face II Limited Edition mit zwei Kalibern in einem Gehäuse

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen C Uhrenkosmos

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.